Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1 Million US-Dollar an FreeBSD

Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Der Whatsapp-Gründer und -Vorstandschef hat eine Million US-Dollar an die FreeBSD Foundation gespendet. Er danke damit dem System, das ihm aus der Armut geholfen habe.

Anzeige

Es sei die größte Einzelspende, welche die FreeBSD-Foundation jemals seit ihrer Gründung vor fast 15 Jahren erhalten habe, schreiben die Verantwortlichen in einem Blogeintrag über die Spende in Höhe von 1 Million US-Dollar, knapp 800.000 Euro, durch Jan Koum, einen Mitbegründer und aktueller Vorstandschef von Whatsapp.

Koum selbst begründet seine Spende damit, dass er einer derjenigen Menschen sei, denen das Open-Source-Betriebssystem wie Millionen anderen Programmierern geholfen habe, ihre Leidenschaften zu verfolgen und Ideen zum Leben zu erwecken. "In gewisser Hinsicht hat mir FreeBSD geholfen, mich aus der Armut zu befreien", schreibt Koum.

Als er Ende der neunziger Jahre anfing, FreeBSD zu verwenden, habe er nicht viel Geld besessen und in einer Sozialwohnung gelebt. Einer der Hauptgründe für seine Anstellung bei Yahoo sei dessen Verwendung des Betriebssystems gewesen. Ebenso benutze Whatsapp seit der Gründung des Dienstes FreeBSD-Server.

Mit seiner öffentlichen Erklärung möchte Koum auf die Arbeit der FreeBSD Foundation hinweisen und er hofft, dadurch weitere Hilfe für FreeBSD mobilisieren zu können. Die gemeinnützige Organisation überlegt derzeit noch, wie sie das Geld am besten einsetzen könne. Vermutlich wird ein Teil der Spende wie bei anderen auch direkt für die Unterstützung der Entwickler an FreeBSD verwendet. Über verschiedene Investitionen soll aber auch ein Effekt erzielt werden, der über mehrere Jahre anhalte.

Die Argumentation Koums lässt sich so oder ähnlich wahrscheinlich von einer großen Zahl von Entwicklern auf viele Open-Source-Projekte anwenden. Wenn diese nicht direkt durch eine Firma unterstützt werden, finanzieren sich diese über Spenden oder Beiträge von Einzelpersonen und Unternehmen.


eye home zur Startseite
mingobongo 19. Nov 2014

Wäre ja cool wenn WA die Software bereit stellen würde oder es allgemein Clients zum...

berritorre 19. Nov 2014

Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt. Und ja, richtig. Es gibt auch andere die...

bstea 19. Nov 2014

Solange Koum da CEO ist, wird's einen Wechsel nicht geben. Und solange es funktioniert...

Seitan-Sushi-Fan 19. Nov 2014

Ich finde zwar, dass du grundsätzlich Recht hast, aber das Beispiel mit OpenSSL ist...

neocron 18. Nov 2014

hauptsache mal paranoid rumgepflaumt ... nicht wahr?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Hauni Primary GmbH, Schwarzenbek
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen, Mannheim, Gefrees, Oberhausen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Sand einfüllen

    1ras | 11:57

  2. Re: RFID

    sky_net | 11:57

  3. Re: Flüchtige Speicher

    slashwalker | 11:57

  4. Re: Nobles Vorhaben

    BNO | 11:57

  5. Re: Das hat man auch vom Transrapid gesagt

    frankietankie | 11:55


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel