Abo
  • Services:

10.14 Mojave: MacOS geht in die Wüste und wird schwarz

Apple hat auf dem WWDC 2018 mit Mojave die neue Version von MacOS vorgestellt, das nicht nur einen Darkmode für alle Apps beinhaltet, sondern auch den Schreibtisch aufräumt. Künftig sollen zudem iOS-Apps leicht auf MacOS portiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018.
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018. (Bild: Apple)

MacOS 10.14 Mojave hat einen Dark Mode erhalten, der nicht nur auf Systemelemente, sondern auch auf die meisten macOS-Apps wirkt. Die Funktion "Dynamic Desktop" ändert spezielle Bildschirmhintergründe von Apple passend zur Tageszeit. Mit Desktop Stacks werden die dort abgelegten Inhalte auf Wunsch in Stapeln angeordnet, die beispielsweise nach Schlagwörtern, Datum oder Dateiart sortiert werden. Die Stapel werden aufgeklappt, wenn sie angeklickt werden.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Finder hat zahlreiche Bearbeitungsfunktionen für Fotos erhalten, so dass Nutzer für einfache Funktionen viel seltener eine App öffnen müssen, um etwa ein Bild zu drehen oder eine Datei in ein PDF zu verwandeln. Wer will, kann solche Aktionen mit Automator-Actions auch selbst in den Finder integrieren. Die Vorschau-App hat ebenfalls Bearbeitungsfunktionen für Fotos, aber auch Schnittfunktionen für Videos erhalten.

Die Screenshot-Funktion wurde in Mojave deutlich überarbeitet und bietet in MacOS 10.14 die Möglichkeit, Videos, die aktuelle App oder den gesamten Bildschirm aufzunehmen. In Webseiten kann die Screenshot-App aber immer noch nicht scrollen. Dafür wurde die Continuity-Funktion eingebaut. Damit kann vom Mac aus die iPhone-Kamera ausgelöst werden. Außerdem können deren Bilder direkt in ein Dokument eingebunden werden.

Apple bringt außerdem seine iOS-Apps News, Aktien und Voice Memos sowie die Home-App auch auf MacOS. Der Nutzer kann über Siri und seinen Mac auch sein Heim steuern.

In Mojave ist auch ein Schutz auf API-Ebene für Standort, Kontakte, Fotos, Kalender und Erinnerungen integriert. Auch soll der Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon, die E-Mail-Datenbank, den Nachrichtenverlauf, die Safaridaten und die Timemachine-Backups sowie iTunes-Geräte-Backups besser geschützt werden.

In Safari für macOS 10.4 und iOS 12 deaktiviert Apple Sharing-Buttons sozialer Netzwerke, um unerwünschtes Tracking zu verhindern. Wer diese Schaltflächen anklickt, erhält eine Warnung und muss explizit in die Datenübermittlung einwilligen. Zudem versucht Apple, Fingerprinting von Websurfern zu verhindern.

Der Mac App Store wird optisch dem iOS App Store angenähert, erhält eine neue Sidebar und die Registerkarten Entdecken, Erstellen, Arbeiten, Spielen und Entwickeln. Microsoft und Adobe bringen ihre Anwendungen Office 365 und Lightroom CC nun ebenfalls in den Mac App Store. Apple stellt Entwicklern mit Create ML ein neues Maschinenlernprogramm zum Trainieren von KI-Modellen zur Verfügung.

Zu Spekulationen, ob macOS und iOS verschmolzen werden, äußerte sich Apple deutlich. Verschmolzen werden die beiden Betriebssystem nicht. Das Portieren von iOS-Apps auf MacOS soll jedoch leichter werden. Deshalb hat Apple vor, neben AppKit auch UIKit auf macOS zu unterstützen. Die ersten Apps, die Apple selbst portiert hat, sind Aktien, News, Homekit und Voice Memo. 2019 sollen auch andere Entwickler diese Möglichkeit erhalten. MacOS unterstützt zudem Gruppen-Facetime wie unter iOS 12 und - wie schon angekündigt - auch sein neues Dateisystem APFS auf Fusion Drives.

MacOS 10.14 Mojave wird im Herbst parallel zu TVOS 5, WatchOS 5 sowie iOS 12 erscheinen. Eine Entwickler-Version soll schon während des WWDC 2018 zahlenden Entwicklern zur Verfügung gestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

elgooG 06. Jun 2018

Die alten Macs werden auch weiterhin laufen. Das sie kein Update erhalten macht sie noch...

Arkarit 06. Jun 2018

Nö, um genau die geht es eben nicht. Wenn Hersteller für Programme, für die 64 Bit...

gutenmorgen123 05. Jun 2018

Was heisst bei dir vernünftig? Was funktioniert denn nicht?

Geistesgegenwart 05. Jun 2018

Bitte richtig wiedergeben. OpenGL und OpenCL werden auch in 10.14 *weiterhin* im selben...

bccc1 05. Jun 2018

Ich nutze meinen Mac inzwischen sehr selten und bin daher nicht ganz auf dem neusten...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /