• IT-Karriere:
  • Services:

1,2 Milliarden US-Dollar gestohlen: Betrüger mit 22.000 Bitcoin auf der Flucht

Weil er Investoren um mehr als 22.000 Bitcoin betrogen hat, soll ein Brite in den USA über 571 Millionen US-Dollar Strafe zahlen - doch der Mann ist verschwunden.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Betrug mit der Kryptowährung Bitcoin floriert.
Der Betrug mit der Kryptowährung Bitcoin floriert. (Bild: Ozan Kose/AFP via Getty Images)

Der Brite Benjamin Reynolds wurde in den USA wegen sogenannten Bitcoin-Scammings zu einer Strafzahlung von über 571 Millionen US-Dollar verurteilt. Reynolds hat zwischen Mai und Oktober 2017 weltweit mehr als 1.000 Investoren mit einer Betrugsmasche um über 22.190 Bitcoins gebracht. Ob er die Summe tatsächlich zahlt, ist fraglich, denn von dem Mann fehlt jede Spur.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Die US-Regulierungsbehörde für Future- und Optionsmärkte (CFTC) hatte die Klage gegen Reynolds im Januar 2019 stellvertretend für die 169 von dem Betrug betroffenen US-Anleger eingereicht. Ein Bezirksgericht im US-Bundesstaat New York verhängte am 2. März 2021 die Strafe. Die veranschlagte Summe setzt sich aus einer Zivilstrafzahlung in Höhe von 429 Millionen US-Dollar sowie knapp 143 Millionen US-Dollar Schadensersatz zusammen. Letzterer entspricht dem Wert der gestohlenen Bitcoins zum Tatzeitpunkt.

Bereits bei der Verhandlung sowie der Urteilsverkündung war der im englischen Manchester gemeldete Reynolds laut Bericht der CFTC nicht anwesend. Aktuell fehle jedes Lebenszeichen des Mannes. Die Behörde warnt die Betrogenen deshalb vorsorglich davor, dass ihr Geld trotz Verurteilung des Täters dauerhaft verloren sein könnte. Selbst wenn Reynolds gefasst werden könne, sei nicht sicher, dass er über genügend Mittel verfügt, um die Strafe zu begleichen.

Täter täuschte gewinnbringende Reinvestition vor

Laut CFTC hatte Reynolds 2017 eine öffentliche Website, mehrere Social-Media-Accounts sowie E-Mails verwendet, um bei potenziellen Anlegern für seine Dienste zu werben. Dabei habe er vorgegeben, das Bitcoin-Guthaben seiner Kunden mit einem Expertenteam gewinnbringend und mit Profitgarantie am Kryptomarkt zu reinvestieren. Zudem soll er ein Bonusprogramm für Neukundenwerbung in Aussicht gestellt haben. Tatsächlich hat er die von gutgläubigen Investoren an ihn übertragenen Krypto-Gelder jedoch einfach einkassiert und ist damit untergetaucht.

Die Betrogenen haben laut CFTC in vielen Fällen ihr komplettes Bitcoin-Vermögen an Reynolds verloren. Letzterer würde von seinem Coup indes selbst dann noch profitieren, wenn er die geforderte Strafsumme zahlen würde. Seine 22.190 erbeuteten Bitcoins sind nach heutigem Stand über 1,2 Milliarden US-Dollar wert.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Bitcoin-Scamming nimmt seit Jahren zu. Oft kapern Betrüger dafür die Twitter-Accounts Prominenter und versprechen in deren Namen eine Vervielfältigung des Bitcoin-Guthabens bei Überweisung entsprechender Summen. Erst Mitte März 2021 verlor ein Kölner 500.000 Euro, weil er auf einen Tweet hereinfiel, den Betrüger im Namen von Tesla-Gründer Elon Musk abgesetzt hatten. Allein 2021 erbeuteten Betrüger mit dieser Masche rund 18 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€

JediWed 30. Mär 2021 / Themenstart

So ein Handel läuft in der Regel fast immer OTC (Over the Counter) ab, natürlich zu einem...

Spekulant 29. Mär 2021 / Themenstart

Wie wird sowas dann aussehen? Eine CO2 Steuer die noch auf die Kapitalertragssteuer drauf...

berritorre 29. Mär 2021 / Themenstart

Das ist aber schon eine sehr komische Ansicht. Ich komme demnächst auch bei der vorbei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /