Abo
  • Services:

Energiesparlampen und Handynetzteile stören stark

Bei den ersten Experimenten stellte sich heraus, dass vor allem Energiesparlampen (ESL) die Datenrate um 20 bis 40 Prozent drücken. Das fiel auf, als wir während einer langen Datenübertragung zum Kaffeeholen gingen und das Licht im Flur einschalteten. Sowohl Deckenlampen als auch, wie sich später herausstellte, Stehleuchten an Steckdosen können Powerline empfindlich stören.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Devolo bestätigte diese Effekte und gab auch an, dass vor allem billige Netzteile, wie sie zum Laden von mobilen Geräten wie Smartphones original und als Zubehör verkauft werden, zu den größten Störern gehören. Wir haben fünf solcher Netzteile aus dem Redaktionsfundus ausprobiert, konnten aber keinen nennenswerten Effekt feststellen - offenbar haben wir mit diesen Netzteilen einfach Glück gehabt.

Nicht so aber bei den Energiesparlampen. Sowohl billige No-Name-Leuchtmittel als auch ESLs aus der Tornado-Serie von Philips mit 5 oder 8 Watt für die E14-Fassung bremsten unsere Powerline stets aus. Dabei spielte es keine Rolle, ob nur eine oder gleich vier der Leuchtmittel eingeschaltet werden, die Verluste von im Mittel 30 Prozent ergaben sich jedes Mal. Mit LED-Leuchtmitteln von Müller Licht in denselben Deckenleuchten ergab sich kein Verlust - Powerline-Haushalte sollten also auch beleuchtungstechnisch modernisiert werden.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)

Ein besonders gemeiner Störer, den wir von früheren Versuchen kennen, ist eine 30 Jahre alte Schlagbohrmaschine. Generell sind schnell laufende Elektromotoren für Powerline häufig problematisch. Mit dem Bohrer prüften wir, wie effektiv die Filter in den Devolo-Adaptern sind. Bei diesem Verbraucher konnte die durchgeschleifte Steckdose die Verluste nur leicht mildern, aber immerhin messbar. Mit einer der Tornado-ESLs an der Devolo-Steckdose ging wiederum kein Tempo verloren, hier filtern die Adapter also recht gut. Bemerkenswert ist auch, dass die Verbindung nach einigen Sekunden wieder schneller wird, wenn das störende Gerät ausgeschaltet ist - die Adapter stellen sich gut auf die Gegebenheiten ein.

Bei der Bewertung der Datenrate für Powerline alleine kopierten wir stets große Dateien von einem Synology-NAS (DS414, vier Festplatten) auf ein Notebook, das per Gigabit-Ethernet an den 1200+ ac angeschlossen war. Das NAS liefert zuverlässig über 100 Megabyte pro Sekunde per Ethernet.

  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Sichtlinie
  • Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge
  • Die Devolo-Software zeigt die Link-Geschwindigkeit an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vorne der Einspeisepunkt, hinten der Access Point (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Filter des Adapters helfen gegen eine alte Bohrmaschine nur wenig. (Grafik: Golem.de)
  • Eine Energiesparlampe (ESL) kostet 30 Prozent Durchsatz. (Grafik: Golem.de)
  • Typischer Verlauf bei Störern im Stromnetz über sieben Minuten (Grafik: Golem.de)
  • Der WLAN-AP (r.) hat zwei schnelle Gigabit-Ports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • An solchen einzelnen Wandsteckdosen läuft Powerline am besten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Durchsatz beim Kopieren großer Dateien vom NAS, Distanzen als Kabellänge

Mit der Powerline, die am selben Switch wie das NAS als Einspeisepunkt angeschlossen war, ergaben sich im besten Fall 39 Megabyte pro Sekunde, über mittlere Distanz waren es 22,3 MByte/s. Die größte Entfernung mit zwei Stromphasen erreichte noch 12,4 Megabyte pro Sekunde. Über fünf Steckdosen gemittelt, ergaben sich 24,6 MByte/s.

Das klingt für das Kopieren von Dateien nach einem langsamen Netz, ist aber für Powerline durchaus fix. Zudem kam es im mehrtägigen Test zu keinerlei Verbindungsabbruch, wobei wir außer bei den Messungen nicht auf andere Verbraucher achteten. Und mit über 200 MBit/s per Powerline kann man einen VDSL-50-Anschluss auch mit mehreren Clients immer noch ausreizen und auch HD-Videos von einem Streaminganbieter an mehrere Abspielgeräte übertragen. Mit älteren Powerline-Adaptern ab der 200-MBit-Klasse ist das Kit kompatibel, diese werden aber auch durch den 1.200-MBit-Einspeisepunkt nicht schneller.

 Testumgebung und Tipps für schnelles Powerlineac-WLAN mit 5 GHz und flotter Gigabit-Switch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

adjust-IT 14. Jul 2018

Hat jemand Erfahrung mit https://www.coaxlan.de/? Hier wird ein Mehrkanalmodem...

Mastercontrol 16. Mär 2016

Also ich bin in der EDV tätig und man kann von Glück sagen wenn man mal 10MB/s über das W...

Walfleischesser 27. Dez 2014

Bitte rechne 10x niedriger vor.

nie (Golem.de) 12. Dez 2014

Genau. Wobei das mit den nahen Verbrauchern sich auf die Verbindung der Geräte über das...

Feuerfred 10. Dez 2014

'N Bekannter von mir wohnt auch in einer Maisonettewohnung. Da liegt das Kabel einfach...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /