GFF will bei systematischen Verstößen klagen

"Bei der praktischen Umsetzung der neuen Regeln hapert es aber. Die Rechte von Nutzern gelten bislang nur auf dem Papier, große Plattformen wie Facebook oder Tiktok haben sie nur unzureichend umgesetzt", sagte Reda, der als Urheberrechtsexperte inzwischen für die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) aktiv ist. Laut Reda erhält die GFF "regelmäßig Meldungen, dass legale Inhalte gesperrt werden, beispielsweise selbst eingespielte Musikstücke, deren Urheberrecht bereits abgelaufen ist".

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Experte Data Analytics / Business Intelligence im Controlling (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Teilweise seien die Urheberrechtsansprüche, die angebliche Rechteinhaber bei Plattformen einreichten, auch schlicht falsch. "Das sind klare Verstöße gegen das Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz", sagte Reda und kündigte an: "Wenn es zu systematischen Verstößen durch dasselbe Unternehmen kommt, wollen wir gegen die Uploadfilter klagen."

Noch keine Fälle für Schlichtungsstelle

Ingesamt scheint es aber bislang kaum Fälle zu geben, bei denen sich Nutzer und Rechteinhaber nicht im internen Beschwerdeverfahren einigen konnten. So haben die Diensteanbieter bislang darauf verzichtet, eine privatrechtlich organisierte Schlichtungsstelle nach Paragraf 16 UrhDaG einzurichten. Das bestätigte das Bundesamt für Justiz (BfJ) auf Anfrage von Golem.de.

Das Bundesamt selbst hat hingegen zum Inkrafttreten des Gesetzes vor einem Jahr laut Paragraf 17 eine behördliche Schlichtungsstelle eingerichtet. Diese sei in den vergangenen zwölf Monaten jedoch kein einziges Mal angerufen worden.

Wissenschaft könnte Daten anfordern

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Licht ins Dunkel der Uploadfilterpraxis könnte möglicherweise die Wissenschaft bringen. Dieser steht nach Paragraf 19 der "Zugang zu Daten über den Einsatz von Verfahren zur automatisierten und nicht automatisierten Erkennung und Blockierung von Inhalten" offen. Allerdings können die Plattformen "überwiegende schutzwürdige Interessen" geltend machen, um die Herausgabe zu verhindern. Die GFF plant am 19. September 2022 eine Konferenz zu den Auswirkungen des EuGH-Urteils, wonach es bei der Umsetzung von Artikel 17 nicht zur Sperrung legaler Inhalte kommen darf.

Für eine qualifizierte Beurteilung der Uploadfilterpraxis fehlt es bislang an konkreten Daten der Anbieter. Anders als beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) hat es der Gesetzgeber versäumt, von den Plattformen entsprechende Transparenzberichte zu verlangen. Wie viele Fälle von Overblocking und internen Beschwerden es gegeben hat, ist daher nicht bekannt.

Auf Seiten der Rechteverwerter freut man sich zwar über Mehreinnahmen, kann jedoch nicht angeben, ob diese tatsächlich dem Uploadfilter-Gesetz zu verdanken sind. Wie gut, dass wir uns jahrelang intensiv über den Artikel 17 (13) gestritten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gema sieht positive finanzielle Auswirkungen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


ClausWARE 09. Aug 2022 / Themenstart

Besser noch, Youtube leitet die Beschwerde doch einfach nur an den Anspruch-stellenden...

crazypsycho 06. Aug 2022 / Themenstart

Das Problem existiert schon. Hab auch schon ein Video erstellt mit Gemafreier Musik. Da...

goto10 05. Aug 2022 / Themenstart

Positiv betrachtet wird dadurch das Netz wieder dezentraler. Inzwischen gibt es einige...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /