Abo
  • Services:

10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung: Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat

Alibaba verhandelt über eine Beteiligung an Snapchat. Das Startup mit seinem 24-jährigen Chef wird dabei mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Umsatz erzielt Snapchat praktisch noch keinen.

Artikel veröffentlicht am ,
10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung: Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat
(Bild: Snapchat/Screenshot: Golem.de)

Der chinesische Internetkonzern Alibaba will Anteile an Snapchat erwerben. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Bei den Verhandlungen wurde Snapchat mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet. Ob die Gespräche zwischen Alibaba und Snapchat erfolgreich verlaufen, sei jedoch unklar.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Medion AG, Essen

Über die Smartphone-App lassen sich Bilder und Videos verschicken, die für den Empfänger nur kurz sichtbar sein sollen. Wegen des Versprechens versenden vor allem Jugendliche mit Snapchat gern erotische Selfies, das sogenannte Sexting. Die Aufnahmen können aber über Apps von Drittanbietern gespeichert werden, oder einfach per Screenshot. Die Nutzer seien trotz Zusicherungen der Firma auch nicht unterrichtet worden, wenn jemand einen Screenshot gemacht habe, kritisierte die US-Bundeshandelskommission Federal Trade Commission (FTC). Außerdem habe Snapchat in der Android-App Ortungsdaten gesammelt, obwohl dies in den Nutzungsbedingungen ausgeschlossen war.

Die Bewertung von 10 Milliarden US-Dollar für ein Unternehmen, dessen App erst seit September 2011 auf dem Markt ist und das praktisch keinen Umsatz hat, zeigt die Hoffnungen der Spekulanten auf Vermarktungsmöglichkeiten unter den 27 Millionen Nutzern. Das Startup veröffentlicht selbst keine Nutzerzahlen, die Angaben beruhen auf Berechnungen des IT-Marktforschungsunternehmens Comscore, ein Jahr zuvor waren es demnach 11 Millionen. Der 24-jährige Unternehmenschef Evan Spiegel gibt nur an, dass täglich über 400 Millionen Snaps versandt würden.

Snapchat hat Risikokapital in Höhe von 130 Millionen US-Dollar von Investoren wie dem chinesischen Internetkonzern Tencent, Benchmark, SV Angel, Lightspeed Venture Partners und General Catalyst erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-74%) 7,77€

Mett 01. Aug 2014

Welches Ding?

Prinzeumel 01. Aug 2014

Der witz des tages xD

Prinzeumel 01. Aug 2014

Für nacktfotos von minderjährigen wird viel gezahlt

furanku1 31. Jul 2014

Hier geht es aber auch um Sex und das ist keine Blase, sonst wäre die Menschheit schon...

berritorre 31. Jul 2014

Comscore betreibt so weit ich weiss eine Art Panel. Die Panelisten installieren eine App...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /