Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1 Million US-Dollar an FreeBSD

Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Der Whatsapp-Gründer und -Vorstandschef hat eine Million US-Dollar an die FreeBSD Foundation gespendet. Er danke damit dem System, das ihm aus der Armut geholfen habe.

Anzeige

Es sei die größte Einzelspende, welche die FreeBSD-Foundation jemals seit ihrer Gründung vor fast 15 Jahren erhalten habe, schreiben die Verantwortlichen in einem Blogeintrag über die Spende in Höhe von 1 Million US-Dollar, knapp 800.000 Euro, durch Jan Koum, einen Mitbegründer und aktueller Vorstandschef von Whatsapp.

Koum selbst begründet seine Spende damit, dass er einer derjenigen Menschen sei, denen das Open-Source-Betriebssystem wie Millionen anderen Programmierern geholfen habe, ihre Leidenschaften zu verfolgen und Ideen zum Leben zu erwecken. "In gewisser Hinsicht hat mir FreeBSD geholfen, mich aus der Armut zu befreien", schreibt Koum.

Als er Ende der neunziger Jahre anfing, FreeBSD zu verwenden, habe er nicht viel Geld besessen und in einer Sozialwohnung gelebt. Einer der Hauptgründe für seine Anstellung bei Yahoo sei dessen Verwendung des Betriebssystems gewesen. Ebenso benutze Whatsapp seit der Gründung des Dienstes FreeBSD-Server.

Mit seiner öffentlichen Erklärung möchte Koum auf die Arbeit der FreeBSD Foundation hinweisen und er hofft, dadurch weitere Hilfe für FreeBSD mobilisieren zu können. Die gemeinnützige Organisation überlegt derzeit noch, wie sie das Geld am besten einsetzen könne. Vermutlich wird ein Teil der Spende wie bei anderen auch direkt für die Unterstützung der Entwickler an FreeBSD verwendet. Über verschiedene Investitionen soll aber auch ein Effekt erzielt werden, der über mehrere Jahre anhalte.

Die Argumentation Koums lässt sich so oder ähnlich wahrscheinlich von einer großen Zahl von Entwicklern auf viele Open-Source-Projekte anwenden. Wenn diese nicht direkt durch eine Firma unterstützt werden, finanzieren sich diese über Spenden oder Beiträge von Einzelpersonen und Unternehmen.


eye home zur Startseite
mingobongo 19. Nov 2014

Wäre ja cool wenn WA die Software bereit stellen würde oder es allgemein Clients zum...

berritorre 19. Nov 2014

Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt. Und ja, richtig. Es gibt auch andere die...

bstea 19. Nov 2014

Solange Koum da CEO ist, wird's einen Wechsel nicht geben. Und solange es funktioniert...

Seitan-Sushi-Fan 19. Nov 2014

Ich finde zwar, dass du grundsätzlich Recht hast, aber das Beispiel mit OpenSSL ist...

neocron 18. Nov 2014

hauptsache mal paranoid rumgepflaumt ... nicht wahr?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Apfelbrot | 16:43

  2. Re: Was verbaut man da drin?

    Sharra | 16:41

  3. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    WonderGoal | 16:37

  4. Re: Grafikbox so gross wie PC?

    WonderGoal | 16:31

  5. Not a single fuck was given about wasted storage...

    __destruct() | 16:31


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel