1 bis 4 MBit/s: Bürgerinitiative bringt Deutsche Glasfaser zum Ausbau

Einige Dörfer in Niedersachsen machen es ähnlich wie früher Google Fiberhoods. Sie schließen sich zusammen, um eine bessere Versorgung durchzusetzen: Von 1 MBit/s auf 1 GBit/s, mit der Deutschen Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pflug legt los.
Der Pflug legt los. (Bild: Deutsche Glasfaser)

In Kransmoor und Langenfelde im Landkreis Cuxhaven gelang es einer Bürgerinitiative trotz dünner Besiedlung, die Deutsche Glasfaser zum Ausbau zu bewegen. Wie das Unternehmen am 20. September 2019 bekanntgab, begann der Ausbau im Außenbereich von Beverstedt. Für die Verlegung der Leerrohre in den Ortschaften Langenfelde, Hollen und Kransmoor kommt ein spezieller Glasfaserpflug zum Einsatz.

In den Dörfern gibt es nur einige Hundert weit auseinanderliegende Haushalte. Die Anschlüsse in Kransmoor und Langenfelde boten lediglich eine Datenrate zwischen 1 und 4 Mbit/s. "Wir setzen auf die Dorfgemeinschaft. Damit wir den Anschluss nicht verlieren und es Kransmoor und Langenfelde auch in 50 Jahren noch gibt", erklärten Mitglieder der Bürgerinitiative in der Lokalpresse Nord24.

"Hier musste eine gegenüber unseren üblichen Vertragsquoten wesentlich erhöhte Vorvermarktungsquote erreicht werden. Dieses haben die Bürger durch starke Eigeninitiative und Gemeinschaftsbewusstsein geschafft. Weiterhin wurden wichtige Koordinationsleistungen für Genehmigung und Lagerflächen vorab auf den Weg gebracht", sagte Unternehmenssprecher Christof Sommerberg Golem.de auf Anfrage. Baulich hätten die Bürger in diesem Fall nichts beitragen müssen, weil sich das hier nicht anbot.

In Beverstedt im Landkreis Cuxhaven hat Deutsche Glasfaser bereits insgesamt rund 3.700 Glasfaseranschlüsse privatwirtschaftlich ausgebaut - jetzt kommen weitere 600 Anschlüsse hinzu. Für den lokalen Anbieter EWE war ein Ausbau nicht wirtschaftlich, hat Golem.de erfahren.

Statt Glasfaser überall zu verlegen, wurden bei Google Fiber früher nur solche Stadtviertel zu Fiberhoods ausgebaut, in denen sich genügend Menschen voranmeldeten. Dazu gab es regelrechte Bürgerbewegungen zur Mobilisierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /