Zehn Milliarden US-Dollar: Apple-Zulieferer Foxconn plant Werk in den USA

US-Präsident Trump hat im Weißen Haus Verhandlungen mit Foxconn angekündigt. Das taiwanesische Unternehmen plant den Bau einer Fabrik für LC-Displays für Fernseher im US-Bundesstaat Wisconsin. Zuvor hatte Trump gesagt, Apple wolle drei Fabriken in den USA bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Trump kündigt Foxconn-Pläne an.
Trump kündigt Foxconn-Pläne an. (Bild: The White House)

Apple-Zulieferer Foxconn will für zehn Milliarden US-Dollar ein Werk für Fernsehdisplays in den USA errichten. Die Investition wurde von US-Präsident Donald Trump zusammen mit Foxconn-Chef Terry Gou im Weißen Haus angekündigt. Trump betonte, dass die Verhandlungen noch liefen.

Stellenmarkt
  1. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Junior SAP Berater (m/w/d) Inhouse
    Göbber GmbH, Eystrup, Hamburg
Detailsuche

Am 25. Juli hatte Trump in einem Interview mit dem Wall Street Journal gesagt, Apple wolle drei Fabriken den USA bauen. Da Apple seine Produkte von Auftragsfertigern herstellen lässt und keine Fernseher produziert, ist es möglich, dass Trump sich damit nicht auf die jetzt verkündeten Foxconn-Pläne bezog. Neue Arbeitsplätze waren ein Hauptthema in Trumps Wahlkampf.

Im Foxconn-Werk in Wisconsin sollen zu Beginn 3.000 Arbeitsplätze entstehen, weitere sollen folgen. Möglich wären bis zu 13.000 Arbeitsplätze, heißt es aus dem Weißen Haus. Die Displays werden für die Foxconn-Beteiligung Sharp hergestellt. Das Werk soll 2020 seinen Betrieb aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 30. Jul 2017

dafür ein ++

Anonymer Nutzer 27. Jul 2017

Weil man künstlich die Apple Keyword Dichte erhöhen muss, da knall man das eben überall...

u21 27. Jul 2017

"Steuervergünstigungen für Foxconn Das Thema neuer Arbeits­plätze in den USA war 2016...

schnedan 27. Jul 2017

die Produkte von MSR sind echt gut. Deren Wassersäcke anders als die deutsche Konkurrenz...

emuuu 27. Jul 2017

Nennt sich Handelskrieg und entwickelt sich gerade zwischen USA und EU ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
    Pixel 6 und Android 12
    Googles halbgare Android-Update-Schummelei

    Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /