Abo
  • Services:

10 US-Dollar pro Monat: Apple soll Abodienst für Zeitschriften planen

Apple soll einem Bericht zufolge mit Verlagen in Verhandlungen stehen, die ihre Inhalte per Flatrate über Apple News anbieten sollen. Der Dienst soll für Kunden so viel kosten wie Apple Music.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachrichten lesen auf dem iPad
Nachrichten lesen auf dem iPad (Bild: Pexels)

Apple verhandelt laut einem Bericht des Wall Street Journals (Bezahlschranke) mit wichtigen Verlegern aktuell über einen Abodienst. Nutzer sollen für eine Flatrate von ungefähr 10 US-Dollar pro Monat Nachrichten bekannter Zeitungen und Zeitschriften erhalten. Die Anbieter sollen dem Bericht zufolge 50 Prozent ihres Umsatzes an Apple abgeben müssen. Das wäre mehr, als App-Anbieter für den Verkauf über Apples App Store zahlen müssen. Laut WSJ lehnen die Verleger diese hohe Provision ab.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar

Der Abodienst soll über die in iOS integrierte News-App auf dem iPhone, iPad und Mac angeboten werden.

Laut dem Bericht des WSJ haben wichtige Anbieter wie die New York Times und die Washington Post dem Plan wegen Apples Bedingungen noch nicht zugestimmt. Der Konzern will den Verlegern wie bei allen anderen Apple-Produkten keinen Zugriff auf Abonnentendaten wie Kreditkarteninformationen oder E-Mail-Adressen gewähren.

Apple scheint auch zu überlegen, ob anstelle eines separaten Abos für Zeitschriften eine Integration des Nachrichtenangebots in ein Paket mit selbst produzierten Fernsehserien sowie dem iCloud-Angebot möglich wäre. Über einen möglichen Preis gibt es noch keine Spekulationen. Er könnte aufgrund des möglichen Leistungsumfangs aber höher liegen als der von Amazon Prime oder Netflix.

Apple erwarb im März 2018 mit Texture einen Anbieter für Printmagazinabonnements, der sein Angebot online verfügbar macht. Für eine monatliche Flatrate bekommen Nutzer Zugriff auf die Magazine. Apple bietet in den USA mit Apple News zudem bereits ein kostenloses, kuratiertes Angebot aus Onlinenachrichten an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

AllDayPiano 13. Feb 2019 / Themenstart

Genau darin sehe ich aber das Problem: Die Verlagsgrößen haben derart viele Milliarden...

Usernäme 13. Feb 2019 / Themenstart

Nur leider haben die Verläge anscheinend nicht die Macht dazu. Und liebe Cent Beträge als...

misfit 13. Feb 2019 / Themenstart

Gerne gerne. Die Preise sind unterschiedlich und hängen im Wesentlichen von der Länge ab...

jake 13. Feb 2019 / Themenstart

na, das ist ja endlich mal wieder ne richtige innovation von apple...not! es geht ja...

Spaghetticode 13. Feb 2019 / Themenstart

Das aktuelle Paywall-Modell der News-Seiten krankt daran, dass es die Artikel nur im Abo...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /