1 Milliarde Dollar: Visa-Kunden haben 2021 verstärkt mit Kryptowährungen bezahlt

Visa meldet einen Anstieg von Zahlungen per Kryptowährung. 2021 haben Kunden des Unternehmens eine Milliarde Dollar mit digitalem Geld ausgegeben.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Laut Visa Inc. nutzen immer mehr Kunden ihre Kreditkarte, um mit Bitcoin & Co. zu bezahlen.
Laut Visa Inc. nutzen immer mehr Kunden ihre Kreditkarte, um mit Bitcoin & Co. zu bezahlen. (Bild: JACK GUEZ via Getty Images)

Immer mehr Menschen bezahlen Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährungen. Das meldet der Zahlungsdienstleister Visa. Demnach haben Kunden über die mit Kryptoplattformen verknüpften Karten des Unternehmens allein in der ersten Jahreshälfte 2021 mehr als eine Milliarde US-Dollar in Form von Bitcoin oder Ethereum ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Applikationsentwickler (m/w/d)
    Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
Detailsuche

In den Vorjahren betrugen die Umsätze im gleichen Zeitraum laut Visa nur einen Bruchteil der aktuellen Summe. Konkrete Zahlen nennt das Unternehmen in diesem Zusammenhang nicht. Visa unterhält eigenen Angaben zufolge Partnerschaften mit 50 Kryptoplattformen und ermöglicht es seinen Kunden dadurch, bei weltweit 70 Millionen Händlern mit digitalem Geld zu zahlen.

Visa-Finanzchef Vasant Prabhu sagte gegenüber CNBC, dass sein Unternehmen viel Mühe investiere, um ein Ökosystem zu erschaffen, in dem Kunden Kryptowährungen wie jede andere herkömmliche Währung verwenden können. Das Interesse der Nutzer an solchen Zahlungsmöglichkeiten sei sehr groß.

Zahlungen mit Kryptowährungen bleiben problematisch

Prabhu räumte laut Bericht ein, dass es nach wie vor problematisch sei, mit Kryptowährungen im Alltag zu zahlen. Insbesondere die hohe Volatilität mache den Einsatz des digitalen Geldes schwierig. Die Verantwortung für die Verwendung der Währungen sieht er jedoch bei den Nutzern. Diese müssten selbst dafür Sorge tragen, dass sie ihr Kryptovermögen sinnvoll verwalten.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Visa Inc. geht davon aus, dass der Trend zur Nutzung von Kryptowährungen anhält. Das Unternehmen beobachtet laut Prabhu in seinem Netzwerk ein hohes Handelsvolumen auf den diversen Plattformen für Cybergeld und baut seine Kooperationen in diesem Geschäftsfeld deshalb weiter aus. Jüngster Partner ist die Kryptoplattform FTX des Milliardärs Sam Bankman-Fried.

Zu den weiteren Partnern gehören unter anderem Coinbase, Circle und Blockfi, die ihren Nutzern allesamt ermöglichen, via Visa-Karte mit Kryprowährungen aus ihren Wallets zu bezahlen. Auch die Konkurrenz von Mastercard stellt sich auf eine zunehmende Nachfrage nach Kryptozahlungen ein. Noch im Sommer 2021 bringt das Unternehmen laut CNBC eine Bezahlkarte in Kooperation mit der Kryptobörse Gemini heraus.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Wachsende Akzeptanz, sinkende Kurse

Der wachsenden Unterstützung von Kryptowährungen in der Finanzbranche und der Gesellschaft stehen aktuell eher schwache Kurse gegenüber. Der Wert des Bitcoin etwa leidet gegenwärtig massiv unter den harten Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen chinesische Mining-Farmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /