• IT-Karriere:
  • Services:

1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Sowohl per Steckdose als auch per WLAN soll Devolos neues Powerline-Kit 1.200 Megabit pro Sekunde erreichen. Im besten Fall bleibt davon ein Viertel übrig, wenn man alles richtig macht. Dennoch überzeugt das System - wenn nicht gerade Energiesparlampen stören.

Artikel veröffentlicht am ,
Links der Einspeiser, rechts der WLAN-Adapter mit 2 Gigabit-Ports
Links der Einspeiser, rechts der WLAN-Adapter mit 2 Gigabit-Ports (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die Mimo-Technik, bei modernen WLAN-Adaptern Standard, ist nun auch bei Powerline angekommen. Bis zu 1.200 MBit/s über das Stromkabel - das klingt nach einer Alternative zu Gigabit-Ethernet. Die neuen Adapter nutzen einen Atheros-Chipsatz, der sowohl die beiden Versorgungsleiter wie den Schutzleiter zur Übertragung verwendet. Devolo bewirbt seine Geräte aber vor allem als Verlängerung eines vorhandenen WLANs, daher gibt es jetzt unter dem Namen "devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit" ein System, das aus einem Einspeisepunkt und einem Access Point besteht. Letzterer bietet 802.11ac mit maximal 1.200 MBit/s sowie zwei Ports für Gigabit-Ethernet.

Das Kit besteht aus dem Adapter "dlan 1200+", der ein bestehendes LAN per Ethernet auf das Stromnetz erweitert. An einer beliebigen anderen Steckdose kann dann der "1200+ ac" angebracht werden, wo er ein WLAN aufspannt. Dieses kann von einem vorhandenen Funknetz geklont werden oder auch mit einer neuen SSID und einem anderen Frequenzband ein neues Netz erstellen.

Damit dürfte es der häufigste Anwendungsfall sein, einen bisher unterversorgten Bereich einer Wohnung wie etwa ein anderes Stockwerk mit WLAN zu versorgen. Der größte Vorteil: Bohren und Strippenziehen entfällt. Alle Nachteile von Powerline bleiben aber erhalten, auch wenn Devolo mit Filterschaltungen stark entgegenwirkt.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)

Noch viel mehr als Internet per TV-Kabel oder WLAN ist Powerline ein sogenanntes Shared Medium: Nicht nur die Datenübertragung, sondern auch die Stromversorgung läuft über die Kabel in der Wand. Dabei können alle möglichen Verbraucher Störstrahlungen in das Stromnetz übermitteln, so dass an verschiedenen Steckdosen verschiedene Geschwindigkeiten erreicht werden. Auch im Betrieb kann sich das Tempo verändern, wenn Geräte eingeschaltet werden. Das lässt sich auch in einem technikaffinen Privathaushalt nicht immer unterbinden, wenn beispielsweise der Kühlschrank anspringt - oder jemand das Licht im Bad einschaltet.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Wir testen im Folgenden ein von Devolo gestelltes Kit mit den beiden Adaptern und geben auch einige Hinweise zur Suche nach der schnellsten Steckdose, denn: In unserer Testumgebung ergeben sich je Nettobandbreiten von 9,3 bis 39 Megabyte pro Sekunde per Powerline. Das ist mehr, als wir bisher mit jedem anderen Stromadapter messen konnten, setzt jedoch einige Planung voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Testumgebung und Tipps für schnelles Powerline 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2100,00€
  2. 299,00€
  3. 194,99€

adjust-IT 14. Jul 2018

Hat jemand Erfahrung mit https://www.coaxlan.de/? Hier wird ein Mehrkanalmodem...

Mastercontrol 16. Mär 2016

Also ich bin in der EDV tätig und man kann von Glück sagen wenn man mal 10MB/s über das W...

Walfleischesser 27. Dez 2014

Bitte rechne 10x niedriger vor.

nie (Golem.de) 12. Dez 2014

Genau. Wobei das mit den nahen Verbrauchern sich auf die Verbindung der Geräte über das...

Feuerfred 10. Dez 2014

'N Bekannter von mir wohnt auch in einer Maisonettewohnung. Da liegt das Kabel einfach...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /