Abo
  • Services:
Anzeige
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Großspende: Whatsapp-Chef spendet 1 Million US-Dollar an FreeBSD

Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird.
Noch ist nicht klar, wie das Geld für FreeBSD verwendet wird. (Bild: FreeBSD Foundation)

Der Whatsapp-Gründer und -Vorstandschef hat eine Million US-Dollar an die FreeBSD Foundation gespendet. Er danke damit dem System, das ihm aus der Armut geholfen habe.

Anzeige

Es sei die größte Einzelspende, welche die FreeBSD-Foundation jemals seit ihrer Gründung vor fast 15 Jahren erhalten habe, schreiben die Verantwortlichen in einem Blogeintrag über die Spende in Höhe von 1 Million US-Dollar, knapp 800.000 Euro, durch Jan Koum, einen Mitbegründer und aktueller Vorstandschef von Whatsapp.

Koum selbst begründet seine Spende damit, dass er einer derjenigen Menschen sei, denen das Open-Source-Betriebssystem wie Millionen anderen Programmierern geholfen habe, ihre Leidenschaften zu verfolgen und Ideen zum Leben zu erwecken. "In gewisser Hinsicht hat mir FreeBSD geholfen, mich aus der Armut zu befreien", schreibt Koum.

Als er Ende der neunziger Jahre anfing, FreeBSD zu verwenden, habe er nicht viel Geld besessen und in einer Sozialwohnung gelebt. Einer der Hauptgründe für seine Anstellung bei Yahoo sei dessen Verwendung des Betriebssystems gewesen. Ebenso benutze Whatsapp seit der Gründung des Dienstes FreeBSD-Server.

Mit seiner öffentlichen Erklärung möchte Koum auf die Arbeit der FreeBSD Foundation hinweisen und er hofft, dadurch weitere Hilfe für FreeBSD mobilisieren zu können. Die gemeinnützige Organisation überlegt derzeit noch, wie sie das Geld am besten einsetzen könne. Vermutlich wird ein Teil der Spende wie bei anderen auch direkt für die Unterstützung der Entwickler an FreeBSD verwendet. Über verschiedene Investitionen soll aber auch ein Effekt erzielt werden, der über mehrere Jahre anhalte.

Die Argumentation Koums lässt sich so oder ähnlich wahrscheinlich von einer großen Zahl von Entwicklern auf viele Open-Source-Projekte anwenden. Wenn diese nicht direkt durch eine Firma unterstützt werden, finanzieren sich diese über Spenden oder Beiträge von Einzelpersonen und Unternehmen.


eye home zur Startseite
mingobongo 19. Nov 2014

Wäre ja cool wenn WA die Software bereit stellen würde oder es allgemein Clients zum...

berritorre 19. Nov 2014

Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt. Und ja, richtig. Es gibt auch andere die...

bstea 19. Nov 2014

Solange Koum da CEO ist, wird's einen Wechsel nicht geben. Und solange es funktioniert...

Seitan-Sushi-Fan 19. Nov 2014

Ich finde zwar, dass du grundsätzlich Recht hast, aber das Beispiel mit OpenSSL ist...

neocron 18. Nov 2014

hauptsache mal paranoid rumgepflaumt ... nicht wahr?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Eschborn
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Sieht interessant aus

    bobb | 06:22

  2. Re: gibt's irgendwo besseres als 400/50 für 4,99...

    trundle | 06:21

  3. Re: langsam übertreibt youtube..

    hungkubwa | 06:04

  4. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    ArcherV | 05:41

  5. Wohl großteils der Freenet-Kampagne geschuldet...

    xmaniac | 05:26


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel