1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

Artikel veröffentlicht am ,
Bilder vom ersten Test
Bilder vom ersten Test (Bild: 1&1 Mobilfunk)

1&1 Mobilfunk hat einen ersten erfolgreichen Testlauf für sein eigenes 5G-Mobilfunknetz durchgeführt. Das gab die United-Internet-Tochter am 15. August 2022 in dem Karrierenetz Linkedin bekannt. "Im Juli haben wir den ersten Friendly User Test unter realen Bedingungen und im echten Kundenverhalten gestartet. So haben wir Geschwindigkeiten von über 1 Gigabit pro Sekunde erzielt sowie stabile Datentransfers mit circa 8 Terrabyte pro Kunde innerhalb von 24 Stunden."

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
Detailsuche

Unter optimalen Bedingungen seien Latenzzeiten von nur 3 Millisekunden erzielt worden. Zum Beispiel bei Gaming-Anwendungen in der EDGE-Cloud. Doch erst im nächsten Sommer sollen die ersten Kunden das neue Mobilfunknetz nutzen können. "Getestet wurde ein 5G Fixed Wireless Access Produkt", sagte Sprecherin Lisa Pleiß Golem.de auf Anfrage. "Die ersten Antennen und Rechenzentren stehen. Nun geht es darum, den Ausbau zu skalieren. Zunächst liegt der Fokus auf urbanen Gebieten und wird von dort aus sukzessive vorangetrieben."

Für die zu erbringende Abdeckung werde man in 390 Städten 5G-Antennen errichten, vier Core Data Center in Betrieb haben sowie 24 Edge-Rechenzentren und rund 500 dezentrale Far-Edge-Rechenzentren. "Diese werden dann maximal zehn Kilometer von der nächsten Antenne entfernt sein", betonte Pleiß.

Man werde nun einige Monate benötigen, um alle Funktionen in Betrieb zu nehmen. Das "betrifft insbesondere Telefoniefunktionen, wofür unser Netz mit anderen Netzen im In- und Ausland verbunden wird. Zum Schluss dieses Prozesses wird dann im Sommer 2023 das parallel von Telefónica zu entwickelnde National Roaming hinzugeschaltet."

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen des mehrwöchigen Friendly User Tests in Mainz, Karlsruhe und Frankfurt habe man den ersten Live-Test im neuen 1&1 Open RAN Mobilfunknetz durchgeführt. Der Test startete im Juli.

1&1 Mobilfunk kann noch kein mobiles 5G

Zum Start werde man FWA (Fixed Wireless Access) anbieten, per WLAN-Router für den Hausgebrauch. 5G für mobile Smartphone-Nutzer werde erst Mitte 2023 verfügbar sein, wurde zuvor angekündigt. FWA steht für Fixed Wireless Access und bedeutet, dass das Mobilfunksignal über eine Antenne auf dem Dach oder am Fenster ins Haus gebracht wird, von wo über Ethernet-Kabel und Wi-Fi die Versorgung aufgebaut wird.

1&1 wird sein Netz von dem japanischen Open-RAN-Betreiber Rakuten aufbauen lassen. Rakuten ist Generalunternehmer und hat die Verantwortung für die Planung und den kompletten Aufbau. Fronthaul, Midhaul und Backhaul werden über die Schwestergesellschaft 1&1 Versatel realisiert.

Als Kunde von Rakuten Symphony wird 1&1 vermutlich eine von Altiostar entwickelte Funkzugangsnetzsoftware verwenden, einem US-Unternehmen, das Rakuten vergangenes Jahr gekauft hat. Die Cloud-Plattform, auf der diese Software gehostet wird, wird wohl von Robin.io bereitgestellt, einem weiteren Spezialisten, den Rakuten übernommen hat. Robin.io hat seinen Sitz im Silicon Valley in Kalifornien.

Nokia liefert den Kern?

Bisher scheint Nokia der einzige Drittanbieter zu sein, der über Symworld, Rakutens App-Store für Netzwerk-Tools, Produkte verkauft. Der finnische Anbieter ist außerdem der Hersteller mehrerer Kernnetzprodukte, was bedeutet, dass Rakuten offenbar keine eigenen Angebote haben könnte, berichtete Light Reading. Laut Light Reading wird ein Großteil der Ausgaben von 1&1 für Remote Radio Heads verwendet, die von NEC aus Japan geliefert werden. Cisco aus den USA, ein weiteres Unternehmen, das Rakuten für sein japanisches Netz eingesetzt hat, stellt IP-Transporttechnologie bereit, sagte Tareq Amin, Chef von Rakutens Open-RAN-Bereich zu Light Reading. Mavenir, ein US-Softwareentwickler, rüstet die Kernnetzwerkprodukte auf.

Während das Unternehmen betont, das Netz "ohne Abhängigkeiten von dominierenden Herstellern aus China" zu agieren, ist man hier hochgradig abhängig von Rakuten als Integrator und Lieferant. Andere Open-RAN-Betreiber wie Dish in den USA setzen auf verschiedene Lieferanten, was aber wahrscheinlich zusätzliche Kosten erzeugt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kaleu777 16. Aug 2022 / Themenstart

Bei 1&1 arbeiten doch schon lange einige ex-Vodafonler (die "Roten" genannt). Das erklärt...

Joiner 16. Aug 2022 / Themenstart

Was der kleine Mann nicht weiß: dazu sind sie verpflichtet: nutzen der Frequenz. Pflicht...

Donnerstag 16. Aug 2022 / Themenstart

Was für geile Features laufen denn da in den 500 10km entfernten Rechenzentren? HLR und...

regiedie1. 16. Aug 2022 / Themenstart

Naja, du kriegst aber heute auch regelmäßig Tarife mit dutzenden GiB zusammen mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /