Abo
  • Services:

10 GBit/s: Voller Ausbau mit Docsis 3.1 kostet doch etwas Geld

Um das volle Potenzial von Docsis 3.1 auszunutzen, müssen die Betreiber alle aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz erneuern. Daher setzten viele auf einen Ausbau, der viel billiger sein soll, aber weit weniger bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Docsis 3.1-Testlauf
Ein Docsis 3.1-Testlauf (Bild: Huawei)

Ein voller Ausbau mit Docsis 3.1, um Datenübertragungsraten von 10 GBit/s zu erreichen, erfordert den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz. Das sagte Mads Arnbjørn Rasmussen, Chief Technology Officer für Fixed Broadband und Video bei Huawei, Golem.de auf Anfrage. "Die Betreiber mussten schon öfter die Verstärker - die aktiven Komponenten - sowie die passiven Komponenten - die Splitter und die Tabs - austauschen. Um ein Frequenz-Upgrade durchzuführen, musste ein Austausch schön öfter vorgenommen werden. Das ist keine neue Sache."

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

So sei Ende der siebziger Jahre mit 300 MHz gearbeitet worden, danach folgten 450 MHz, 600 MHz, 862 MHz und 1.000 MHz. Gegenwärtig stehe die Umstellung auf 1.2 GHz an, erklärte Rasmussen. Der Chef der TV-Kabelnetzsparte der Deutschen Telekom, Guido Schwarzfeld, hatte am 30. Mai 2017 auf der Branchenmesse Angacom mit Golem.de über hohe Kosten der Umstellung gesprochen, wenn 1,2 und 1,7 GHz eingesetzt werden.

Günstiger Ausbau ist möglich - bringt aber weniger

"Der Kabelnetzstandard Docsis 3.1 kann auch genutzt werden, ohne die Hardware komplett upzugraden, dann erreicht der Betreiber aber nicht 10 GBit/s", sagte Rasmussen. Trotzdem würde die um 50 Prozent höhere Spektraleffizienz geboten. Der genaue Durchsatz hänge dann von dem vorhandenen Netz und dem Gesamtfrequenzplan des Betreibers ab. Die Netzbetreiber verteilen das Spektrum für DVB-C, Video on Demand, Docsis 3.0, analoges TV und UKW-Radio. Um ohne große Investitionen höhere Datenraten zu bekommen, wollen die Kabelnetzbetreiber wie Unitymedia und Vodafone daher das analoge Fernsehen abschalten. So soll 1 GBit/s geboten werden.

"Gegenwärtig gibt es keinen, der auf 1,7 GHz ausbaut, weil die Komponenten nicht existieren. Doch der Docsis 3.1-Standard unterstützt für zukünftige Anwendungen 1,7 GHz. Meine persönliche Vermutung ist, dass es lange dauern wird, bis Netzwerke auf 1,7 GHz aufgerüstet werden, wenn überhaupt. Wenn sie es tun, glaube ich, werden es rein passive Koax-Netzwerke ohne Verstärker sein", erklärte Rasmussen.

Der frühere Chef der Bundesnetzagentur Matthias Kurth, nun Präsident der Branchenorganisation European Cable Operators Association, sagte uns im Februar 2017: "Das volle Potenzial von Investitionen in Docsis 3.1 wird schrittweise ausgeschöpft und folgt der Nachfrage durch die Kunden. Bei den Kunden werden für Docsis 3.1 zertifizierte Chips beziehungsweise Modems erforderlich, die getauscht werden oder bei neuen Modems aufwärtskompatibel zum neuen Standard sind. Im Netz sind Hard- und Software-Investitionen nötig. Diese Investitionen sind aber im Vergleich zu Fiber To The Home (FTTH) erheblich günstiger, da sie das Koaxialkabel in das Haus nicht austauschen müssen." Es sei daher möglich, das Upgrade nach Docsis 3.1. für 50 bis 60 Euro pro Kunde durchzuführen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate.de

flow77 13. Jun 2017

Diese Unfälle gibt es auch bei mir regelmäßig. Da hilft nur ein Anruf. Kurioserweise ist...

OlafLostViking 13. Jun 2017

Bitte entschuldige - der Fehler lag in meinem Ausdruck. Natürlich würden die genannten 20...

Seroy 13. Jun 2017

zu dem Asien punkt, der fortschritt und schnellere Ausbau dort liegt auch meistens an...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /