• IT-Karriere:
  • Services:

Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1 Million US-Dollar an FreeBSD

Der Whatsapp-Gründer und -Vorstandschef hat eine Million US-Dollar an die FreeBSD Foundation gespendet. Er danke damit dem System, das ihm aus der Armut geholfen habe.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Es sei die größte Einzelspende, welche die FreeBSD-Foundation jemals seit ihrer Gründung vor fast 15 Jahren erhalten habe, schreiben die Verantwortlichen in einem Blogeintrag über die Spende in Höhe von 1 Million US-Dollar, knapp 800.000 Euro, durch Jan Koum, einen Mitbegründer und aktueller Vorstandschef von Whatsapp.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Esslinger Wohnungsbau GmbH, Esslingen bei Stuttgart

Koum selbst begründet seine Spende damit, dass er einer derjenigen Menschen sei, denen das Open-Source-Betriebssystem wie Millionen anderen Programmierern geholfen habe, ihre Leidenschaften zu verfolgen und Ideen zum Leben zu erwecken. "In gewisser Hinsicht hat mir FreeBSD geholfen, mich aus der Armut zu befreien", schreibt Koum.

Als er Ende der neunziger Jahre anfing, FreeBSD zu verwenden, habe er nicht viel Geld besessen und in einer Sozialwohnung gelebt. Einer der Hauptgründe für seine Anstellung bei Yahoo sei dessen Verwendung des Betriebssystems gewesen. Ebenso benutze Whatsapp seit der Gründung des Dienstes FreeBSD-Server.

Mit seiner öffentlichen Erklärung möchte Koum auf die Arbeit der FreeBSD Foundation hinweisen und er hofft, dadurch weitere Hilfe für FreeBSD mobilisieren zu können. Die gemeinnützige Organisation überlegt derzeit noch, wie sie das Geld am besten einsetzen könne. Vermutlich wird ein Teil der Spende wie bei anderen auch direkt für die Unterstützung der Entwickler an FreeBSD verwendet. Über verschiedene Investitionen soll aber auch ein Effekt erzielt werden, der über mehrere Jahre anhalte.

Die Argumentation Koums lässt sich so oder ähnlich wahrscheinlich von einer großen Zahl von Entwicklern auf viele Open-Source-Projekte anwenden. Wenn diese nicht direkt durch eine Firma unterstützt werden, finanzieren sich diese über Spenden oder Beiträge von Einzelpersonen und Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand und RAM-Module von G.Skill...
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

mingobongo 19. Nov 2014

Wäre ja cool wenn WA die Software bereit stellen würde oder es allgemein Clients zum...

berritorre 19. Nov 2014

Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt. Und ja, richtig. Es gibt auch andere die...

bstea 19. Nov 2014

Solange Koum da CEO ist, wird's einen Wechsel nicht geben. Und solange es funktioniert...

Seitan-Sushi-Fan 19. Nov 2014

Ich finde zwar, dass du grundsätzlich Recht hast, aber das Beispiel mit OpenSSL ist...

neocron 18. Nov 2014

hauptsache mal paranoid rumgepflaumt ... nicht wahr?


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /