Abo
  • Services:

Es braucht wenig für eine Revolution

Heutzutage sind die Multitouchgesten nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Wie einfach die Bedienung ist, kann heute jeder erkennen, der kleine Kinder mit einem Smartphone spielen lässt. Die Kleinen lernen von den Eltern das Durchwischen durch Bildergalerien häufig schon, bevor sie vernünftig sprechen können. Und die junge Generation, die damit aufwächst, sieht sie als absolute Selbstverständlichkeit. Aber auch die älteren Semester können nicht ohne, was bisweilen zu witzigen Situationen führt. Das Spreizen der Finger auf einer alten Kamera beim gemeinsamen Anschauen von Bildern entfacht allgemeines Gelächter. Und so mancher versucht, auch auf einem Blatt Papier mit zwei Fingern zu zoomen.

  • Die folgenden Fotos stammen aus unserem damaligen Test. Beim Packungsdesign war Apple von Anfang an schlicht. (Foto: Golem.de)
  • Die Packung beinhaltete zumindest das wichtigste Zubehör. (Foto: Golem.de)
  • Ein Novum damals: Unsere Webseite im alten Design ... (Foto: Golem.de)
  • ... wurde korrekt dargestellt. Damals hatten wir für solche Fälle unter anderem wap.golem.de bespielt. (Foto: Golem.de)
  • Ein großer Akku passte nicht in das Gerät. (Foto: Golem.de)
  • Der Bildschirm war für damalige Verhältnisse gut und ließ sich vor allem flüssig bedienen. (Foto: Golem.de)
  • Heute alles andere als elegant: die Aufteilung der Rückseite zwecks besserer Funkverbindungen. Unten war das Antennencover. (Foto: Golem.de)
  • Steve Jobs stellte damals das iPhone noch vor. (Bild: Apple)
  • Das Apple-Logo war sehr präsent. Nur geleuchtet hat es damals nicht. (Bild: Apple)
  • In der ersten Version des Betriebssystems war die Anzahl der Apps noch übersichtlich. (Bild: Apple)
  • Die Wischgeste wurde später in vielen rechtlichen Streitigkeiten wichtig. (Bild: Apple)
  • Mittlerweile hat selbst Apple den alten Slider verworfen. (Bild: Apple)
  • Die Anzahl der Tasten war im Vergleich zu damaligen Smartphones sehr gering. (Bild: Apple)
  • Heutzutage würde bei einem Original-iPhone der Platz nicht einmal mehr für die Standard-Apps reichen. (Bild: Apple)
In der ersten Version des Betriebssystems war die Anzahl der Apps noch übersichtlich. (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Eine weitere Veränderung war das Greifen der Inhalte. Den damals üblichen Scrollbalken gab es im iPhoneOS, so hieß iOS damals noch, nicht. Stattdessen wurde die direkte Markierungsfunktion aufgegeben und mit dem Finger der gesamte Inhalt bewegt. Das einhändige Surfen unterwegs wurde damit zum Kinderspiel und ebenfalls zum Teil späterer Betriebssysteme wie Android oder Windows Phone. Da diese Mobilbetriebssysteme von Grund auf neu entwickelt wurden, gab es hier keine lästigen Altlasten.

Letztendlich wurde in der Summe durch die Multitouch-Unterstützung und kapazitive Touchscreens gar nicht so viel geändert. Hier eine Geste, da die Möglichkeit eines präzisen Tippens mit dem riesigen menschlichen Daumen reichten aber für eine Revolution in der Bedienung mobiler Geräte.

Das iPhone trumpft mit Sensoren auf

Neben der Fingerbedienung auf dem Touchscreen waren die vielen Sensoren eine Besonderheit, die heutzutage bei Smartphones und Tablets zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist. Der Anwender musste sich beim iPhone dank Lagesensor nicht darum kümmern, wie herum das iPhone gehalten wurde, der Bildschirm wurde passend dazu ausgerichtet - anfangs galt das freilich nur für ausgewählte Apps.

Auch der Näherungssensor war unüblich, beim iPhone aber im Grund unverzichtbar: Sobald das Gerät zum Telefonieren ans Ohr gehalten wurde, schaltete sich das Display ab. Würde das nicht passieren, würde das Smartphone die aberwitzigsten Dinge machen - denn durch die Berührung des Displays mit der Haut nimmt das Smartphone Befehle entgegen.

Kürzere Akkulaufzeit

Einen Nachteil hatte die neue Technik allerdings auch: Die Akkulaufzeit verkürzte sich. Smartphones vor dem iPhone konnten durchaus eine Woche benutzt werden, bevor der Akku wieder geladen werden musste. Das iPhone hingegen musste jeden Tag ans Stromnetz. Allerdings wurden die neuen Smartphones auch anders genutzt: Das Display war öfter in Betrieb, weil eben darauf auch nach Informationen geschaut wurde - ähnlich, wie es bei heutigen Smartphones der Fall ist.

  • Die folgenden Fotos stammen aus unserem damaligen Test. Beim Packungsdesign war Apple von Anfang an schlicht. (Foto: Golem.de)
  • Die Packung beinhaltete zumindest das wichtigste Zubehör. (Foto: Golem.de)
  • Ein Novum damals: Unsere Webseite im alten Design ... (Foto: Golem.de)
  • ... wurde korrekt dargestellt. Damals hatten wir für solche Fälle unter anderem wap.golem.de bespielt. (Foto: Golem.de)
  • Ein großer Akku passte nicht in das Gerät. (Foto: Golem.de)
  • Der Bildschirm war für damalige Verhältnisse gut und ließ sich vor allem flüssig bedienen. (Foto: Golem.de)
  • Heute alles andere als elegant: die Aufteilung der Rückseite zwecks besserer Funkverbindungen. Unten war das Antennencover. (Foto: Golem.de)
  • Steve Jobs stellte damals das iPhone noch vor. (Bild: Apple)
  • Das Apple-Logo war sehr präsent. Nur geleuchtet hat es damals nicht. (Bild: Apple)
  • In der ersten Version des Betriebssystems war die Anzahl der Apps noch übersichtlich. (Bild: Apple)
  • Die Wischgeste wurde später in vielen rechtlichen Streitigkeiten wichtig. (Bild: Apple)
  • Mittlerweile hat selbst Apple den alten Slider verworfen. (Bild: Apple)
  • Die Anzahl der Tasten war im Vergleich zu damaligen Smartphones sehr gering. (Bild: Apple)
  • Heutzutage würde bei einem Original-iPhone der Platz nicht einmal mehr für die Standard-Apps reichen. (Bild: Apple)
Ein großer Akku passte nicht in das Gerät. (Foto: Golem.de)

Die Displays hatten bei weitem nicht die hohen Auflösungen heutiger Geräte und auch die Prozessoren waren schwächer. Die Betriebssysteme waren darauf abgestimmt, so dass diese meist zügig reagierten. Es gab aber schlicht keine High-End-Grafikspiele, wie sie heutzutage üblich sind. Eine weitere Entlastung war, dass auch nicht etliche Apps im Hintergrund mobile Daten zogen, weil solche Programme eben nicht üblich waren, hier waren es im Grunde nur E-Mails-Client, denen so etwas erlaubt wurde.

Gerade die Apps, viele kleine bunte Symbole in daumenfreundlicher Größe auf dem Bildschirm, wurden durch das iPhone allerdings besonders populär.

 Apple erfindet völlig neue Art der BedienungApps - ein altes Konzept neu erfunden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

lottikarotti 03. Jul 2017

Ich habe das 6S in Spacegrau, nutze es aber ausschließlich mit einer Ledertasche...

ArcherV 02. Jul 2017

Schöner Rest-Sonntag noch!

Sergeij2000 02. Jul 2017

Äh - nein. Andrew Hsus Multitouch-Patente stammen aus dem Jahr 2001 (zumindest sind in...

jeudi 01. Jul 2017

Liebe(r) techster, vielen Dank für diesen ausgewogenen Beitrag. Ihr Beitrag trifft den...

rumme 01. Jul 2017

Zitat: "... Vom iPhone-Hersteller wird zum zehnten Jubiläum viel erwartet. Im Herbst 2017...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
    2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

      •  /