Abo
  • Services:

1.500 ppi: Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

Ein künftiges GearVR könnte mit einer Auflösung von 4K pro Auge erscheinen. Zumindest soll Samsung einen Prototyp mit 1.200 dpi gezeigt und über ein Modell mit 1.500 ppi gesprochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
GearVR für Galaxy S7
GearVR für Galaxy S7 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Nachgang zum Mobile World Congress berichtet der Korea Herald über den Entwicklungsstand extrem hochauflösender VR-Headsets von Samsung. Die Quelle ist ein nicht genannter Informant, der auf dem MWC einer entsprechenden Präsentation der Südkoreaner beigewohnt habe. Vor Ort soll Samsung mehrere VR-Headsets mit einer Pixeldichte von 1.200 ppi gezeigt haben. Bedingt durch den Stand der Technik werde erwartet, dass bald ein VR-Headset mit 1.500 ppi vorgestellt werde. Etwas Unklar ist, von wem letztere Aussage stammt - von der Quelle oder tatsächlich von Samsung.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

1.200 ppi, also Bildpunkt pro Zoll, wären in jedem Fall ein gewaltiger Fortschritt verglichen mit aktuellen Smartphones oder dedizierten VR-Headsets: Samsungs GearVR löst in Kombination mit einem Galaxy S7 mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf 5,1 Zoll mit 576 ppi auf. Das HTC Vive und das Oculus Rift kommen auf etwa 445 ppi, da sie 2.160 x 1.200 Bildpunkte auf jeweils 5,5 Zoll zeigen. Um bei dieser Displaydiagonalen auf sogar 1.500 ppi zu kommen, müssten es bei gleichem Seitenverhältnis circa 7.340 x 3.670 Pixel sein. Das geht in Richtung von 8K-UHD (7.860 x 4.320 Bildpunkte), was eine native Auflösung verbietet.

Allerdings arbeiten alle großen VR-Entwickler an Ideen wie Eye Tracking und Foveated Rendering, womit sich der Rechenaufwand bei einem für den Nutzer optisch sehr ähnlichen Resultat drastisch verringern lässt. Mittelfristig dürfte dergleichen auch bei Samsung genutzt werden, in welchem Gerät auch immer. Drahtlose VR-Headsets ohne Smartphone befinden sich in der Mache, Gleiches gilt für eine nächste Version der GearVR für Galaxy-Geräte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-15%) 23,79€

onkel hotte 27. Mär 2017

Meine Punkte sind halt meine "Ansprüche". Jein. Es funktioniert schonmal grundlegend und...

Cok3.Zer0 26. Mär 2017

Ist euch schon mal aufgefallen, dass bei Fotos, auf denen Frauen Technik testen, diese...

Sicaine 25. Mär 2017

Neh ich mein schon das Fliegengitter. Die Annahme war, dass das Fliegengitter eher einem...

Hotohori 24. Mär 2017

Naja, es wurde hinter verschlossenen Türen gezeigt, nicht zugängig für die Presse. Ich...

Hotohori 24. Mär 2017

Nur fällt die Treppchenbildung halt noch mal deutlicher auf wenn man vom Pixelgitter...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /