Abo
  • IT-Karriere:

1,7 Milliarden US-Dollar: NXP kauft WLAN- und Bluetooth-Bereich von Marvell

NXP Semiconductors erwirbt einen Teil von Marvell. Die gescheiterte Übernahme durch Qualcomm hatte den Niederländern 2 Milliarden US-Dollar eingebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
28nm Wi-Fi und Bluetooth/BLE Kombination von Marvell
28nm Wi-Fi und Bluetooth/BLE Kombination von Marvell (Bild: Marvell)

NXP Semiconductors übernimmt den WLAN- und Bluetooth-Bereich für 1,76 Milliarden US-Dollar von Marvell. Das gab der niederländische Chipkonzern am 29. Mai 2019 bekannt. Der Unternehmensbereich erzielte im Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz von 300 Millionen US-Dollar für Marvell. NXP geht davon aus, dass sich dieser Umsatz bis zum Jahr 2022 verdoppeln wird.

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. über Hays AG, München

Die Akquisition umfasst rund 550 Beschäftigte von Marvell weltweit. Der Abschluss der Transaktion wird vorbehaltlich der üblichen Abschlussbedingungen, einschließlich behördlicher Genehmigungen, im ersten Quartal 2020 erwartet.

Im September 2018 hatte NXP Semiconductors Omniphy übernommen, einen Anbieter von Ethernet-Subsystem-Technologien für Automobil-Anwendungen. Omniphy ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen San Jose. NXP kaufte im Jahr 2015 den US-Konkurrenten Freescale für zwölf Milliarden US-Dollar.

Der Handelskrieg zwischen den USA und China hatte den Kauf von NXP durch Qualcomm für 44 Milliarden US-Dollar verhindert. Es wäre eine der größten Übernahmen in der modernen Wirtschaftsgeschichte gewesen. Wie der Chiphersteller im Juli 2018 erklärte, wird Qualcomm eine Kündigungsgebühr in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar an NXP zahlen.

Ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP

Die ehemalige Philips-Halbleitersparte NXP ist vor allem für ihre drahtlos arbeitenden Chip-Produkte bekannt. Die Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweise in Form einer Karte eingesetzt. Auch bei Personalausweisen wird auf NXP-Technik gesetzt. Das Unternehmen ist außerdem stark im NFC-Markt tätig und ermöglicht in Smartphones das Simulieren von drahtlosen Zahlungssystemen. ARM-Prozessoren und Produkte für den Automobilmarkt gehören ebenfalls zu den Angeboten.

Marvell ist ein Fabless-Unternehmen, das Chips entwickelt und bei Auftragsherstellern wie TSMC produzieren lässt. Die US-Amerikaner sind für ihre SSD-Controller bekannt. Marvell baut zudem Adapter und Controller für Gigabit-Ethernet für Fahrzeuge und Server.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. 208,89€

caldeum 30. Mai 2019

Marvell hat, verglichen mit NXP/Freescale, in der Vergangenheit im Schnitt die besseren...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /