Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Google Fiber
Logo von Google Fiber (Bild: Google)

1 GBit/s: Google Fiber soll stark ausgebaut werden

Logo von Google Fiber
Logo von Google Fiber (Bild: Google)

Drei weitere Städte erhalten Google Fiber. Die Erschließung soll Google pro Haushalt über 500 US-Dollar kosten.

Anzeige

Google Fiber prüft, drei weitere Städte in den USA mit Glasfaser auszustatten. Wie der Konzern erklärte, sollen San Diego und Irvine in Kalifornien sowie Louisville im US-Bundestag Kentucky Fiber To The Home (FTTH) erhalten.

Zuvor hatte Google angekündigt, die texanische Stadt San Antonio mit seinem Fiber-To-The-Home-Netzwerk auszustatten. Es war die sechste Stadt, die Google in diesem Jahr in seine Google-Fiber-Planung nahm. Google Fiber sei sehr beliebt, weil der Internetzugang rund 100-mal schneller sei als die durchschnittliche Übertragungsrate, die in den USA geboten werde, berichtete das Wall Street Journal.

Die drei neuen Metropolen seien ausgewählt worden, weil die Stadtregierungen die Internetversorgung verbessern wollten, erklärte der Konzern im Unternehmensblog.

Laut Wall Street Journal zahlt Google pro FTTH-Zugang über 500 US-Dollar pro Haushalt für die Erschließung über Kabelmasten oder mit Tiefbauarbeiten. Die Wirtschaftszeitung stützt sich auf Berechnungen von Analysten. Durch die neue Alphabet-Konzernstruktur sollen solche Verluste nicht die Gewinne im Kerngeschäft belasten. Milo Medin, Vice President für Access Services bei Google, sagte dagegen im Jahr 2013 auf dem Fiber To The Home Council: "Wir erwarten, mit Google Fiber Geld zu machen", sagte er. "Dies ist ein tolles Geschäft, in dem wir da aktiv sind."

FTTH rechnet sich langfristig

Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an. Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten.

Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, Tablet und einem NAS.

Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht. Eine wichtige Einschränkung gibt es: "Sie dürfen keine Server jeglichen Typs an ihrem Google-Fiber-Anschluss betreiben", heißt es in den AGB.


eye home zur Startseite
ChMu 15. Sep 2015

Natuerlich, so wie bei Google Fiber auch, Du musst bei den 0,2% der Bevoelkerung sein...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2015

Lifetime bedeutet, daß der Dienst endlos lange weiterlaufen kann. Aber mindestens 7...

heubergen 14. Sep 2015

1) https://www.fiber7.ch/de/fiber7-verfugbarkeit/ ...

FluepkeSchaeng 14. Sep 2015

Für mich liest sich der Artikel sogar so, als ob zu allen Fiber Angeboten kommerzielle...

berritorre 14. Sep 2015

Hahahah, wollte ich auch gerade schreiben. Du warst ein bisschen schneller...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Continental AG, Frankfurt
  4. Polizei Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 79€)
  3. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  2. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  3. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  4. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  5. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  6. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden

  7. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  8. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  9. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  10. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: So groß wie ein Fußballfeld...

    DetlevCM | 11:43

  2. Re: Zumindest Gary Vaynerchuk sollte man im...

    Prypjat | 11:43

  3. Re: Er wollte es doch so

    Muellersmann | 11:41

  4. Re: Adblock ....

    GossipGirl | 11:40

  5. Re: Ist halt eine typische Amerikanische show für...

    Prypjat | 11:40


  1. 11:59

  2. 11:40

  3. 11:27

  4. 11:26

  5. 10:29

  6. 10:13

  7. 09:07

  8. 07:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel