Abo
  • IT-Karriere:

1,7 Milliarden US-Dollar: NXP kauft WLAN- und Bluetooth-Bereich von Marvell

NXP Semiconductors erwirbt einen Teil von Marvell. Die gescheiterte Übernahme durch Qualcomm hatte den Niederländern 2 Milliarden US-Dollar eingebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
28nm Wi-Fi und Bluetooth/BLE Kombination von Marvell
28nm Wi-Fi und Bluetooth/BLE Kombination von Marvell (Bild: Marvell)

NXP Semiconductors übernimmt den WLAN- und Bluetooth-Bereich für 1,76 Milliarden US-Dollar von Marvell. Das gab der niederländische Chipkonzern am 29. Mai 2019 bekannt. Der Unternehmensbereich erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 300 Millionen US-Dollar für Marvell. NXP geht davon aus, dass sich dieser Umsatz bis zum Jahr 2022 verdoppeln wird.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Die Akquisition umfasst rund 550 Beschäftigte von Marvell weltweit. Der Abschluss der Transaktion wird vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich behördlicher Genehmigungen, im ersten Quartal 2020 erwartet.

Im September 2018 hatte NXP Semiconductors Omniphy übernommen, einen Anbieter von Ethernet-Subsystem-Technologien für Automobil-Anwendungen. Omniphy ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San Jose. NXP kaufte im Jahr 2015 den US-Konkurrenten Freescale für zwölf Milliarden US-Dollar.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China hatte den Kauf von NXP durch Qualcomm für 44 Milliarden US-Dollar verhindert. Es wäre eine der größten Übernahmen in der modernen Wirtschaftsgeschichte gewesen. Wie der Chiphersteller im Juli 2018 erklärte, wird Qualcomm eine Kündigungsgebühr in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar an NXP zahlen.

Ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweise in Form einer Karte eingesetzt. Auch bei Personalausweisen wird auf NXP-Technik gesetzt. Das Unternehmen ist außerdem stark im NFC-Markt tätig und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen. ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten.

Marvell ist ein Fabless-Unternehmen, das Chips entwickelt und bei Auftragsherstellern wie TSMC produzieren lässt. Die US-Amerikaner sind für ihre SSD-Controller bekannt. Marvell baut zudem Adapter und Controller für Gigabit-Ethernet für Fahrzeuge und Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 469,00€

caldeum 30. Mai 2019 / Themenstart

Marvell hat, verglichen mit NXP/Freescale, in der Vergangenheit im Schnitt die besseren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /