• IT-Karriere:
  • Services:

1.500 ppi: Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

Ein künftiges GearVR könnte mit einer Auflösung von 4K pro Auge erscheinen. Zumindest soll Samsung einen Prototyp mit 1.200 dpi gezeigt und über ein Modell mit 1.500 ppi gesprochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
GearVR für Galaxy S7
GearVR für Galaxy S7 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Nachgang zum Mobile World Congress berichtet der Korea Herald über den Entwicklungsstand extrem hochauflösender VR-Headsets von Samsung. Die Quelle ist ein nicht genannter Informant, der auf dem MWC einer entsprechenden Präsentation der Südkoreaner beigewohnt habe. Vor Ort soll Samsung mehrere VR-Headsets mit einer Pixeldichte von 1.200 ppi gezeigt haben. Bedingt durch den Stand der Technik werde erwartet, dass bald ein VR-Headset mit 1.500 ppi vorgestellt werde. Etwas Unklar ist, von wem letztere Aussage stammt - von der Quelle oder tatsächlich von Samsung.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

1.200 ppi, also Bildpunkt pro Zoll, wären in jedem Fall ein gewaltiger Fortschritt verglichen mit aktuellen Smartphones oder dedizierten VR-Headsets: Samsungs GearVR löst in Kombination mit einem Galaxy S7 mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf 5,1 Zoll mit 576 ppi auf. Das HTC Vive und das Oculus Rift kommen auf etwa 445 ppi, da sie 2.160 x 1.200 Bildpunkte auf jeweils 5,5 Zoll zeigen. Um bei dieser Displaydiagonalen auf sogar 1.500 ppi zu kommen, müssten es bei gleichem Seitenverhältnis circa 7.340 x 3.670 Pixel sein. Das geht in Richtung von 8K-UHD (7.860 x 4.320 Bildpunkte), was eine native Auflösung verbietet.

Allerdings arbeiten alle großen VR-Entwickler an Ideen wie Eye Tracking und Foveated Rendering, womit sich der Rechenaufwand bei einem für den Nutzer optisch sehr ähnlichen Resultat drastisch verringern lässt. Mittelfristig dürfte dergleichen auch bei Samsung genutzt werden, in welchem Gerät auch immer. Drahtlose VR-Headsets ohne Smartphone befinden sich in der Mache, Gleiches gilt für eine nächste Version der GearVR für Galaxy-Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

onkel hotte 27. Mär 2017

Meine Punkte sind halt meine "Ansprüche". Jein. Es funktioniert schonmal grundlegend und...

Cok3.Zer0 26. Mär 2017

Ist euch schon mal aufgefallen, dass bei Fotos, auf denen Frauen Technik testen, diese...

Sicaine 25. Mär 2017

Neh ich mein schon das Fliegengitter. Die Annahme war, dass das Fliegengitter eher einem...

Hotohori 24. Mär 2017

Naja, es wurde hinter verschlossenen Türen gezeigt, nicht zugängig für die Presse. Ich...

Hotohori 24. Mär 2017

Nur fällt die Treppchenbildung halt noch mal deutlicher auf wenn man vom Pixelgitter...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /