Abo
  • IT-Karriere:

10.14 Mojave: MacOS geht in die Wüste und wird schwarz

Apple hat auf dem WWDC 2018 mit Mojave die neue Version von MacOS vorgestellt, das nicht nur einen Darkmode für alle Apps beinhaltet, sondern auch den Schreibtisch aufräumt. Künftig sollen zudem iOS-Apps leicht auf MacOS portiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018.
MacOS 10.14 Mojave kommt im Herbst 2018. (Bild: Apple)

MacOS 10.14 Mojave hat einen Dark Mode erhalten, der nicht nur auf Systemelemente, sondern auch auf die meisten macOS-Apps wirkt. Die Funktion "Dynamic Desktop" ändert spezielle Bildschirmhintergründe von Apple passend zur Tageszeit. Mit Desktop Stacks werden die dort abgelegten Inhalte auf Wunsch in Stapeln angeordnet, die beispielsweise nach Schlagwörtern, Datum oder Dateiart sortiert werden. Die Stapel werden aufgeklappt, wenn sie angeklickt werden.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Abicor Binzel Schweißtechnik Dresden GmbH & Co. KG, Dresden

Der Finder hat zahlreiche Bearbeitungsfunktionen für Fotos erhalten, so dass Nutzer für einfache Funktionen viel seltener eine App öffnen müssen, um etwa ein Bild zu drehen oder eine Datei in ein PDF zu verwandeln. Wer will, kann solche Aktionen mit Automator-Actions auch selbst in den Finder integrieren. Die Vorschau-App hat ebenfalls Bearbeitungsfunktionen für Fotos, aber auch Schnittfunktionen für Videos erhalten.

Die Screenshot-Funktion wurde in Mojave deutlich überarbeitet und bietet in MacOS 10.14 die Möglichkeit, Videos, die aktuelle App oder den gesamten Bildschirm aufzunehmen. In Webseiten kann die Screenshot-App aber immer noch nicht scrollen. Dafür wurde die Continuity-Funktion eingebaut. Damit kann vom Mac aus die iPhone-Kamera ausgelöst werden. Außerdem können deren Bilder direkt in ein Dokument eingebunden werden.

Apple bringt außerdem seine iOS-Apps News, Aktien und Voice Memos sowie die Home-App auch auf MacOS. Der Nutzer kann über Siri und seinen Mac auch sein Heim steuern.

In Mojave ist auch ein Schutz auf API-Ebene für Standort, Kontakte, Fotos, Kalender und Erinnerungen integriert. Auch soll der Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon, die E-Mail-Datenbank, den Nachrichtenverlauf, die Safaridaten und die Timemachine-Backups sowie iTunes-Geräte-Backups besser geschützt werden.

In Safari für macOS 10.4 und iOS 12 deaktiviert Apple Sharing-Buttons sozialer Netzwerke, um unerwünschtes Tracking zu verhindern. Wer diese Schaltflächen anklickt, erhält eine Warnung und muss explizit in die Datenübermittlung einwilligen. Zudem versucht Apple, Fingerprinting von Websurfern zu verhindern.

Der Mac App Store wird optisch dem iOS App Store angenähert, erhält eine neue Sidebar und die Registerkarten Entdecken, Erstellen, Arbeiten, Spielen und Entwickeln. Microsoft und Adobe bringen ihre Anwendungen Office 365 und Lightroom CC nun ebenfalls in den Mac App Store. Apple stellt Entwicklern mit Create ML ein neues Maschinenlernprogramm zum Trainieren von KI-Modellen zur Verfügung.

Zu Spekulationen, ob macOS und iOS verschmolzen werden, äußerte sich Apple deutlich. Verschmolzen werden die beiden Betriebssystem nicht. Das Portieren von iOS-Apps auf MacOS soll jedoch leichter werden. Deshalb hat Apple vor, neben AppKit auch UIKit auf macOS zu unterstützen. Die ersten Apps, die Apple selbst portiert hat, sind Aktien, News, Homekit und Voice Memo. 2019 sollen auch andere Entwickler diese Möglichkeit erhalten. MacOS unterstützt zudem Gruppen-Facetime wie unter iOS 12 und - wie schon angekündigt - auch sein neues Dateisystem APFS auf Fusion Drives.

MacOS 10.14 Mojave wird im Herbst parallel zu TVOS 5, WatchOS 5 sowie iOS 12 erscheinen. Eine Entwickler-Version soll schon während des WWDC 2018 zahlenden Entwicklern zur Verfügung gestellt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  3. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  4. 449,94€ (bei Mindfactory.de)

elgooG 06. Jun 2018

Die alten Macs werden auch weiterhin laufen. Das sie kein Update erhalten macht sie noch...

Arkarit 06. Jun 2018

Nö, um genau die geht es eben nicht. Wenn Hersteller für Programme, für die 64 Bit...

gutenmorgen123 05. Jun 2018

Was heisst bei dir vernünftig? Was funktioniert denn nicht?

Geistesgegenwart 05. Jun 2018

Bitte richtig wiedergeben. OpenGL und OpenCL werden auch in 10.14 *weiterhin* im selben...

bccc1 05. Jun 2018

Ich nutze meinen Mac inzwischen sehr selten und bin daher nicht ganz auf dem neusten...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /