Abo
  • IT-Karriere:

Zehn Milliarden US-Dollar: Apple-Zulieferer Foxconn plant Werk in den USA

US-Präsident Trump hat im Weißen Haus Verhandlungen mit Foxconn angekündigt. Das taiwanesische Unternehmen plant den Bau einer Fabrik für LC-Displays für Fernseher im US-Bundesstaat Wisconsin. Zuvor hatte Trump gesagt, Apple wolle drei Fabriken in den USA bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump kündigt Foxconn-Pläne an.
Trump kündigt Foxconn-Pläne an. (Bild: The White House)

Apple-Zulieferer Foxconn will für zehn Milliarden US-Dollar ein Werk für Fernsehdisplays in den USA errichten. Die Investition wurde von US-Präsident Donald Trump zusammen mit Foxconn-Chef Terry Gou im Weißen Haus angekündigt. Trump betonte, dass die Verhandlungen noch liefen.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Am 25. Juli hatte Trump in einem Interview mit dem Wall Street Journal gesagt, Apple wolle drei Fabriken den USA bauen. Da Apple seine Produkte von Auftragsfertigern herstellen lässt und keine Fernseher produziert, ist es möglich, dass Trump sich damit nicht auf die jetzt verkündeten Foxconn-Pläne bezog. Neue Arbeitsplätze waren ein Hauptthema in Trumps Wahlkampf.

Im Foxconn-Werk in Wisconsin sollen zu Beginn 3.000 Arbeitsplätze entstehen, weitere sollen folgen. Möglich wären bis zu 13.000 Arbeitsplätze, heißt es aus dem Weißen Haus. Die Displays werden für die Foxconn-Beteiligung Sharp hergestellt. Das Werk soll 2020 seinen Betrieb aufnehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 8,80€
  2. 0,49€
  3. 2,49€

schnedan 30. Jul 2017

dafür ein ++

Anonymer Nutzer 27. Jul 2017

Weil man künstlich die Apple Keyword Dichte erhöhen muss, da knall man das eben überall...

u21 27. Jul 2017

"Steuervergünstigungen für Foxconn Das Thema neuer Arbeits­plätze in den USA war 2016...

schnedan 27. Jul 2017

die Produkte von MSR sind echt gut. Deren Wassersäcke anders als die deutsche Konkurrenz...

emuuu 27. Jul 2017

Nennt sich Handelskrieg und entwickelt sich gerade zwischen USA und EU ^^


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /