1 GBit/s: Verkehrsministerium hat keine Informationen zu Glasfaser

Das Bundesverkehrsministerium kann keine Angaben dazu machen, wie viele Kilometer Glasfaser neu bis in die Haushalte verlegt wurden. Rund 1,2 Prozent aller Haushalte wurden neu versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen Glasfaser aus
Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen Glasfaser aus (Bild: Pixabay)

Auf die Frage, wie viel Kilometer Glasfaserkabel im Jahr 2018 nach Kenntnis der Bundesregierung insgesamt, besonders in ländlichen und strukturschwachen Regionen verlegt wurden, gab das Bundesverkehrsministerium an, keine eigenen Informationen zu haben. Das ergab eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung, die dem Hauptstadtstudio von RTL und N-TV exklusiv vorab vorliegt. Oliver Luksic, Sprecher für Digitale Infrastruktur der FDP-Bundestagsfraktion, sagte: "Der Bund kann nicht einmal Zahlen liefern, wie viele Kilometer Glasfaser verlegt sind."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
Detailsuche

Mitte 2018 verfügten laut den Angaben nur 8,5 Prozent der Häuser und Wohnungen in Deutschland über direkte Glasfaseranschlüsse. Von Mitte 2017 bis Mitte 2018 wurden weitere 483.900 Haushalte mit Glasfaser versorgt, das entspricht rund 1,2 Prozent aller Haushalte.

Bewegung bei FTTH/B in 2019

Die große Koalition strebt eine flächendeckende digitale Infrastruktur mit Gigabit-Netzen bis zum Jahr 2025 an. Im Koalitionsvertrag hatte sich die Bundesregierung das anspruchsvolle Ziel einer "flächendeckenden digitalen Infrastruktur von Weltklasse" gesetzt. Union und SPD formulierten: "Wir wollen den Netzinfrastrukturwechsel zur Glasfaser. Unser Ziel lautet: Glasfaser in jeder Region und jeder Gemeinde, möglichst direkt bis zum Haus. Schulen, Gewerbegebiete, soziale Einrichtungen in der Trägerschaft der öffentlichen Hand und Krankenhäuser werden wir bereits in dieser Legislaturperiode direkt an das Glasfasernetz anbinden."

Die lokalen Netzbetreiber M-net, Netcologne und Wilhelm.tel bauen in ihren Metropolen massiv Glasfaser bis an und in die Häuser aus. Dazu kommt der große Beitrag der lokalen Unternehmen, die im Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) organisiert sind. Auch die Deutsche Telekom hat einige großflächige FTTH-Projekte angekündigt, die aber zumeist erst kürzlich begonnen wurden. In Hamburg haben die Stadtwerketochter Wilhelm.tel und deren Partner Willy.tel schon so viele Nutzer, dass die Telekom heute nur noch jeden fünften privaten Kunden versorgt. Die beiden betreiben zusammen den Glasfaserausbau.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

senf.dazu 14. Apr 2019

Schon richtig - DG tut ne ganze Menge während der Vermarktungszeit. Notfalls auch mal...

Faksimile 13. Apr 2019

Du rechnest also grundsätzlich nur mit der Telekom?

bex_HB 11. Apr 2019

Gibt es in der Politik eigentlich noch Geschäftsbereiche, wo irgendjemand von den...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /