Abo
  • Services:

10.14 Mojave: MacOS geht in die Wüste und wird schwarz

Apple hat auf dem WWDC 2018 mit Mojave die neue Version von MacOS vorgestellt, das nicht nur einen Darkmode für alle Apps beinhaltet, sondern auch den Schreibtisch aufräumt. Künftig sollen zudem iOS-Apps leicht auf MacOS portiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018.
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018. (Bild: Apple)

MacOS 10.14 Mojave hat einen Dark Mode erhalten, der nicht nur auf Systemelemente, sondern auch auf die meisten macOS-Apps wirkt. Die Funktion "Dynamic Desktop" ändert spezielle Bildschirmhintergründe von Apple passend zur Tageszeit. Mit Desktop Stacks werden die dort abgelegten Inhalte auf Wunsch in Stapeln angeordnet, die beispielsweise nach Schlagwörtern, Datum oder Dateiart sortiert werden. Die Stapel werden aufgeklappt, wenn sie angeklickt werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe

Der Finder hat zahlreiche Bearbeitungsfunktionen für Fotos erhalten, so dass Nutzer für einfache Funktionen viel seltener eine App öffnen müssen, um etwa ein Bild zu drehen oder eine Datei in ein PDF zu verwandeln. Wer will, kann solche Aktionen mit Automator-Actions auch selbst in den Finder integrieren. Die Vorschau-App hat ebenfalls Bearbeitungsfunktionen für Fotos, aber auch Schnittfunktionen für Videos erhalten.

Die Screenshot-Funktion wurde in Mojave deutlich überarbeitet und bietet in MacOS 10.14 die Möglichkeit, Videos, die aktuelle App oder den gesamten Bildschirm aufzunehmen. In Webseiten kann die Screenshot-App aber immer noch nicht scrollen. Dafür wurde die Continuity-Funktion eingebaut. Damit kann vom Mac aus die iPhone-Kamera ausgelöst werden. Außerdem können deren Bilder direkt in ein Dokument eingebunden werden.

Apple bringt außerdem seine iOS-Apps News, Aktien und Voice Memos sowie die Home-App auch auf MacOS. Der Nutzer kann über Siri und seinen Mac auch sein Heim steuern.

In Mojave ist auch ein Schutz auf API-Ebene für Standort, Kontakte, Fotos, Kalender und Erinnerungen integriert. Auch soll der Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon, die E-Mail-Datenbank, den Nachrichtenverlauf, die Safaridaten und die Timemachine-Backups sowie iTunes-Geräte-Backups besser geschützt werden.

In Safari für macOS 10.4 und iOS 12 deaktiviert Apple Sharing-Buttons sozialer Netzwerke, um unerwünschtes Tracking zu verhindern. Wer diese Schaltflächen anklickt, erhält eine Warnung und muss explizit in die Datenübermittlung einwilligen. Zudem versucht Apple, Fingerprinting von Websurfern zu verhindern.

Der Mac App Store wird optisch dem iOS App Store angenähert, erhält eine neue Sidebar und die Registerkarten Entdecken, Erstellen, Arbeiten, Spielen und Entwickeln. Microsoft und Adobe bringen ihre Anwendungen Office 365 und Lightroom CC nun ebenfalls in den Mac App Store. Apple stellt Entwicklern mit Create ML ein neues Maschinenlernprogramm zum Trainieren von KI-Modellen zur Verfügung.

Zu Spekulationen, ob macOS und iOS verschmolzen werden, äußerte sich Apple deutlich. Verschmolzen werden die beiden Betriebssystem nicht. Das Portieren von iOS-Apps auf MacOS soll jedoch leichter werden. Deshalb hat Apple vor, neben AppKit auch UIKit auf macOS zu unterstützen. Die ersten Apps, die Apple selbst portiert hat, sind Aktien, News, Homekit und Voice Memo. 2019 sollen auch andere Entwickler diese Möglichkeit erhalten. MacOS unterstützt zudem Gruppen-Facetime wie unter iOS 12 und - wie schon angekündigt - auch sein neues Dateisystem APFS auf Fusion Drives.

MacOS 10.14 Mojave wird im Herbst parallel zu TVOS 5, WatchOS 5 sowie iOS 12 erscheinen. Eine Entwickler-Version soll schon während des WWDC 2018 zahlenden Entwicklern zur Verfügung gestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

elgooG 06. Jun 2018

Die alten Macs werden auch weiterhin laufen. Das sie kein Update erhalten macht sie noch...

Arkarit 06. Jun 2018

Nö, um genau die geht es eben nicht. Wenn Hersteller für Programme, für die 64 Bit...

gutenmorgen123 05. Jun 2018

Was heisst bei dir vernünftig? Was funktioniert denn nicht?

Geistesgegenwart 05. Jun 2018

Bitte richtig wiedergeben. OpenGL und OpenCL werden auch in 10.14 *weiterhin* im selben...

bccc1 05. Jun 2018

Ich nutze meinen Mac inzwischen sehr selten und bin daher nicht ganz auf dem neusten...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /