Abo
  • Services:

10 Jahre Wikileaks: Assange verteidigt Veröffentlichung von Malware

Die spektakulären Enthüllungen zu US-Präsidentschaftskandidatin Clinton sind ausgeblieben. Julian Assange kündigte zum zehnjährigen Bestehen von Wikileaks jedoch "signifikante" Veröffentlichungen in den kommenden Wochen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an.
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Viele US-Bürger haben sich die Nacht zum Dienstag umsonst um die Ohren geschlagen. Die von Wikileaks geschürten Erwartungen, mit einer neuen Enthüllung zur demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton entscheidend in den US-Wahlkampf einzugreifen, blieben unerfüllt. Die zweistündige Pressekonferenz in Berlin, zu der Wikileaks-Gründer Julian Assange aus seinem Londoner Botschaftsasyl per Videokonferenz zugeschaltet war, entpuppte sich eher als Werbeveranstaltung für das vor exakt zehn Jahren gegründete Enthüllungsportal. Am 4. Oktober 2006 war die Domain wikileaks.org registriert worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Berufsförderungswerk Leipzig, Leipzig

Die zuvor angedeutete "Oktober-Überraschung" lässt daher noch etwas auf sich warten. Assange nannte dafür einen recht praktischen Grund: "Sie müssen verstehen, wenn wir etwas mit Bezug zu den Vereinigten Staaten veröffentlichen wollen, wir das nicht um drei Uhr nachts machen würden." Eine ursprünglich geplante Botschaft vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London war kurzfristig abgesagt worden. Wegen Sicherheitsbedenken. Allerdings wolle seine Organisation in den kommenden zehn Wochen im Wochenrhythmus neues Material publizieren. Dieses betreffe Google, die US-Präsidentschaftswahlen, Waffenhandel, Krieg, Öl und Massenüberwachung. Das Material zu den US-Wahlen solle jedoch vor dem Wahltermin vom 8. November veröffentlicht werden.

Clinton und Trump "gequält von Ambitionen"

Wikileaks hat im Laufe dieses Jahres zehntausende E-Mails von Hillary Clinton und zehntausende Mails und Dokumente der Demokratischen Partei veröffentlicht. Assange wird daher vorgeworfen, aus persönlichen Animositäten gegenüber Clinton in den US-Wahlkampf einzugreifen und deren republikanischen Herausforderer Donald Trump damit zu unterstützen. Auch die neuen Veröffentlichungen seien "signifikant" für den Wahlkampf.

Ob sie - wie von Trumps Unterstützern erhofft - den Ambitionen der früheren US-Außenministerin einen entscheidenden Schlag versetzen, ließ Assange offen. Auf die Frage, ob er sich Trump wesensverwandt fühle, antwortete Assange ausweichend. "Ich bedauere auf gewisse Weise Hillary Clinton und Donald Trump. Ich sehe beide gequält von ihren Ambitionen." Das dürften sicherlich auch einige Beobachter von Assange selbst denken.

Malware "extrem interessant"

Zudem verteidigte der 45 Jahre alte Australier das Vorgehen von Wikileaks, in seinen Veröffentlichungen keine Malware aus Originaldokumenten zu entfernen. Das Portal hatte am 19. Juli 2016 damit begonnen, den Inhalt von 1.444 Postfächern der türkischen Regierungspartei AKP mit mehr als 400.000 E-Mails samt zugehöriger Anhänge zu veröffentlichen. Der bulgarische Sicherheitsforscher Wesselin Bontschew fand in den Dokumenten unterschiedliche Schadprogramme wie Phishing-Trojaner. Die Tatsache, dass die AKP Ziel von Malware-Attacken geworden war, ist nach Ansicht Assanges "extrem interessant, und nichts, was wir zensieren wollen". Zudem werde die Malware erst aktiv, wenn die Dokument heruntergeladen und beim Öffnen Warnungen ignoriert würden.

Zudem muss sich Wikileaks seit längerem des Vorwurfs erwehren, das Geschäft von Rechtspopulisten zu betreiben und sich von der russischen Regierung instrumentalisieren zu lassen. Es ist sicher kein Zufall, dass die Pressekonferenz am Dienstag vom russischen Staatssender RT ins Netz gestreamt wurde. Wikileaks wies in einem Infoblatt die Vorwürfe zurück, ein "Agent" von irgendeiner Regierung zu sein, auch nicht der russischen. So hatte es Spekulationen gegeben, das Demokratische Nationalkomitee (DNC) sei von Russland aus gehackt worden. Mit den Veröffentlichungen über Wikileaks wolle Russland aktiv in den Wahlkampf eingreifen.

Wikileaks zitierte in dem Infoblatt den US-Geheimdienstchef James Clapper, der Ende Juli vor vorschnellen Schuldzuweisungen gegenüber Russland gewarnt hatte. Vor zwei Wochen deutete Clapper jedoch an, dass Russland durchaus hinter dem DNC-Hack der Daten stecken könnte. Diese Informationen unterschlägt Wikileaks jedoch geflissentlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Cassiel 05. Okt 2016

Schreib dich nicht ab, lern lesen und schreiben. Danke.

Trollversteher 05. Okt 2016

Dafür gibt es immerhin diverse Hinweise - für das angebliche Hillary-Zitat gibt es...

css_profit 04. Okt 2016

Genau dass sollte ja nicht das Problem sein. Dann weiß auch jeder auf was er sich...

AlexanderSchäfer 04. Okt 2016

So wie ich das verstanden habe, hat das Wikileaks oder Assange selber nie behauptet...

mnementh 04. Okt 2016

Ehrlich gesagt fand ich diesmal den Artikel von Heise über den Anlass besser...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /