Abo
  • Services:
Anzeige
Links der Einspeiser, rechts der WLAN-Adapter mit 2 Gigabit-Ports
Links der Einspeiser, rechts der WLAN-Adapter mit 2 Gigabit-Ports (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Energiesparlampen und Handynetzteile stören stark

Anzeige

Bei den ersten Experimenten stellte sich heraus, dass vor allem Energiesparlampen (ESL) die Datenrate um 20 bis 40 Prozent drücken. Das fiel auf, als wir während einer langen Datenübertragung zum Kaffeeholen gingen und das Licht im Flur einschalteten. Sowohl Deckenlampen als auch, wie sich später herausstellte, Stehleuchten an Steckdosen können Powerline empfindlich stören.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)

Devolo bestätigte diese Effekte und gab auch an, dass vor allem billige Netzteile, wie sie zum Laden von mobilen Geräten wie Smartphones original und als Zubehör verkauft werden, zu den größten Störern gehören. Wir haben fünf solcher Netzteile aus dem Redaktionsfundus ausprobiert, konnten aber keinen nennenswerten Effekt feststellen - offenbar haben wir mit diesen Netzteilen einfach Glück gehabt.

Nicht so aber bei den Energiesparlampen. Sowohl billige No-Name-Leuchtmittel als auch ESLs aus der Tornado-Serie von Philips mit 5 oder 8 Watt für die E14-Fassung bremsten unsere Powerline stets aus. Dabei spielte es keine Rolle, ob nur eine oder gleich vier der Leuchtmittel eingeschaltet werden, die Verluste von im Mittel 30 Prozent ergaben sich jedes Mal. Mit LED-Leuchtmitteln von Müller Licht in denselben Deckenleuchten ergab sich kein Verlust - Powerline-Haushalte sollten also auch beleuchtungstechnisch modernisiert werden.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)

Ein besonders gemeiner Störer, den wir von früheren Versuchen kennen, ist eine 30 Jahre alte Schlagbohrmaschine. Generell sind schnell laufende Elektromotoren für Powerline häufig problematisch. Mit dem Bohrer prüften wir, wie effektiv die Filter in den Devolo-Adaptern sind. Bei diesem Verbraucher konnte die durchgeschleifte Steckdose die Verluste nur leicht mildern, aber immerhin messbar. Mit einer der Tornado-ESLs an der Devolo-Steckdose ging wiederum kein Tempo verloren, hier filtern die Adapter also recht gut. Bemerkenswert ist auch, dass die Verbindung nach einigen Sekunden wieder schneller wird, wenn das störende Gerät ausgeschaltet ist - die Adapter stellen sich gut auf die Gegebenheiten ein.

Bei der Bewertung der Datenrate für Powerline alleine kopierten wir stets große Dateien von einem Synology-NAS (DS414, vier Festplatten) auf ein Notebook, das per Gigabit-Ethernet an den 1200+ ac angeschlossen war. Das NAS liefert zuverlässig über 100 Megabyte pro Sekunde per Ethernet.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge

Mit der Powerline, die am selben Switch wie das NAS als Einspeisepunkt angeschlossen war, ergaben sich im besten Fall 39 Megabyte pro Sekunde, über mittlere Distanz waren es 22,3 MByte/s. Die größte Entfernung mit zwei Stromphasen erreichte noch 12,4 Megabyte pro Sekunde. Über fünf Steckdosen gemittelt, ergaben sich 24,6 MByte/s.

Das klingt für das Kopieren von Dateien nach einem langsamen Netz, ist aber für Powerline durchaus fix. Zudem kam es im mehrtägigen Test zu keinerlei Verbindungsabbruch, wobei wir außer bei den Messungen nicht auf andere Verbraucher achteten. Und mit über 200 MBit/s per Powerline kann man einen VDSL-50-Anschluss auch mit mehreren Clients immer noch ausreizen und auch HD-Videos von einem Streaminganbieter an mehrere Abspielgeräte übertragen. Mit älteren Powerline-Adaptern ab der 200-MBit-Klasse ist das Kit kompatibel, diese werden aber auch durch den 1.200-MBit-Einspeisepunkt nicht schneller.

 Testumgebung und Tipps für schnelles Powerlineac-WLAN mit 5 GHz und flotter Gigabit-Switch 

eye home zur Startseite
Mastercontrol 16. Mär 2016

Also ich bin in der EDV tätig und man kann von Glück sagen wenn man mal 10MB/s über das W...

ChristianHJW 05. Jan 2015

Ich kann Dir nur Recht geben : Ethernet über KOAX ist eine wunderbare Alternative zu...

Walfleischesser 27. Dez 2014

Bitte rechne 10x niedriger vor.

nie (Golem.de) 12. Dez 2014

Genau. Wobei das mit den nahen Verbrauchern sich auf die Verbindung der Geräte über das...

Feuerfred 10. Dez 2014

'N Bekannter von mir wohnt auch in einer Maisonettewohnung. Da liegt das Kabel einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. ibau GmbH, Münster
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB)
  2. (-60%) 11,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  2. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  3. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  4. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  5. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  6. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  7. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  8. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  9. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  10. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: ab 2007: Kompatibilität für lange Laufzeit

    ayngush | 17:10

  2. Wie ist das eigentlich mit dem Copyright?

    motzerator | 17:09

  3. Re: Völliger Bullshit

    neocron | 17:07

  4. Re: An die Aktien-Experten: wie kommt der...

    Oktavian | 17:07

  5. Re: Bitte bitte kein Software Blob

    DonaldDuck | 17:05


  1. 17:10

  2. 16:49

  3. 16:26

  4. 16:11

  5. 15:56

  6. 13:45

  7. 13:13

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel