Abo
  • Services:

Vielleicht gäbe es ohne Facebook auch kein Google+

Sicher, man könnte die digitale Selbstbeweihräucherung einfach als ein Zeichen der vernetzten Gesellschaft nehmen. Für andere Entwicklungen gibt es keine Entschuldigung. Für Farmville zum Beispiel. Mit bis zu 80 Millionen Spielern zählte Farmville zwischen 2009 und 2011 zu den erfolgreichsten Facebook-Games und ließ berechtigte Zweifel an der Menschheit aufkommen. Denn anstatt ein Ziel zu verfolgen, ging es in Farmville nur darum, die Freunde mit möglichst vielen Statusmeldungen vollzudröhnen und für "nachbarschaftliche" Dienste zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Dank Facebook konnte man aber nicht nur bei Farmville, sondern auch im echten Leben die Sau rauslassen. Fragen Sie mal Thessa aus Hamburg, die im Sommer 2011 unabsichtlich eine der größten Facebook-Partys ins Leben rief. Eigentlich wollte die damals 16-Jährige nur mit einigen Freunden feiern. Doch weil sie die Feier nicht als privat markierte, kamen knapp 1.600 ungebetene Gäste. Am Ende waren über 100 Polizisten im Einsatz, Mülltonnen brannten und Steine flogen. Eine Gefahrenzone wurde damals nicht eingerichtet. Allerdings bauschten die Medien das Phänomen so auf, dass schon die Erwähnung von "Facebook" und "Party" in einem Satz bei einigen Politikern den Wunsch nach einer ordentlichen Internetzensur auslöste. Außer bei Horst Seehofer. Zu dessen offizieller Facebook-Party im Münchner Nobelschuppen P1 kam nämlich fast niemand.

Von Shitstorms und Google+

Schon zu einer Zeit, in der Petitionen noch als ernstes Mittel galten und nicht als Aufruf zur Absetzung öffentlich-rechtlicher Moderatoren, gab es auf Facebook stets die Möglichkeit eines Shitstorms. Ob es um die erhöhten Cheeseburger-Preise bei McDonald's ging oder ob Dirk Nowitzki in einem Werbespot einen Happen Wurst verputzte - Facebook lehrte uns, dass es für wirklich alles ausreichend Empörungspotenzial gibt. Was schließlich dazu führte, dass sich täglich Millionen Menschen mit ihrem Klarnamen um Kopf und Kragen schreiben.

Dabei gibt es ganz andere Dinge, über die man sich wirklich aufregen könnte. Zum Beispiel Google+, das es ohne Facebook vielleicht nie gegeben hätte. Vor Facebook war Google kaum mehr als eine Suchmaschine. Dann schickte sich Facebook an, die Datenhoheit im Netz zu erlangen. Jahrelang tüftelten die Google-Ingenieure an fragwürdigen Produkten herum, bevor sie 2011 ihr eigenes soziales Netzwerk präsentierten. Für die Google-Mitarbeiter war Google+ freilich nie als Facebook-Konkurrenz gedacht. Für alle anderen ist es so überflüssig wie ein Kropf, der mit jedem Jahr mehr schmerzt. Schließlich setzt Google alles daran, das Netzwerk in möglichst viele Dienste zu integrieren, zuletzt Youtube. Gewissermaßen ist Google+ der Cousin dritten Grades, der auf Familienfeiern in jede Unterhaltung platzt und trotzdem nichts zu erzählen hat.

Facebook wäre in diesem Szenario der ungeliebte Patriarch. Er ist schon ziemlich alt und reichlich konservativ. Er hat kein Problem mit Nazi-Geschichten und hält Mobbing für ein Synonym von Putzen. Aber wenn eine Frau ihren nackten Ellenbogen zeigt, ist das Geschrei groß. Onkel Facebook kennt fast jeden und weiß um viele kleine Geheimnisse, die er aber niemandem verrät. Eigentlich findet ihn jeder aus der Familie etwas befremdlich, aber den Tod wünscht ihm auch keiner. Denn ab und zu hat er echt witzige Geschichten zu erzählen. Und die möchte ja auch niemand verpassen. Am Ende gilt deshalb wohl auch für die nächsten zehn Jahre: Es bleibt kompliziert.

 10 Jahre Facebook: Was wäre uns ohne Facebook alles erspart geblieben!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nicoledos 06. Feb 2014

Der Mensch ist eben keine Maschine und muss auch mal zwischen drin abschalten. Viele Jobs...

violator 05. Feb 2014

Findest du den Satz nicht etwas lächerlich, wenns hier gerade um etwas geht, das es...

violator 05. Feb 2014

So wie in den 50ern als am Bahnhof 99% der Menschen in ihre Zeitung gestarrt haben, statt...

violator 05. Feb 2014

Also Delta Machine würd ich sogar klar als das mit Abstand beste DM-Album seit 93 bezeichnen.

holger79 05. Feb 2014

den Like Button unter dem Artikel nicht zu nutzen. Nicht, weil der Artikel nicht gut...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /