1,2 Milliarden US-Dollar gestohlen: Betrüger mit 22.000 Bitcoin auf der Flucht

Weil er Investoren um mehr als 22.000 Bitcoin betrogen hat, soll ein Brite in den USA über 571 Millionen US-Dollar Strafe zahlen - doch der Mann ist verschwunden.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Betrug mit der Kryptowährung Bitcoin floriert.
Der Betrug mit der Kryptowährung Bitcoin floriert. (Bild: Ozan Kose/AFP via Getty Images)

Der Brite Benjamin Reynolds wurde in den USA wegen sogenannten Bitcoin-Scammings zu einer Strafzahlung von über 571 Millionen US-Dollar verurteilt. Reynolds hat zwischen Mai und Oktober 2017 weltweit mehr als 1.000 Investoren mit einer Betrugsmasche um über 22.190 Bitcoins gebracht. Ob er die Summe tatsächlich zahlt, ist fraglich, denn von dem Mann fehlt jede Spur.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die US-Regulierungsbehörde für Future- und Optionsmärkte (CFTC) hatte die Klage gegen Reynolds im Januar 2019 stellvertretend für die 169 von dem Betrug betroffenen US-Anleger eingereicht. Ein Bezirksgericht im US-Bundesstaat New York verhängte am 2. März 2021 die Strafe. Die veranschlagte Summe setzt sich aus einer Zivilstrafzahlung in Höhe von 429 Millionen US-Dollar sowie knapp 143 Millionen US-Dollar Schadensersatz zusammen. Letzterer entspricht dem Wert der gestohlenen Bitcoins zum Tatzeitpunkt.

Bereits bei der Verhandlung sowie der Urteilsverkündung war der im englischen Manchester gemeldete Reynolds laut Bericht der CFTC nicht anwesend. Aktuell fehle jedes Lebenszeichen des Mannes. Die Behörde warnt die Betrogenen deshalb vorsorglich davor, dass ihr Geld trotz Verurteilung des Täters dauerhaft verloren sein könnte. Selbst wenn Reynolds gefasst werden könne, sei nicht sicher, dass er über genügend Mittel verfügt, um die Strafe zu begleichen.

Täter täuschte gewinnbringende Reinvestition vor

Laut CFTC hatte Reynolds 2017 eine öffentliche Website, mehrere Social-Media-Accounts sowie E-Mails verwendet, um bei potenziellen Anlegern für seine Dienste zu werben. Dabei habe er vorgegeben, das Bitcoin-Guthaben seiner Kunden mit einem Expertenteam gewinnbringend und mit Profitgarantie am Kryptomarkt zu reinvestieren. Zudem soll er ein Bonusprogramm für Neukundenwerbung in Aussicht gestellt haben. Tatsächlich hat er die von gutgläubigen Investoren an ihn übertragenen Krypto-Gelder jedoch einfach einkassiert und ist damit untergetaucht.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Betrogenen haben laut CFTC in vielen Fällen ihr komplettes Bitcoin-Vermögen an Reynolds verloren. Letzterer würde von seinem Coup indes selbst dann noch profitieren, wenn er die geforderte Strafsumme zahlen würde. Seine 22.190 erbeuteten Bitcoins sind nach heutigem Stand über 1,2 Milliarden US-Dollar wert.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Bitcoin-Scamming nimmt seit Jahren zu. Oft kapern Betrüger dafür die Twitter-Accounts Prominenter und versprechen in deren Namen eine Vervielfältigung des Bitcoin-Guthabens bei Überweisung entsprechender Summen. Erst Mitte März 2021 verlor ein Kölner 500.000 Euro, weil er auf einen Tweet hereinfiel, den Betrüger im Namen von Tesla-Gründer Elon Musk abgesetzt hatten. Allein 2021 erbeuteten Betrüger mit dieser Masche rund 18 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /