Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei Showroom in Shenzhen
Huawei Showroom in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

10 GBit/s: 5G-Mobilfunk bereits weitgehend fertig - Start erst 2020

Huawei Showroom in Shenzhen
Huawei Showroom in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei hat die Entwicklung der neuen Mobilfunktechnik 5G schon weitgehend abgeschlossen. Ericsson redet über Datenraten von 1 GBit/s und mehr mit LTE-Advanced. Doch am 5G-Start im Jahr 2020 ändert sich dadurch nichts.
Von Achim Sawall

Huawei ist bei der Mobilfunktechnologie der fünften Generation offenbar schon sehr weit fortgeschritten. "Die Entwicklung ist bereits weitgehend abgeschlossen", sagte Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei, Golem.de auf Anfrage. Der chinesische Telekommunikationsausrüster will einen Migrationspfad für die Mobilfunkanlagen anbieten, damit diese abwärtskompatibel sind.

Anzeige

"Huawei will hier mit 4,5 G einen Zwischenstandard anbieten", erklärte Karpinski. In einem Showroom von Huawei am Konzernhauptsitz in Shenzhen wurde gezeigt, dass für den "sanften Migrationspfad" ein Software-Update und eine neue Baseband Card benötigt werden.

Die Mobilfunkbetreiber wollen nach Informationen von Golem.de jedoch die ersten 5G-Netze weiterhin erst ab 2020 errichten, damit sich die Investitionen in die Vorgängerstandards auszahlen.

Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich höheren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s erreichen. In München, Moskau und an der University of Surrey Guildford in Surrey, Großbritannien errichtet Huawei Testnetze für 5G.

Ferngesteuerte Volvo-Laster

Ericsson-Sprecher Lars Bayer sagte Golem.de: "Wichtiger noch als die Geschwindigkeitsjagd sind aber die weiteren Parameter bei 5G: bis zu tausendmal mehr Kapazität, um bis zu 100-mal mehr Geräte wie Sensoren, Maschinen, Gadgets oder Autos zu verknüpfen." Außerdem entscheidend für den Einsatz von Sensoren etwa in der Landwirtschaft seien ein extrem niedriger Energiebedarf und - essentiell für systemkritische Einsatzbereiche - niedrige Latenzzeiten von bis zu 1 ms. "Das ist bei allem, was Echtzeitsteuerung vor allem in der Industrie erfordert, in Zukunft sehr wichtig." Der Ausrüster habe gerade in Schweden ein Projekt mit ferngesteuerten Volvo-Lastern in Minen gestartet.

Datenraten wie ein GBit/s und mehr müssten mit LTE-Advanced erreicht werden, sobald Netzbetreiber fünf Trägerfrequenzen bündeln könnten. Ericsson wolle - in kommerziell noch im Jahr 2015 verfügbarer Netzsoftware - drei Träger zusammenfassen: ein 20-MHz-Spektrum aus 700 MHz Band, gekoppelt an ein 20-MHz-Band im 1800-MHz- und eines im 2600-MHz-Band. Damit sind theoretisch 600 MBit/s im Downlink möglich.

Dazu kommen technische Features wie MIMO und das neue Modulationsverfahren 256 QAM statt wie bisher 64 QAM im Mobilfunk. Es soll ohne zusätzlichen Spektrumsbedarf bis zu 30 Prozent mehr Datendurchsatz im Downlink ermöglichen.


eye home zur Startseite
AndreasWoll 28. Sep 2015

@Sarkastius: Name Programm? Also 1Gbit sind für aktuelle Platten (SSDs, gute HDDs) mal...

AndreasWoll 28. Sep 2015

Es geht um technische Neuerungen...ist nicht so schwer.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Redstone 3

    "Hey Cortana, schalte meinen PC aus"

  2. Pro 7 und Pro 7 Plus

    Meizu präsentiert Smartphones mit rückseitigem Zusatzdisplay

  3. Mercedes-Benz

    "In einer perfekten Zukunft brauchen wir keine VR-Gehhilfen"

  4. Zehn Milliarden US-Dollar

    Apple-Zulieferer Foxconn plant Werk in den USA

  5. USA

    Ipad, Kindle und Nintendo Switch müssen ins Röntgengerät

  6. Radeon Software 17.7.2

    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

  7. Quartalsbericht

    Facebooks Belegschaft hat sich erheblich vergrößert

  8. Gigakombi

    Vodafone verbessert Datenpaket fürs Warten aufs Festnetz

  9. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  10. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: "Unser Kerngeschäft ist...

    Elgareth | 10:48

  2. Pro 7 Namensrechte?

    trust | 10:47

  3. Re: Hey Cortana, schalte meinen PC... AN!

    Bouncy | 10:47

  4. Re: Eigentlich schlau von Apple

    nightmar17 | 10:47

  5. Re: Wechselt halt

    GrandmasterA | 10:46


  1. 10:26

  2. 10:14

  3. 08:56

  4. 07:23

  5. 07:13

  6. 23:00

  7. 22:41

  8. 19:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel