1-Zoll-CMOS: Nikon-Sensor nimmt 1.000 Frames pro Sekunde in 4K auf

Nikon entwickelt einen kleinen Sensor, der 17,84 Megapixel bietet und Serienbilder mit 1.000 Bildern pro Sekunde in 4K aufnehmen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Nikon-Sensor
Neuer Nikon-Sensor (Bild: Nikon)

In den Markt der Bildsensoren scheint wieder etwas Bewegung zu kommen: Nikon entwickelt ein Exemplar im 1-Zoll-Format, das einen großen Dynamikbereich, eine relativ niedrige Pixelauflösung, aber enorme Bildraten beim Filmen in 4K bieten soll. Ein Pixel ist auf dem Sensor 2,7 Mikrometer groß.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
  2. Releasemanager (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Wie Dpreview berichtet, handelt es sich um einen quadratischen Sensor, der vermutlich eher für industrielle Anwendungen gedacht ist und nicht in klassischen Kameras verwendet werden könnte. Ein denkbares Einsatzgebiet: Autos, bei denen die Kameras als elektronische Spiegel genutzt werden.

Bei einem Sensor mit rückwärtiger Belichtung sollen Lichtverluste so gering wie möglich gehalten werden, indem die Leiterbahnen auf die Rückseite des Sensors verlegt werden, so dass an der Frontseite eine größere lichtempfindliche Fläche zur Verfügung steht.

Nikons Beispielbild zeigt eine Aufnahme, bei der sowohl die dunklen als auch die hellen Bereiche gut belichtet sind, obwohl nur ein einziges Bild aufgenommen wird, und nicht etwa zwei Aufnahmen mit unterschiedlicher Belichtung miteinander verrechnet werden müssen.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nikon sieht nach eigenen Angaben eine hohe Nachfrage nach kompakten und hochauflösenden Bildsensoren mit hoher Bildrate und großem Dynamikbereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /