10 Teraflops: Teslas Model S ist "schnellste" Gaming-Konsole

Zocken bei 320 km/h: Im Model S steckt ein Grafikchip mit Playstation-5-Leistung für zwei Displays. Auch Cyberpunk 2077 soll laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S Plaid mit The Witcher 3
Model S Plaid mit The Witcher 3 (Bild: Tesla)

Mit dem überarbeiteten Model S hat Tesla die schnellste Gaming-Konsole vorgestellt, denn das Elektroauto erreicht nicht nur bis zu 320 km/h, sondern hat auch sehr flotte AMD-Hardware integriert. Tesla wirbt mit The Witcher 3, laut Elon Musk könne das Model S aber auch Cyberpunk 2077 laufen lassen.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
Detailsuche

Gemäß Tesla ist jedes Model S mit einer Rechenleistung von 10 Teraflops ausgestattet. Gezockt wird entweder auf dem 17-Zoll-Panel in der Mittelkonsole, das mit 2.200 x 1.300 Pixeln auflöst, oder auf dem Display für die Rückbank. Notwendig ist hierzu ein drahtlos verbundener Controller, weitere Details sind Fehlanzeige.

10 Teraflops entsprechen grob der theoretischen Geschwindigkeit der Playstation 5, hier wird ebenfalls ein AMD-Chip mit Navi-RDNA2-Technik verwendet. Bisher steckt im Model 3/S/X der FSD-Chip (Full Self Driving), den Tesla selbst entwickelt hat. Der schafft 144 Teraops in doppelter Ausführung, ist allerdings nicht für das Infotainment verantwortlich, sondern für die Fahrassistenzsysteme.

  • Im Model S soll The Witcher 3 laufen. (Bild: Tesla)
  • Möglich wird das durch 10 Teraflops an Rechenleistung. (Bild: Tesla)
Im Model S soll The Witcher 3 laufen. (Bild: Tesla)

Stattdessen wird die MCU2 (Media Control Unit [MCU]) genutzt, die auf einem Atom E3800 von Intel basiert - in den vorherigen MCU0 und MCU1 war es ein Tegra 3 von Nvidia. Der Sprung von diesen Designs auf eines mit 10 Teraflops ist enorm, weshalb wir vermuten, dass Tesla ein eigenes SoC in Auftrag gegeben oder gar entwickelt hat, zudem wurde offenbar ein AMD-Grafikchip (Navi 23 mit 8 GByte) eingekauft.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die im Werbematerial eingeblendeten Spiele - konkret The Witcher 3, The Battle of Polytopia, Cat Quest, Fallout Shelter, Beach Buggy Racing 2, Stardew Valley, Cuphead - gibt es für unterschiedliche Plattformen, darunter die älteren x86-Konsolen und Windows 10 via Steam. Bis auf Polytopia sind alle auch für Nintendo Switch (Nvidia Tegra X1) verfügbar, es existiert allerdings eine Android-Umsetzung. Ein ARM- oder x86-basiertes System ist daher offenbar gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 04. Feb 2021

Ich mache es wenn ich mal Zeit habe ;=)

ulink 29. Jan 2021

Na, so viele werden ja nicht verkauft und vor Ende 2021 kriegst hier das Auto sowieso nicht.

Cavaron 29. Jan 2021

Das Tesla dem Kunden Unterhaltung bietet ist klar. Das sich Tesla damit auf das...

Cavaron 29. Jan 2021

Wenn ich schon ein archaisches Fortbewegungsmittel spielen will, dann spiele ich Red Dead...

3rain3ug 28. Jan 2021

Möglich?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /