Abo
  • Services:
Anzeige
Netztechnik bei Vodafone Deutschland
Netztechnik bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone)

1 GBit/s: Telekom-Konkurrenten wollen Glasfaser oberirdisch verlegen

Netztechnik bei Vodafone Deutschland
Netztechnik bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone)

Telekom-Konkurrenten setzen auf alternative Verlegetechniken der Glasfaser, um Kosten zu sparen. Diese sind Mini-Trenching, Verlegen in Abwasserrohren oder oberirdisch an Masten.

Anzeige

Telekom-Konkurrenten wollen die Kosten für den Glasfaserausbau mit alternativen Verlegemethoden senken. In ländlichen und unterversorgten Regionen betrügen die Tiefbaukosten bis zu 80 Prozent des gesamten Breitbandausbaus, erklärte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko). Deshalb setzen die Breko-Unternehmen bei der Verlegung von Glasfaser auch auf den Einsatz alternativer Verlegetechniken wie Mini-Trenching in rund 30 Zentimetern Tiefe sowie in Abwasserrohren oder auf die oberirdische Verlegung als Freileitung auf Beton-, Stahl- oder Holzmasten.

Wie der Verband erklärte, ließen sich mit solchen Methoden die Tiefbaukosten, die durchschnittlich bei rund 80 Euro oder mehr pro Leitungsmeter lägen, auf 30 Euro oder weniger senken. Im Breko sind viele Stadtwerke, regionale und lokale Netzbetreiber, Mitglied, aber auch große Konzerne wie die Telefónica und Netzwerkausrüster wie Huawei und Cisco.

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hatte am Wochenende einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der "EU-Richtlinie zur Reduzierung der Kosten des Ausbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen" vorgestellt.

Neubau nur mit Glasfaser

Positiv sei laut Breko auch die aus der EU-Kostenreduzierungs-Richtlinie ergebende Verpflichtung, ab 2017 alle Neubauten mit hochgeschwindigkeitsfähiger, gebäudeinterner Infrastruktur - zum Beispiel mit Glasfaserleitungen als Inhouse-Verkabelung - auszustatten. Diese Regelung soll auch für umfangreichere Sanierungen von Gebäuden gelten.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers erklärte: "Unser Fokus liegt klar auf einem raschen und vor allem effizienten Glasfaserausbau in der Fläche."

Ein flächendeckender Glasfaserausbau bis zum letzten Bauernhof in Deutschland würde bis zu 93 Milliarden Euro kosten. Das ergaben Berechnungen des TÜV Rheinland und der TU Dresden.

Bei oberirdischer Verlegung von Telekommunikationskabeln muss eine Abwägung der Interessen des sogenannten Wegebaulastträgers - in der Regel die Gemeinde - und des Netzbetreibers erfolgen und auch städtebauliche Belange einbezogen werden. Das geht aus Paragraf 68 Absatz 3 Telekommunikationsgesetz (TKG) hervor. Der Wegebaulastträger hat also anders als bei unterirdischer Verlegung einen Ermessensspielraum. Oberirdische Verlegung kann abgelehnt werden, wenn diese "nicht mit den planerischen Zielen der Gemeinde vereinbar ist".


eye home zur Startseite
vogls 09. Dez 2015

Das Netz wurde nie der Telekom einfach nur übergeben... Das Netz wurde vor der...

nille02 18. Sep 2015

Die lange Strecke sind ein Witz, verglichen mit dem Ausbau im Dorf. Das wird einfach mit...

nille02 17. Sep 2015

Oder man einfach einen Wartungsschacht auf macht.

chefin 15. Sep 2015

Ah...also Amigo-politik. Seit Strauss nichts dazu gelernt...wie. Hey, wir haben Geld...

HubertHans 15. Sep 2015

http://www.duden.de/rechtschreibung/ueberirdisch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Dringt das Thema denn nur nach hier oder auch...

    serra.avatar | 20:11

  2. Re: Toll

    sfe (Golem.de) | 20:08

  3. Re: hmmm

    snboris | 20:06

  4. Angst vor FB? Wieso?

    Sharra | 19:37

  5. Re: Windows hat Skalierung immer noch nicht im Griff

    Desertdelphin | 19:36


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel