Abo
  • Services:
Anzeige
Fixed Wireless Broadband bei Telstra
Fixed Wireless Broadband bei Telstra (Bild: Telstra)

1 GBit/s: AT&T wartet neuen Mobilfunkstandard nicht ab

Fixed Wireless Broadband bei Telstra
Fixed Wireless Broadband bei Telstra (Bild: Telstra)

AT&T will schon in diesem Jahr in seinem Mobilfunknetzwerk 5G einsetzen und anfangs auf Datenraten von 1 GBit/s kommen. "Wir fangen jetzt an", sagte John Donovan, Chief Strategy Officer bei AT&T.

Der Mobilfunkbetreiber AT&T wartet die Standardisierung des neuen Mobilfunkstandards 5G ausdrücklich nicht ab. Das gab das Unternehmen am 4. Januar 2017 bekannt. "Wir warten nicht auf die endgültigen Standards, um die Grundlage für unsere Entwicklung zu 5G zu legen. Wir fangen jetzt an", sagte John Donovan, Chief Strategy Officer und Group President, Technologie und Operations AT&T. Höhere Datenübertragungsraten würden sofort benötigt: "Die Datennutzung in unserem Mobilfunknetz hat sich seit 2007 um etwa 250.000 Prozent erhöht und die Mehrheit des Traffics ist Video."

Anzeige

AT&T ist der zweitgrößte Mobilfunkbetreiber und der größte Festnetzbetreiber des Landes. Der Fernsehsatellitenbetreiber und Programmanbieter DirecTV gehört zu AT&T. Der neue Mobilfunkstandard 5G kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als einer Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. Es gibt bisher weder Endgeräte noch verabschiedete Standards zu 5G. Bisher existieren nur die Anforderungen und technische Vorentwicklungen, konkrete Standards werden ab dem Jahr 2018 erwartet.

Video-Streaming über Fixed Wireless 5G

In Laborversuchen hat AT&T 14 GBit/s erreicht. Der Netzbetreiber arbeitet bei 5G laut Donovan mit mehr als einem Dutzend weltweit aktiven Technologieanbietern zusammen. Bei der Latenzzeit wurden unter 3 Millisekunden erreicht.

In diesem Jahr sollen mit 4G LTE-Advanced Datenraten von 1 GBit/s in Funkzellen erreicht werden. Das sei die Grundlage für die Erweiterung hin zu 5G.

In der ersten Jahreshälfte 2017 würde DirecTV Videostreaming über Fixed Wireless 5G im Feldtest erprobt.

Mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G soll es laut Huawei zwei Typen von Endgeräten geben. In Haushalten sollten Access Points stehen, die größer als Smartphones seien, sagte Yang Chaobin, President 5G Product Line bei Huawei Wireless Network, im November 2016 in Tokio auf dem MBBF (Mobile Broadband Forum). "Diese Endgeräte könnten schon im Jahr 2017 verfügbar sein."

Die zweite Form seien 5G-Smartphones. Diese bräuchten "eine Endnutzerform, sonst können wir sie nicht auf den Markt bringen", erklärte Yang Golem.de. Üblich war bei 3G und 4G, dass die Ausrüster zuerst Prototypen in der Größe von Kühlschränken und später von Schuhkartons herausbrachten, um die Netzwerke zu testen. Bei 5G wird das nicht anders sein.


eye home zur Startseite
David64Bit 04. Jan 2017

Was erwartet man von so einem Saftladen wie AT&T?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Eifrisch - Vermarktung GmbH & Co. KG, Lohne
  2. congatec AG, Deggendorf
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. über Duerenhoff GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Turi Create 4.0

    Apple macht KI-Framework zur Bilderkennung quelloffen

  2. LG 32UD99-W im Test

    Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR

  3. Jailbreak

    Googles Sicherheitsteam hackt mal wieder das iPhone

  4. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  5. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  6. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  7. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  8. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  9. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  10. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Sysinternals-Werkzeug Microsoft stellt Procdump für Linux vor
  2. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  3. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Es fehlt an Innovation

    Chero | 13:09

  2. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    elgooG | 13:08

  3. Halb OT: Serie "Mars" auf Netflix

    dopemanone | 13:08

  4. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    Trollversteher | 13:08

  5. Re: Und ich bin dabei!

    Trockenobst | 13:08


  1. 13:07

  2. 12:05

  3. 11:38

  4. 11:19

  5. 10:48

  6. 10:34

  7. 10:18

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel