Abo
  • Services:

1.500 ppi: Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

Ein künftiges GearVR könnte mit einer Auflösung von 4K pro Auge erscheinen. Zumindest soll Samsung einen Prototyp mit 1.200 dpi gezeigt und über ein Modell mit 1.500 ppi gesprochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
GearVR für Galaxy S7
GearVR für Galaxy S7 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Nachgang zum Mobile World Congress berichtet der Korea Herald über den Entwicklungsstand extrem hochauflösender VR-Headsets von Samsung. Die Quelle ist ein nicht genannter Informant, der auf dem MWC einer entsprechenden Präsentation der Südkoreaner beigewohnt habe. Vor Ort soll Samsung mehrere VR-Headsets mit einer Pixeldichte von 1.200 ppi gezeigt haben. Bedingt durch den Stand der Technik werde erwartet, dass bald ein VR-Headset mit 1.500 ppi vorgestellt werde. Etwas Unklar ist, von wem letztere Aussage stammt - von der Quelle oder tatsächlich von Samsung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

1.200 ppi, also Bildpunkt pro Zoll, wären in jedem Fall ein gewaltiger Fortschritt verglichen mit aktuellen Smartphones oder dedizierten VR-Headsets: Samsungs GearVR löst in Kombination mit einem Galaxy S7 mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf 5,1 Zoll mit 576 ppi auf. Das HTC Vive und das Oculus Rift kommen auf etwa 445 ppi, da sie 2.160 x 1.200 Bildpunkte auf jeweils 5,5 Zoll zeigen. Um bei dieser Displaydiagonalen auf sogar 1.500 ppi zu kommen, müssten es bei gleichem Seitenverhältnis circa 7.340 x 3.670 Pixel sein. Das geht in Richtung von 8K-UHD (7.860 x 4.320 Bildpunkte), was eine native Auflösung verbietet.

Allerdings arbeiten alle großen VR-Entwickler an Ideen wie Eye Tracking und Foveated Rendering, womit sich der Rechenaufwand bei einem für den Nutzer optisch sehr ähnlichen Resultat drastisch verringern lässt. Mittelfristig dürfte dergleichen auch bei Samsung genutzt werden, in welchem Gerät auch immer. Drahtlose VR-Headsets ohne Smartphone befinden sich in der Mache, Gleiches gilt für eine nächste Version der GearVR für Galaxy-Geräte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

onkel hotte 27. Mär 2017

Meine Punkte sind halt meine "Ansprüche". Jein. Es funktioniert schonmal grundlegend und...

Cok3.Zer0 26. Mär 2017

Ist euch schon mal aufgefallen, dass bei Fotos, auf denen Frauen Technik testen, diese...

Sicaine 25. Mär 2017

Neh ich mein schon das Fliegengitter. Die Annahme war, dass das Fliegengitter eher einem...

Hotohori 24. Mär 2017

Naja, es wurde hinter verschlossenen Türen gezeigt, nicht zugängig für die Presse. Ich...

Hotohori 24. Mär 2017

Nur fällt die Treppchenbildung halt noch mal deutlicher auf wenn man vom Pixelgitter...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /