• IT-Karriere:
  • Services:

1 GBit/s: Nokia und KDDI testen neuen Mobilfunk für Megacities

Nokia hat gezeigt, dass neue Mobilfunktechnik in der dichtestbesiedelten Region der Welt das Videostreaming absichern kann. Im Test wurde eine Abdeckung von einem Wohnblock erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Mobilfunkbetreibers
Das Logo des Mobilfunkbetreibers (Bild: Stringer/Reuters)

Nokia und der japanische Telekommunikationsanbieter KDDI haben im Rahmen ihrer 5G-Kooperation einen erfolgreichen Test durchgeführt. Das gab der finnische Mobilfunkausrüster am 12. Mai 2017 bekannt. Dabei wurden künftige Anforderungen an 5G-Netze und Konnektivität mit sehr hohen Datenübertragungsraten simuliert. Der Versuch fand zwischen einem Forschungsgebäude von KDDI und einem rund 100 Meter entfernten Wohnblock in Tokio statt. Erreicht wurden im 28-GHz-Band Geschwindigkeiten von mehr als 1 GBit pro Sekunde innerhalb des Wohnblocks.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

KDDI ist eines der führenden japanischen Telekommunikationsunternehmen, das Festnetz- und Mobilfunk betreibt.

Nokia wollte damit zeigen, wie die 5G-Technologie in Wohnblöcken eingesetzt werden kann, um die Nachfrage nach drahtlosen Diensten wie zum Beispiel Videostreaming in Megastädten wie Tokio zu bedienen. Der Großraum Tokio ist die am dichtesten besiedelte Region der Welt.

Bei dem Test sorgte die Basisstation Nokia Airscale - die Teil des 5G-First-Pakets von Nokia ist - für die Netzabdeckung und Konnektivität zum Wohnblock. Die Plattform Nokia AirFrame ermöglichte Cloud-RAN und die Übertragung von Streamingdaten.

Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Ovaron 15. Mai 2017

Wenn ich 1 km aus der Stadt raus fahre habe ich LTE. Was sagt uns das über die Situation...

RobertBöhm 15. Mai 2017

Ob ich es wohl schaffe mit EDGE meine 5GB aufzubrauchen??...

Ovaron 13. Mai 2017

Nö. Es wurde eine Wohnung in einem Wohnblock mit 1 Gbps versorgt. Nicht mehr, nicht...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /