1,2 TBit/s: NTT meldet Rekord im Glasfasernetz

Auf dem Weg zu einem All-Photonics-Netzwerk meldet NTT aus Japan einen Rekord. Dafür wurden eigene Geräte entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigener Chip für den Rekord
Eigener Chip für den Rekord (Bild: NTT)

Der japanische Netzbetreiber NTT hat eigenen Angaben zufolge eine Datenübertragung von 1,2 TBit/s pro Wellenlänge in einem optischen System erreicht. Das gab NTT am 5. September 2022 bekannt.

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Beraterinnen / Berater (w/m/d) für den Bereich "Informationssicherheitsbera- tung für den ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn
Detailsuche

Der Betreiber entwickelte dafür integrierte Schaltungen (DSP-ASICs) und ein optisches Gerät, das diese Kapazität erreicht. "Durch die Verwendung des proprietär entwickelten Geräts haben wir die optische Signalmodulationsgeschwindigkeit auf die weltweit höchsten 140 Gigabaud erhöht und 1,2 TBit/s pro Wellenlänge erreicht, was 1,5-mal schneller ist als zuvor", erklärte NTT.

Dabei sei der Stromverbrauch pro Bit zugleich auf 10 Prozent des bisherigen Bedarfs reduziert worden. Die Verbesserungen der Leistung und des Stromverbrauchs optischer Übertragungssysteme sollten "zu einem All-Photonics-Netzwerk hinführen", erklärte NTT.

NTT hat eigene Entwicklungslabors

Der größte Netzbetreiber Japans, der viele eigene Entwicklungslabors betreibt, gibt nicht viele Details über die Weiterentwicklung heraus. Man nutze "ein digitales kohärentes Detektionsschema, bei dem die Polarisation, Amplitude und Phase des Lichts als digitale Daten erfasst werden", hieß es.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gegenwärtig werden in Systemen 100 GBit/s pro Wellenlänge erreicht. Der bisherige Rekord lag bei 800 GBit/s.

NTT steht für Nippon Telegraph and Telephone, einer der weltweit größten Tier-1-Carrier mit rund 30 Prozent des globalen Datenverkehrs, die über den eigenen Backbone laufen. Auch als Rechenzentrumsbetreiber ist NTT laut Gartner einer der führenden Anbieter weltweit und in Deutschland. Dimension Data aus Südafrika wurde im Jahr 2010 zu 100 Prozent für 3,2 Milliarden US-Dollar gekauft und integriert.

Der japanische Konzern ist auch für seinen Mobilfunkbereich NTT DoCoMo bekannt. NTT DoCoMo ist gemessen an der Kundenzahl der größte Netzbetreiber des Landes. Konkurrenten sind KDDI, SoftBank Corp und Rakuten Mobile. Zuletzt meldete NTT DoCoMo im August 2022 eine Anzahl von 13,8 Millionen 5G-Abonnenten. Die gesamte Nutzerbasis wuchs um 2,8 Prozent auf 85,2 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Werden Computer so schlau wie Menschen?

Das Feld der künstlichen Intelligenz hat in den letzten zehn Jahren rasante Fortschritte gemacht. Wird der Computer den Menschen in puncto Intelligenz und Kreativität einholen? Und was dann?
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: Werden Computer so schlau wie Menschen?
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. HEDT: Intel zeigt aus Versehen 34-Core Raptor-Lake-Prozessoren
    HEDT
    Intel zeigt aus Versehen 34-Core Raptor-Lake-Prozessoren

    Auf der Innovation hat Intel offenbar unfreiwillig den Nachfolger von Cascade-Lake präsentiert. Ein Wafer enthielt statt der Raptor-Lake-Desktop-Chips augenscheinlich Workstation-Prozessoren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /