• IT-Karriere:
  • Services:

10 Teraflops: Teslas Model S ist "schnellste" Gaming-Konsole

Zocken bei 320 km/h: Im Model S steckt ein Grafikchip mit Playstation-5-Leistung für zwei Displays. Auch Cyberpunk 2077 soll laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S Plaid mit The Witcher 3
Model S Plaid mit The Witcher 3 (Bild: Tesla)

Mit dem überarbeiteten Model S hat Tesla die schnellste Gaming-Konsole vorgestellt, denn das Elektroauto erreicht nicht nur bis zu 320 km/h, sondern hat auch sehr flotte AMD-Hardware integriert. Tesla wirbt mit The Witcher 3, laut Elon Musk könne das Model S aber auch Cyberpunk 2077 laufen lassen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. Haufe Group, Freiburg

Gemäß Tesla ist jedes Model S mit einer Rechenleistung von 10 Teraflops ausgestattet. Gezockt wird entweder auf dem 17-Zoll-Panel in der Mittelkonsole, das mit 2.200 x 1.300 Pixeln auflöst, oder auf dem Display für die Rückbank. Notwendig ist hierzu ein drahtlos verbundener Controller, weitere Details sind Fehlanzeige.

10 Teraflops entsprechen grob der theoretischen Geschwindigkeit der Playstation 5, hier wird ebenfalls ein AMD-Chip mit Navi-RDNA2-Technik verwendet. Bisher steckt im Model 3/S/X der FSD-Chip (Full Self Driving), den Tesla selbst entwickelt hat. Der schafft 144 Teraops in doppelter Ausführung, ist allerdings nicht für das Infotainment verantwortlich, sondern für die Fahrassistenzsysteme.

  • Im Model S soll The Witcher 3 laufen. (Bild: Tesla)
  • Möglich wird das durch 10 Teraflops an Rechenleistung. (Bild: Tesla)
Im Model S soll The Witcher 3 laufen. (Bild: Tesla)

Stattdessen wird die MCU2 (Media Control Unit) genutzt, die auf einem Atom E3800 von Intel basiert - in den vorherigen MCU0 und MCU1 war es ein Tegra 3 von Nvidia. Der Sprung von diesen Designs auf eines mit 10 Teraflops ist enorm, weshalb wir vermuten, dass Tesla ein eigenes SoC in Auftrag gegeben oder gar entwickelt hat, zudem wurde ein vorhandener AMD-Grafikchip (Navi 23 mit 8 GByte) zusätzlich eingekauft.

Die im Werbematerial eingeblendeten Spiele - konkret The Witcher 3, The Battle of Polytopia, Cat Quest, Fallout Shelter, Beach Buggy Racing 2, Stardew Valley, Cuphead - gibt es für unterschiedliche Plattformen, darunter die älteren x86-Konsolen und Windows 10 via Steam. Bis auf Polytopia sind alle auch für Nintendo Switch (Nvidia Tegra X1) verfügbar, es existiert allerdings eine Android-Umsetzung. Ein ARM- oder x86-basiertes System ist daher offenbar gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10. März, 10 Uhr)
  2. mit 299€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  4. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)

Fernando-05 04. Feb 2021 / Themenstart

Ich mache es wenn ich mal Zeit habe ;=)

ulink 29. Jan 2021 / Themenstart

Na, so viele werden ja nicht verkauft und vor Ende 2021 kriegst hier das Auto sowieso nicht.

Cavaron 29. Jan 2021 / Themenstart

Das Tesla dem Kunden Unterhaltung bietet ist klar. Das sich Tesla damit auf das...

Cavaron 29. Jan 2021 / Themenstart

Wenn ich schon ein archaisches Fortbewegungsmittel spielen will, dann spiele ich Red Dead...

3rain3ug 28. Jan 2021 / Themenstart

Möglich?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /