1 Milliarde US-Dollar: Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte

Cisco Systems startet zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt ein Programm, um die Gehälter der Beschäftigten zu erhöhen. Andere Unternehmen reduzieren Neueinstellungen und entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chuck Robbins, Chef von Cisco Systems, spricht auf einem Panel beim Global Citizen NOW Summit in den Spring Studios am 22. Mai 2022 in New York City.
Chuck Robbins, Chef von Cisco Systems, spricht auf einem Panel beim Global Citizen NOW Summit in den Spring Studios am 22. Mai 2022 in New York City. (Bild: Rob Kim/Getty Images for Global Citizen)

Die Erhöhung der Betriebskosten in den nächsten 12 Monaten um 1 Milliarde US-Dollar geht bei Cisco Systems teilweise in ein Programm zur Mitarbeiterbindung. Das erfuhr das Onlinemagazin The Information aus informierten Kreisen. Konzernchef Chuck Robbins kündigte die Ausgabenerhöhung für Gehälter Anfang dieses Monats im Management an.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Robbins machte die Ankündigung, obwohl das Umsatzwachstum des Konzerns in dem im Juli endenden Quartal abflachte. Der Netzwerkausrüster hatte im vergangenen 12-Monatszeitraum seine Betriebskosten verringert und der freie Cashflow ging zurück. Cisco legte den Plan von Robbins in seinem Quartalsbericht und der darauf folgenden Telefonkonferenz mit Analysten und Journalisten in dieser Woche nicht offen.

Die Ankündigung kommt überraschend, weil andere Unternehmen wie Google, Microsoft, Meta Platforms, Apple oder Oracle wegen der krisenhaften Entwicklung in der Weltwirtschaft die Neueinstellungen stark reduzierten oder Beschäftigte entließen.

Ciscos Aktien fallen in 2022

Der Nettogewinn von Cisco ging um 6 Prozent auf 2,82 Milliarden US-Dollar zurück. Der Umsatz im vierten Quartal des Finanzjahres des Unternehmens blieb mit 13,1 Milliarden US-Dollar im Jahresvergleich unverändert. Analysten erwarteten 12,73 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen selbst prognostizierte einen Umsatzrückgang von 1 bis 5,5 Prozent. Im laufenden Quartal und Geschäftsjahr soll es ein Umsatzwachstum geben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller von Routern und Switches verlor in diesem Jahr 24 Prozent an Börsenwert, während der Nasdaq nur um 17 Prozent fiel. Das wichtigste Segment von Cisco, Secure Agile Networks, zu dem Switches für Rechenzentren gehören, erzielte mit 6,09 Milliarden US-Dollar 46 Prozent des Gesamtumsatzes, jedoch 1 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die zweitgrößte Sparte, Internet for the Future, die optische Router und andere optische Hardware enthält, erzielte einen Umsatz von 1,26 Milliarden US-Dollar, ein Minus von 10 Prozent. Das Collaboration-Segment mit Webex trug 1,16 Milliarden US-Dollar zum Umsatz bei, ein Plus von 2 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /