• IT-Karriere:
  • Services:

1 GBit/s: Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

In den USA soll ab heute bereits 5G Evolution verfügbar sein. Es ist aber bei genauerer Prüfung nur moderne LTE-Technik, die da als 5G angepriesen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
AT&T Werbung
AT&T Werbung (Bild: AT&T)

Der Mobilfunkbetreiber AT&T will bis Ende des Jahres 20 Städte mit einer Technologie ausstatten, die als "5G Evolution" bezeichnet wird. Das gab das Unternehmen am 25. April 2017 bekannt. "Wir bereiten weiterhin die Grundlagen für unsere Entwicklung von 5G vor, während die 5G-Standards fertiggestellt werden. In einer ausgewählten Region von Austin starten wir heute. AT&T-Mobilfunkkunden können mit dem Samsung Galaxy S8 oder S8+ die schnellere 5G-Evolution-Internet-Geschwindigkeit nutzen", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Möglich sei eine doppelt so hohe Datenübertragungsrate wie derzeit bei LTE. AT&T baue sein Netzwerk mit Small Cells, Carrier Aggregation, 4x4 MIMO und 256 QAM aus.

Laut einem namhaften Experten aus der Mobilfunkausrüsterbranche handelt es sich bei der Technik tatsächlich offenbar um LTE Advanced Pro, auch 4.5G genannt. Alle Termini, die genannt werden, wiesen darauf hin. Auch das Typenblatt des Samsung S8 biete keine anderen Informationen.

Was tatsächlich geboten wird

LTE Advanced Pro steht für das, was in der Standardisierung jenseits 3GPP Release 12 abläuft, im Release 13/14 und dem LTE-Technologie-Pfad folgt. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Bei einer Kombination des verfügbaren Spektrums und höheren Übertragungsmodi als 2x2 MIMO, verknüpft mit 256 QAM, lässt sich so mit dem verfügbaren Spektrum mehr als 1 Gigabit pro Sekunde übertragen.

Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen. Weltweit sollen 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar werden. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/h und Flugzeuge bis 1.000 km/h ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  2. 72,90€ (Bestpreis)
  3. 299€
  4. 119,90€ (Bestpreis)

Ovaron 27. Apr 2017

Ich verstehe nicht was Du damit sagen willst. Magst Du uns erklären was den Schweizern...

M.P. 27. Apr 2017

Habe den falschen Artikel kommentiert https://www.golem.de/news/lte-australien-setzt-auf...

manudrescher 26. Apr 2017

Es ist ein Zustand bei den großen Anbietern. Die einzige Alternative (sofern man keine...

SanderK 26. Apr 2017

5G Ultra, 5G+, 6G, 5G Turbo, gibt da genug Namen für das Marketing ^^


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    •  /