Abo
  • Services:

Apple erfindet völlig neue Art der Bedienung

Das iPhone war das erste Gerät für den Massenmarkt, dessen Display sich mit dem Finger steuern ließ. Die Fummelei mit dem Fingernagel oder einem Stift wurde unnötig, was allerdings zulasten der Präzision ging. Denn die Bedienung per Fingernagel oder Stift war nun auch nicht mehr möglich - und ein Finger ist nun einmal erheblich größer als die Spitze eines Stifts und das Display des ersten iPhones war deutlich kleiner als heutige 5,5-Zoll-Geräte.

  • Die folgenden Fotos stammen aus unserem damaligen Test. Beim Packungsdesign war Apple von Anfang an schlicht. (Foto: Golem.de)
  • Die Packung beinhaltete zumindest das wichtigste Zubehör. (Foto: Golem.de)
  • Ein Novum damals: Unsere Webseite im alten Design ... (Foto: Golem.de)
  • ... wurde korrekt dargestellt. Damals hatten wir für solche Fälle unter anderem wap.golem.de bespielt. (Foto: Golem.de)
  • Ein großer Akku passte nicht in das Gerät. (Foto: Golem.de)
  • Der Bildschirm war für damalige Verhältnisse gut und ließ sich vor allem flüssig bedienen. (Foto: Golem.de)
  • Heute alles andere als elegant: die Aufteilung der Rückseite zwecks besserer Funkverbindungen. Unten war das Antennencover. (Foto: Golem.de)
  • Steve Jobs stellte damals das iPhone noch vor. (Bild: Apple)
  • Das Apple-Logo war sehr präsent. Nur geleuchtet hat es damals nicht. (Bild: Apple)
  • In der ersten Version des Betriebssystems war die Anzahl der Apps noch übersichtlich. (Bild: Apple)
  • Die Wischgeste wurde später in vielen rechtlichen Streitigkeiten wichtig. (Bild: Apple)
  • Mittlerweile hat selbst Apple den alten Slider verworfen. (Bild: Apple)
  • Die Anzahl der Tasten war im Vergleich zu damaligen Smartphones sehr gering. (Bild: Apple)
  • Heutzutage würde bei einem Original-iPhone der Platz nicht einmal mehr für die Standard-Apps reichen. (Bild: Apple)
... wurde korrekt dargestellt. Damals hatten wir für solche Fälle unter anderem wap.golem.de bespielt. (Foto: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. connect IT-Solutions GmbH, Darmstadt
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Dennoch war Apples Entscheidung richtig. Mit der neuen Touchscreen-Technik fühlte sich die gesamte Bedienung anders an als mit einem Stylus. Es war ein Erlebnis, das erste Mal mit einem Fingerwisch butterweich durch eine Webseite zu scrollen und den Inhalt bei Bedarf heranzoomen zu können. Und das wollten die Kunden haben.

Das iPhone wollten viele

Die Nachfrage nach dem ersten iPhone war vergleichsweise groß. Weniger als drei Monate nach dem Verkaufsstart gab es in den USA bereits eine Million iPhone-Kunden - trotz des hohen Preises und der Bindung an einen Anbieter. Apple verkaufte das iPhone in den USA und ab dem 9. November 2007 auch in Deutschland lange Zeit nur über einen einzigen Mobilfunknetzbetreiber und nur mit einem Mobilfunkvertrag. Die Anschaffung eines iPhones war für Kunden daher entsprechend kostspielig. Im kleinsten Telekom-Tarif mussten sie über eine Laufzeit von zwei Jahren mindestens 1.600 Euro bezahlen, im teuersten Tarif 2.560 Euro. Der reine Gerätepreis lag damals bei 400 Euro.

Mit der iPhone-Einführung kamen so auch die ersten mobilen Datenflatrates nach Deutschland - und die Idee der Drosselung: Nach Verbrauch des Inklusivvolumens wird die Geschwindigkeit reduziert. Das hat im Unterschied zu einem Volumentarif den Vorteil, dass das mobile Internet weiterhin verwendet werden kann. Auch ungedrosselt war das erste iPhone allerdings nicht sehr schnell im Internet unterwegs: Es beherrschte nur Edge und kein UMTS, was häufig kritisiert wurde.

Die Kundenzahlen reichten bei weitem nicht an die des Marktführers Nokia heran - die Finnen schafften seinerzeit etwa das Zehnfache. Aber für einen Neueinsteiger in den Markt war das ein mehr als beachtlicher Erfolg.

Nicht intuitiv, aber einfach

Dass die neue Art der Bedienung von den Kunden so begeistert angenommen wurde, lag an der intelligenten Art ihrer Umsetzung. Die Treiber zur Erkennung der korrekten Fingerposition waren sehr gut, so dass viele Anwender selbst mit einem großen Daumen auf dem kleinen 3,5-Zoll-Bildschirm gezielt die mehr als zwei Dutzend virtuellen Tasten im unteren Drittel des Bildschirms treffen konnten.

So atemberaubend schnell wie die Generation, die mit Smartphones aufgewachsen ist, konnten die damaligen Neulinge sicher nicht tippen - ältere Semester sind oft bis heute relativ langsam. Doch ging das Tippen von Texten und vor allem Kurznachrichten per SMS erstaunlich schnell von der Hand, wenn auch langsamer als bei den T9-Profis der kleineren Handys. Und iPhone-Nutzer hatten durch die kapazitiven Bildschirme ein weiteres neues Komfortmerkmal: die Multitouchfähigkeit.

Diese musste zwar erst erlernt werden. Das erfolgte jedoch erstaunlich unbewusst, da Apple als erster Hersteller sinnvolle Einsatzszenarien für diese Technik gefunden hatte: die sogenannten Multitouch-Gesten. Damit konnte per Spreizen oder Kneifen von zwei Fingern die Größe von Bildschirminhalten verändert werden. Den Nutzern erschienen diese Gesten intuitiver, als sie eigentlich waren, da Apple ihnen mit klug platzierter Werbung dieses beeindruckende Zoomen beibrachte. Weil das so einfach und so schick war, konnte das jeder, der sich Videos von der iPhone-Vorstellung anschaute oder die Werbung beachtete.

Wer die Werbung nicht gesehen hatte, entdeckte die Zoom-Geste eher per Zufall oder wurde durch die verblüffte Verwandtschaft darauf aufmerksam gemacht. Apples Bedienungsphilosophie war nicht direkt intuitiv, aber einfach zu erlernen. Und großartige feinmotorische Fähigkeiten brauchte es auch nicht. So mancher Anwender nutzte beim später vorgestellten iPad die ganze Hand für Spreiz- und Kneifgesten, was auch funktionierte.

 10 Jahre iPhone: Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein mussEs braucht wenig für eine Revolution 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

lottikarotti 03. Jul 2017

Ich habe das 6S in Spacegrau, nutze es aber ausschließlich mit einer Ledertasche...

ArcherV 02. Jul 2017

Schöner Rest-Sonntag noch!

Sergeij2000 02. Jul 2017

Äh - nein. Andrew Hsus Multitouch-Patente stammen aus dem Jahr 2001 (zumindest sind in...

jeudi 01. Jul 2017

Liebe(r) techster, vielen Dank für diesen ausgewogenen Beitrag. Ihr Beitrag trifft den...

rumme 01. Jul 2017

Zitat: "... Vom iPhone-Hersteller wird zum zehnten Jubiläum viel erwartet. Im Herbst 2017...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /