Abo
  • Services:

10 Jahre iPhone: Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

Ein paar technische Neuerungen, die intelligente Kombination bekannter Technik und eine Handvoll innovativer Einfälle für die Bedienung: Apple brauchte vor zehn Jahren gar nicht viel, um mit einem teuren und exklusiven Gerät eine Umwälzung des Smartphone-Markts anzustoßen.

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Das iPhone beim damaligen Verkaufsstart
Das iPhone beim damaligen Verkaufsstart (Bild: Michael Nagle/Getty Images)

Am 29. Juni 2007 brachte ein im Mobilfunkmarkt unerfahrener Neuling sein erstes Smartphone auf den Markt: Apple. Zunächst konnten sich in den USA Interessierte für viel Geld von dem neuen Gerät überzeugen, das ein neues Betriebssystem samt veränderter Bedienung in einem ungewohnten Gehäuse mitbrachte.

Als erstes Smartphone war das iPhone mit einem Glasbildschirm ausgestattet, der per Multitouch, also mit den Fingern, zu bedienen war. Die Interaktion mit dem Gerät wirkte natürlicher als bei damals gebräuchlichen Touchscreen-Techniken. Auch die vielen Sensoren in dem Gerät waren eine kleine Revolution. Das erste iPhone setzte eine Entwicklung in Gang, die im Laufe der folgenden Jahre den gesamten Markt umkrempelte.

Mit technischen Innovationen und seiner erfrischend neuen Kombination bekannter Techniken setzte Apple die großen Konzerne der Branche wie Nokia und Research In Motion (RIM) mit ihren Symbian- und Blackberry-Smartphones unter Druck. Das mobile Internet mit seinen heute noch üblichen gedrosselten Datenflatrates wurde etabliert. Der Smartphone-Markt wuchs aus einer Nische im Mobilfunkmarkt zu einem eigenen riesigen Markt heran. Und ein neuer Anbieter gewann mehr und mehr Einfluss: Google, dessen Android-Plattform heute das dominierende Smartphone-Betriebssystem ist.

Es gab auch Smartphones vor dem iPhone

Als das erste iPhone auf den Markt kam, gab es bereits seit Jahren mobile Geräte mit Touchscreen. Am Anfang konzentrierte sich alles auf sogenannte Personal Digital Assistants, kurz PDAs, mit resistivem Touchscreen. Der Bildschirm wurde mit einem Stylus bedient, als Notlösung konnte auch der Fingernagel verwendet werden. Eine Berührung mit dem Finger führte hingegen in aller Regel keine Befehle auf dem Bildschirm aus. Der Stylus wurde in einem Schacht im Gerät versenkt, damit er immer griffbereit war - sofern er nicht verloren ging.

  • Die folgenden Fotos stammen aus unserem damaligen Test. Beim Packungsdesign war Apple von Anfang an schlicht. (Foto: Golem.de)
  • Die Packung beinhaltete zumindest das wichtigste Zubehör. (Foto: Golem.de)
  • Ein Novum damals: Unsere Webseite im alten Design ... (Foto: Golem.de)
  • ... wurde korrekt dargestellt. Damals hatten wir für solche Fälle unter anderem wap.golem.de bespielt. (Foto: Golem.de)
  • Ein großer Akku passte nicht in das Gerät. (Foto: Golem.de)
  • Der Bildschirm war für damalige Verhältnisse gut und ließ sich vor allem flüssig bedienen. (Foto: Golem.de)
  • Heute alles andere als elegant: die Aufteilung der Rückseite zwecks besserer Funkverbindungen. Unten war das Antennencover. (Foto: Golem.de)
  • Steve Jobs stellte damals das iPhone noch vor. (Bild: Apple)
  • Das Apple-Logo war sehr präsent. Nur geleuchtet hat es damals nicht. (Bild: Apple)
  • In der ersten Version des Betriebssystems war die Anzahl der Apps noch übersichtlich. (Bild: Apple)
  • Die Wischgeste wurde später in vielen rechtlichen Streitigkeiten wichtig. (Bild: Apple)
  • Mittlerweile hat selbst Apple den alten Slider verworfen. (Bild: Apple)
  • Die Anzahl der Tasten war im Vergleich zu damaligen Smartphones sehr gering. (Bild: Apple)
  • Heutzutage würde bei einem Original-iPhone der Platz nicht einmal mehr für die Standard-Apps reichen. (Bild: Apple)
Die folgenden Fotos stammen aus unserem damaligen Test. Beim Packungsdesign war Apple von Anfang an schlicht. (Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Solche Geräte liefen unter anderem mit dem Betriebssystem Palm OS des PDA-Pioniers Palm oder mit Microsofts Windows CE. Nach und nach wurden sie auch mit Telefonfunktionen versehen, so dass sie ein klassisches Handy ersetzen konnten. Dazu gehörte etwa die Treo-Reihe von Palm oder die MDA- und XDA-Modelle, die direkt von den Netzbetreibern vermarktet wurden.

Reine PDAs und die daraus entstandenen Smartphones waren eher ein Nischenmarkt. Sie machten nur einen Bruchteil am gesamten Handymarkt aus. Wer solche Geräte verwendete, wurde häufig von anderen belächelt. Denn die Geräte waren deutlich größer als damalige einfache Handys. Sie waren zwar kleiner als heutige 5,5-Zoll-Smartphones, galten aber als Ungetüme, weil sie recht dick waren und für damalige Verhältnisse ein vergleichsweise großes Display hatten.

Marktführer mieden Touchscreens

Berührungsempfindliche Bildschirme waren bei Smartphones insgesamt eine Ausnahme. Weder Nokia noch Research In Motion (RIM), die gemeinsam den Smartphone-Markt dominierten, setzten bei ihren Geräten Touchscreens ein. Dass weder die Series-60-Smartphones noch die Blackberry-Smartphones damit ausgestattet waren, hing auch damit zusammen, dass die genutzten Betriebssysteme nicht für eine Touchbedienung ausgelegt waren - anders als die aus der PDA-Welt stammenden Systeme Palm OS und Windows CE. Beide waren für eine Touchbedienung entwickelt worden, allerdings gab es noch kein Multitouch.

Smartphones mit Touchscreen gab es zwar auch, wurden aber kaum wahrgenommen, etwa die Treo- und XDA- und MDA-Smartphones. So kommt es, dass Apple immer wieder fälschlich als Erfinder des Touchscreen-Smartphones bezeichnet wird. Was Apple tatsächlich erfand, war die Fingerbedienung.

Apple erfindet völlig neue Art der Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lottikarotti 03. Jul 2017

Ich habe das 6S in Spacegrau, nutze es aber ausschließlich mit einer Ledertasche...

ArcherV 02. Jul 2017

Schöner Rest-Sonntag noch!

Sergeij2000 02. Jul 2017

Äh - nein. Andrew Hsus Multitouch-Patente stammen aus dem Jahr 2001 (zumindest sind in...

jeudi 01. Jul 2017

Liebe(r) techster, vielen Dank für diesen ausgewogenen Beitrag. Ihr Beitrag trifft den...

rumme 01. Jul 2017

Zitat: "... Vom iPhone-Hersteller wird zum zehnten Jubiläum viel erwartet. Im Herbst 2017...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /