Abo
  • Services:
Anzeige
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an.
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

10 Jahre Wikileaks: Assange verteidigt Veröffentlichung von Malware

Assange kündigt neue Veröffentlichungen an.
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Die spektakulären Enthüllungen zu US-Präsidentschaftskandidatin Clinton sind ausgeblieben. Julian Assange kündigte zum zehnjährigen Bestehen von Wikileaks jedoch "signifikante" Veröffentlichungen in den kommenden Wochen an.

Viele US-Bürger haben sich die Nacht zum Dienstag umsonst um die Ohren geschlagen. Die von Wikileaks geschürten Erwartungen, mit einer neuen Enthüllung zur demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton entscheidend in den US-Wahlkampf einzugreifen, blieben unerfüllt. Die zweistündige Pressekonferenz in Berlin, zu der Wikileaks-Gründer Julian Assange aus seinem Londoner Botschaftsasyl per Videokonferenz zugeschaltet war, entpuppte sich eher als Werbeveranstaltung für das vor exakt zehn Jahren gegründete Enthüllungsportal. Am 4. Oktober 2006 war die Domain wikileaks.org registriert worden.

Anzeige

Die zuvor angedeutete "Oktober-Überraschung" lässt daher noch etwas auf sich warten. Assange nannte dafür einen recht praktischen Grund: "Sie müssen verstehen, wenn wir etwas mit Bezug zu den Vereinigten Staaten veröffentlichen wollen, wir das nicht um drei Uhr nachts machen würden." Eine ursprünglich geplante Botschaft vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London war kurzfristig abgesagt worden. Wegen Sicherheitsbedenken. Allerdings wolle seine Organisation in den kommenden zehn Wochen im Wochenrhythmus neues Material publizieren. Dieses betreffe Google, die US-Präsidentschaftswahlen, Waffenhandel, Krieg, Öl und Massenüberwachung. Das Material zu den US-Wahlen solle jedoch vor dem Wahltermin vom 8. November veröffentlicht werden.

Clinton und Trump "gequält von Ambitionen"

Wikileaks hat im Laufe dieses Jahres zehntausende E-Mails von Hillary Clinton und zehntausende Mails und Dokumente der Demokratischen Partei veröffentlicht. Assange wird daher vorgeworfen, aus persönlichen Animositäten gegenüber Clinton in den US-Wahlkampf einzugreifen und deren republikanischen Herausforderer Donald Trump damit zu unterstützen. Auch die neuen Veröffentlichungen seien "signifikant" für den Wahlkampf.

Ob sie - wie von Trumps Unterstützern erhofft - den Ambitionen der früheren US-Außenministerin einen entscheidenden Schlag versetzen, ließ Assange offen. Auf die Frage, ob er sich Trump wesensverwandt fühle, antwortete Assange ausweichend. "Ich bedauere auf gewisse Weise Hillary Clinton und Donald Trump. Ich sehe beide gequält von ihren Ambitionen." Das dürften sicherlich auch einige Beobachter von Assange selbst denken.

Malware "extrem interessant"

Zudem verteidigte der 45 Jahre alte Australier das Vorgehen von Wikileaks, in seinen Veröffentlichungen keine Malware aus Originaldokumenten zu entfernen. Das Portal hatte am 19. Juli 2016 damit begonnen, den Inhalt von 1.444 Postfächern der türkischen Regierungspartei AKP mit mehr als 400.000 E-Mails samt zugehöriger Anhänge zu veröffentlichen. Der bulgarische Sicherheitsforscher Wesselin Bontschew fand in den Dokumenten unterschiedliche Schadprogramme wie Phishing-Trojaner. Die Tatsache, dass die AKP Ziel von Malware-Attacken geworden war, ist nach Ansicht Assanges "extrem interessant, und nichts, was wir zensieren wollen". Zudem werde die Malware erst aktiv, wenn die Dokument heruntergeladen und beim Öffnen Warnungen ignoriert würden.

Zudem muss sich Wikileaks seit längerem des Vorwurfs erwehren, das Geschäft von Rechtspopulisten zu betreiben und sich von der russischen Regierung instrumentalisieren zu lassen. Es ist sicher kein Zufall, dass die Pressekonferenz am Dienstag vom russischen Staatssender RT ins Netz gestreamt wurde. Wikileaks wies in einem Infoblatt die Vorwürfe zurück, ein "Agent" von irgendeiner Regierung zu sein, auch nicht der russischen. So hatte es Spekulationen gegeben, das Demokratische Nationalkomitee (DNC) sei von Russland aus gehackt worden. Mit den Veröffentlichungen über Wikileaks wolle Russland aktiv in den Wahlkampf eingreifen.

Wikileaks zitierte in dem Infoblatt den US-Geheimdienstchef James Clapper, der Ende Juli vor vorschnellen Schuldzuweisungen gegenüber Russland gewarnt hatte. Vor zwei Wochen deutete Clapper jedoch an, dass Russland durchaus hinter dem DNC-Hack der Daten stecken könnte. Diese Informationen unterschlägt Wikileaks jedoch geflissentlich.


eye home zur Startseite
Cassiel 05. Okt 2016

Schreib dich nicht ab, lern lesen und schreiben. Danke.

Trollversteher 05. Okt 2016

Dafür gibt es immerhin diverse Hinweise - für das angebliche Hillary-Zitat gibt es...

css_profit 04. Okt 2016

Genau dass sollte ja nicht das Problem sein. Dann weiß auch jeder auf was er sich...

AlexanderSchäfer 04. Okt 2016

So wie ich das verstanden habe, hat das Wikileaks oder Assange selber nie behauptet...

mnementh 04. Okt 2016

Ehrlich gesagt fand ich diesmal den Artikel von Heise über den Anlass besser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Bermuda Digital Studio, Bochum


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 189,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. (-46%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. ... so viele Gegner wie möglich ausschalten ...

    Lord Gamma | 22:50

  2. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ermic | 22:45

  3. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 22:44

  4. Re: Verurteilung

    plutoniumsulfat | 22:35

  5. Re: Besser als GTA

    Mithrandir | 22:35


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel