• IT-Karriere:
  • Services:

1,2 Milliarden US-Dollar: Toyota plant neues Elektroautowerk in China

Toyota will zusammen mit dem chinesischen Unternehmen FAW Group eine Fabrik für Elektroautos bauen. Diese soll im chinesischen Tianjin entstehen, wie Bauunterlagen zeigen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Ohne Elektroautos geht bald nichts mehr - da kann Toyota nicht zurückstehen.
Ohne Elektroautos geht bald nichts mehr - da kann Toyota nicht zurückstehen. (Bild: Toyota)

Toyota plant laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zusammen mit der FAW Group, in China ein Werk für Elektrofahrzeuge zu errichten. Die Kosten dafür sollen 1,2 Milliarden US-Dollar betragen. Die Produktionskapazität soll bei 200.000 Fahrzeugen im Jahr liegen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das der Nachrichtenagentur vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Durch das Joint Venture sollen nicht nur reine Elektroautos, sondern auch Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenfahrzeuge entstehen. Für Toyota und alle anderen Autohersteller ist China ein bedeutender Markt. 2019 verkaufte Toyota dort 1,62 Millionen Autos der Marken Toyota und Lexus.

Toyota baut seine Produktionskapazitäten ferner mit dem chinesischen Partner GAC in Guangzhou aus. Darüber hinaus gründeten Toyota und Panasonic das Joint Venture Prime Planet Energy and Solutions. Es gehört zu 51 Prozent Toyota und zu 49 Prozent Panasonic. Das Unternehmen wird Niederlassungen in Japan und China haben und prismatische Zellen und Festkörperakkus bauen. Die Akkus sollen auch an Dritte verkauft werden.

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, gelten als Energiespeicher der Zukunft für Elektroautos. Sie haben ein festes Elektrolyt, etwa aus einem Polymer oder aus Keramik. Im Vergleich zu aktuell verwendeten Lithium-Ionen-Akkus werden sie schneller geladen, haben eine höhere Energiedichte und können kein Feuer fangen.

Toyota arbeitet außerdem mit dem chinesischen Unternehmen BYD in einem Joint Venture an Elektroautos und Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /