Abo
  • Services:

10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung: Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat

Alibaba verhandelt über eine Beteiligung an Snapchat. Das Startup mit seinem 24-jährigen Chef wird dabei mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Umsatz erzielt Snapchat praktisch noch keinen.

Artikel veröffentlicht am ,
10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung: Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat
(Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Internetkonzern Alibaba will Anteile an Snapchat erwerben. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Bei den Verhandlungen wurde Snapchat mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Ob die Gespräche zwischen Alibaba und Snapchat erfolgreich verlaufen, sei jedoch unklar.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Dataport, Hamburg

Über die Smartphone-App lassen sich Bilder und Videos verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Wegen des Versprechens versenden vor allem Jugendliche mit Snapchat gern erotische Selfies, das sogenannte Sexting. Die Aufnahmen können aber über Apps von Drittanbietern gespeichert werden, oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe, kritisierte die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC). Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.

Die Bewertung von 10 Milliarden US-Dollar für ein Unternehmen, dessen App erst seit September 2011 auf dem Markt ist und das praktisch keinen Umsatz hat, zeigt die Hoffnungen der Spekulanten auf Vermarktungsmöglichkeiten unter den 27 Millionen Nutzern. Das Startup veröffentlicht selbst keine Nutzerzahlen, die Angaben beruhen auf Berechnungen des IT-Marktforschungsunternehmens Comscore, ein Jahr zuvor waren es demnach 11 Millionen. Der 24-jährige Unternehmenschef Evan Spiegel gibt nur an, dass täglich über 400 Millionen Snaps versandt würden.

Snapchat hat Risikokapital in Höhe von 130 Millionen US-Dollar von Investoren wie dem chinesischen Internetkonzern Tencent, Benchmark, SV Angel, Lightspeed Venture Partners und General Catalyst erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 1,29€
  3. 16,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Mett 01. Aug 2014

Welches Ding?

Prinzeumel 01. Aug 2014

Der witz des tages xD

Prinzeumel 01. Aug 2014

Für nacktfotos von minderjährigen wird viel gezahlt

furanku1 31. Jul 2014

Hier geht es aber auch um Sex und das ist keine Blase, sonst wäre die Menschheit schon...

berritorre 31. Jul 2014

Comscore betreibt so weit ich weiss eine Art Panel. Die Panelisten installieren eine App...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /