10 GBit/s: 5G-Mobilfunk bereits weitgehend fertig - Start erst 2020

Huawei hat die Entwicklung der neuen Mobilfunktechnik 5G schon weitgehend abgeschlossen. Ericsson redet über Datenraten von 1 GBit/s und mehr mit LTE-Advanced. Doch am 5G-Start im Jahr 2020 ändert sich dadurch nichts.

Artikel von veröffentlicht am
Huawei Showroom in Shenzhen
Huawei Showroom in Shenzhen (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei ist bei der Mobilfunktechnologie der fünften Generation offenbar schon sehr weit fortgeschritten. "Die Entwicklung ist bereits weitgehend abgeschlossen", sagte Jörg Karpinski, Sales Director Enterprise Germany bei Huawei, Golem.de auf Anfrage. Der chinesische Telekommunikationsausrüster will einen Migrationspfad für die Mobilfunkanlagen anbieten, damit diese abwärtskompatibel sind.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

"Huawei will hier mit 4,5 G einen Zwischenstandard anbieten", erklärte Karpinski. In einem Showroom von Huawei am Konzernhauptsitz in Shenzhen wurde gezeigt, dass für den "sanften Migrationspfad" ein Software-Update und eine neue Baseband Card benötigt werden.

Die Mobilfunkbetreiber wollen nach Informationen von Golem.de jedoch die ersten 5G-Netze weiterhin erst ab 2020 errichten, damit sich die Investitionen in die Vorgängerstandards auszahlen.

Im Vergleich zu den derzeitigen 4G-Mobilfunknetzen bietet 5G neben einer deutlich höheren Kapazität geringe Latenzzeiten von weniger als einer Millisekunde. Der künftige 5G-Standard soll eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s erreichen. In München, Moskau und an der University of Surrey Guildford in Surrey, Großbritannien errichtet Huawei Testnetze für 5G.

Ferngesteuerte Volvo-Laster

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ericsson-Sprecher Lars Bayer sagte Golem.de: "Wichtiger noch als die Geschwindigkeitsjagd sind aber die weiteren Parameter bei 5G: bis zu tausendmal mehr Kapazität, um bis zu 100-mal mehr Geräte wie Sensoren, Maschinen, Gadgets oder Autos zu verknüpfen." Außerdem entscheidend für den Einsatz von Sensoren etwa in der Landwirtschaft seien ein extrem niedriger Energiebedarf und - essentiell für systemkritische Einsatzbereiche - niedrige Latenzzeiten von bis zu 1 ms. "Das ist bei allem, was Echtzeitsteuerung vor allem in der Industrie erfordert, in Zukunft sehr wichtig." Der Ausrüster habe gerade in Schweden ein Projekt mit ferngesteuerten Volvo-Lastern in Minen gestartet.

Datenraten wie ein GBit/s und mehr müssten mit LTE-Advanced erreicht werden, sobald Netzbetreiber fünf Trägerfrequenzen bündeln könnten. Ericsson wolle - in kommerziell noch im Jahr 2015 verfügbarer Netzsoftware - drei Träger zusammenfassen: ein 20-MHz-Spektrum aus 700 MHz Band, gekoppelt an ein 20-MHz-Band im 1800-MHz- und eines im 2600-MHz-Band. Damit sind theoretisch 600 MBit/s im Downlink möglich.

Dazu kommen technische Features wie MIMO und das neue Modulationsverfahren 256 QAM statt wie bisher 64 QAM im Mobilfunk. Es soll ohne zusätzlichen Spektrumsbedarf bis zu 30 Prozent mehr Datendurchsatz im Downlink ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AndreasWoll 28. Sep 2015

@Sarkastius: Name Programm? Also 1Gbit sind für aktuelle Platten (SSDs, gute HDDs) mal...

AndreasWoll 28. Sep 2015

Es geht um technische Neuerungen...ist nicht so schwer.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /