Abo
  • Services:
Anzeige
Netztechnik bei Vodafone Deutschland
Netztechnik bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone)

1 GBit/s: Telekom-Konkurrenten wollen Glasfaser oberirdisch verlegen

Netztechnik bei Vodafone Deutschland
Netztechnik bei Vodafone Deutschland (Bild: Vodafone)

Telekom-Konkurrenten setzen auf alternative Verlegetechniken der Glasfaser, um Kosten zu sparen. Diese sind Mini-Trenching, Verlegen in Abwasserrohren oder oberirdisch an Masten.

Anzeige

Telekom-Konkurrenten wollen die Kosten für den Glasfaserausbau mit alternativen Verlegemethoden senken. In ländlichen und unterversorgten Regionen betrügen die Tiefbaukosten bis zu 80 Prozent des gesamten Breitbandausbaus, erklärte der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko). Deshalb setzen die Breko-Unternehmen bei der Verlegung von Glasfaser auch auf den Einsatz alternativer Verlegetechniken wie Mini-Trenching in rund 30 Zentimetern Tiefe sowie in Abwasserrohren oder auf die oberirdische Verlegung als Freileitung auf Beton-, Stahl- oder Holzmasten.

Wie der Verband erklärte, ließen sich mit solchen Methoden die Tiefbaukosten, die durchschnittlich bei rund 80 Euro oder mehr pro Leitungsmeter lägen, auf 30 Euro oder weniger senken. Im Breko sind viele Stadtwerke, regionale und lokale Netzbetreiber, Mitglied, aber auch große Konzerne wie die Telefónica und Netzwerkausrüster wie Huawei und Cisco.

Das Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur hatte am Wochenende einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der "EU-Richtlinie zur Reduzierung der Kosten des Ausbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen" vorgestellt.

Neubau nur mit Glasfaser

Positiv sei laut Breko auch die aus der EU-Kostenreduzierungs-Richtlinie ergebende Verpflichtung, ab 2017 alle Neubauten mit hochgeschwindigkeitsfähiger, gebäudeinterner Infrastruktur - zum Beispiel mit Glasfaserleitungen als Inhouse-Verkabelung - auszustatten. Diese Regelung soll auch für umfangreichere Sanierungen von Gebäuden gelten.

Breko-Geschäftsführer Stephan Albers erklärte: "Unser Fokus liegt klar auf einem raschen und vor allem effizienten Glasfaserausbau in der Fläche."

Ein flächendeckender Glasfaserausbau bis zum letzten Bauernhof in Deutschland würde bis zu 93 Milliarden Euro kosten. Das ergaben Berechnungen des TÜV Rheinland und der TU Dresden.

Bei oberirdischer Verlegung von Telekommunikationskabeln muss eine Abwägung der Interessen des sogenannten Wegebaulastträgers - in der Regel die Gemeinde - und des Netzbetreibers erfolgen und auch städtebauliche Belange einbezogen werden. Das geht aus Paragraf 68 Absatz 3 Telekommunikationsgesetz (TKG) hervor. Der Wegebaulastträger hat also anders als bei unterirdischer Verlegung einen Ermessensspielraum. Oberirdische Verlegung kann abgelehnt werden, wenn diese "nicht mit den planerischen Zielen der Gemeinde vereinbar ist".


eye home zur Startseite
vogls 09. Dez 2015

Das Netz wurde nie der Telekom einfach nur übergeben... Das Netz wurde vor der...

nille02 18. Sep 2015

Die lange Strecke sind ein Witz, verglichen mit dem Ausbau im Dorf. Das wird einfach mit...

nille02 17. Sep 2015

Oder man einfach einen Wartungsschacht auf macht.

chefin 15. Sep 2015

Ah...also Amigo-politik. Seit Strauss nichts dazu gelernt...wie. Hey, wir haben Geld...

HubertHans 15. Sep 2015

http://www.duden.de/rechtschreibung/ueberirdisch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. ibau GmbH, Münster
  3. European Patent Office, München oder Den Haag (Niederlande)
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

Hasta la vista, Vista: Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
Hasta la vista, Vista
Microsoft beendet seinen PR-Alptraum
  1. Hasta la vista, Vista Entkernt und abgesichert

Ubuntu: Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
Ubuntu
Mark Shuttleworth macht endlich mal was richtig
  1. Ubuntu 17.04 erschienen Das vielleicht letzte Mal Unity
  2. Ubuntu Canonical-CEO hört auf und Shuttleworth übernimmt wieder
  3. Ubuntu Canonical gibt Unity 8 und Smartphone-Konvergenz auf

  1. Jetzt noch Tumbleweed umbenennen

    Seitan-Sushi-Fan | 04:38

  2. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    DonaldDuck | 04:37

  3. Re: Deutsches Abitur?

    Apfelbrot | 04:27

  4. Re: HBM die Totgeburt

    gaciju | 04:20

  5. Re: DRM braucht es nicht - Aber auf den Fire...

    ve2000 | 03:50


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel