• IT-Karriere:
  • Services:

10 Jahre Wikileaks: Assange verteidigt Veröffentlichung von Malware

Die spektakulären Enthüllungen zu US-Präsidentschaftskandidatin Clinton sind ausgeblieben. Julian Assange kündigte zum zehnjährigen Bestehen von Wikileaks jedoch "signifikante" Veröffentlichungen in den kommenden Wochen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an.
Assange kündigt neue Veröffentlichungen an. (Bild: youtube.com/Screenshot: Golem.de)

Viele US-Bürger haben sich die Nacht zum Dienstag umsonst um die Ohren geschlagen. Die von Wikileaks geschürten Erwartungen, mit einer neuen Enthüllung zur demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton entscheidend in den US-Wahlkampf einzugreifen, blieben unerfüllt. Die zweistündige Pressekonferenz in Berlin, zu der Wikileaks-Gründer Julian Assange aus seinem Londoner Botschaftsasyl per Videokonferenz zugeschaltet war, entpuppte sich eher als Werbeveranstaltung für das vor exakt zehn Jahren gegründete Enthüllungsportal. Am 4. Oktober 2006 war die Domain wikileaks.org registriert worden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die zuvor angedeutete "Oktober-Überraschung" lässt daher noch etwas auf sich warten. Assange nannte dafür einen recht praktischen Grund: "Sie müssen verstehen, wenn wir etwas mit Bezug zu den Vereinigten Staaten veröffentlichen wollen, wir das nicht um drei Uhr nachts machen würden." Eine ursprünglich geplante Botschaft vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London war kurzfristig abgesagt worden. Wegen Sicherheitsbedenken. Allerdings wolle seine Organisation in den kommenden zehn Wochen im Wochenrhythmus neues Material publizieren. Dieses betreffe Google, die US-Präsidentschaftswahlen, Waffenhandel, Krieg, Öl und Massenüberwachung. Das Material zu den US-Wahlen solle jedoch vor dem Wahltermin vom 8. November veröffentlicht werden.

Clinton und Trump "gequält von Ambitionen"

Wikileaks hat im Laufe dieses Jahres zehntausende E-Mails von Hillary Clinton und zehntausende Mails und Dokumente der Demokratischen Partei veröffentlicht. Assange wird daher vorgeworfen, aus persönlichen Animositäten gegenüber Clinton in den US-Wahlkampf einzugreifen und deren republikanischen Herausforderer Donald Trump damit zu unterstützen. Auch die neuen Veröffentlichungen seien "signifikant" für den Wahlkampf.

Ob sie - wie von Trumps Unterstützern erhofft - den Ambitionen der früheren US-Außenministerin einen entscheidenden Schlag versetzen, ließ Assange offen. Auf die Frage, ob er sich Trump wesensverwandt fühle, antwortete Assange ausweichend. "Ich bedauere auf gewisse Weise Hillary Clinton und Donald Trump. Ich sehe beide gequält von ihren Ambitionen." Das dürften sicherlich auch einige Beobachter von Assange selbst denken.

Malware "extrem interessant"

Zudem verteidigte der 45 Jahre alte Australier das Vorgehen von Wikileaks, in seinen Veröffentlichungen keine Malware aus Originaldokumenten zu entfernen. Das Portal hatte am 19. Juli 2016 damit begonnen, den Inhalt von 1.444 Postfächern der türkischen Regierungspartei AKP mit mehr als 400.000 E-Mails samt zugehöriger Anhänge zu veröffentlichen. Der bulgarische Sicherheitsforscher Wesselin Bontschew fand in den Dokumenten unterschiedliche Schadprogramme wie Phishing-Trojaner. Die Tatsache, dass die AKP Ziel von Malware-Attacken geworden war, ist nach Ansicht Assanges "extrem interessant, und nichts, was wir zensieren wollen". Zudem werde die Malware erst aktiv, wenn die Dokument heruntergeladen und beim Öffnen Warnungen ignoriert würden.

Zudem muss sich Wikileaks seit längerem des Vorwurfs erwehren, das Geschäft von Rechtspopulisten zu betreiben und sich von der russischen Regierung instrumentalisieren zu lassen. Es ist sicher kein Zufall, dass die Pressekonferenz am Dienstag vom russischen Staatssender RT ins Netz gestreamt wurde. Wikileaks wies in einem Infoblatt die Vorwürfe zurück, ein "Agent" von irgendeiner Regierung zu sein, auch nicht der russischen. So hatte es Spekulationen gegeben, das Demokratische Nationalkomitee (DNC) sei von Russland aus gehackt worden. Mit den Veröffentlichungen über Wikileaks wolle Russland aktiv in den Wahlkampf eingreifen.

Wikileaks zitierte in dem Infoblatt den US-Geheimdienstchef James Clapper, der Ende Juli vor vorschnellen Schuldzuweisungen gegenüber Russland gewarnt hatte. Vor zwei Wochen deutete Clapper jedoch an, dass Russland durchaus hinter dem DNC-Hack der Daten stecken könnte. Diese Informationen unterschlägt Wikileaks jedoch geflissentlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. (-35%) 25,99€

Cassiel 05. Okt 2016

Schreib dich nicht ab, lern lesen und schreiben. Danke.

Trollversteher 05. Okt 2016

Dafür gibt es immerhin diverse Hinweise - für das angebliche Hillary-Zitat gibt es...

css_profit 04. Okt 2016

Genau dass sollte ja nicht das Problem sein. Dann weiß auch jeder auf was er sich...

AlexanderSchäfer 04. Okt 2016

So wie ich das verstanden habe, hat das Wikileaks oder Assange selber nie behauptet...

mnementh 04. Okt 2016

Ehrlich gesagt fand ich diesmal den Artikel von Heise über den Anlass besser...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /