1&1 Mobilfunk: Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes ist ins Stocken geraten

1&1 verkündet Verzögerungen beim Ausbau des eigenen 5G-Mobilfunknetzes. Das Ausbauziel verzögert sich um ein halbes Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei 1&1 stockt der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes.
Bei 1&1 stockt der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. (Bild: 1&1)

Der Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes von 1&1 kommt langsamer voran als geplant. 1&1 wird das Ausbauziel von 1.000 Antennenstandorten für das eigene 5G-Mobilfunknetz bis Ende 2022 nicht erreichen. Das hat das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung bekannt gegeben. Demnach werden die geplanten 1.000 Antennenstandorte frühestens im Sommer 2023 zur Verfügung stehen, heißt es in einer Prognose von 1&1. Der Zeitraum wurde vom Unternehmen nicht weiter eingegrenzt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. IT Systemadministrator/in
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
Detailsuche

1&1 hat nach eigenen Angaben insgesamt drei Partnerunternehmen beauftragt, das 5G-Mobilfunknetz aufzubauen. Zwei dieser drei Ausbaupartner haben bisher immer vertragsgemäß geliefert. Aber der umfangmäßig wichtigste Partner habe für das Unternehmen "überraschenderweise" mitgeteilt, seine Verpflichtungen nicht fristgerecht erfüllen zu können. 1&1 hat keinen der drei Partner in der aktuellen Mitteilung namentlich genannt.

Der Ausbaupartner hatte vertraglich zugesichert, etwa zwei Drittel der 1.000 geplanten Antennenstandorte bis Ende 2022 zu errichten. 1&1 habe erfahren, dass "die zum Jahresende vereinbarten Antennenstandorte erst mit deutlicher Verzögerung bereitgestellt werden können" und dies nun öffentlich gemacht.

Bemühungen für eine Beschleunigung sind gescheitert

Zuvor soll sich 1&1 bemüht haben, mit dem Partner verschiedene Beschleunigungsmaßnahmen umzusetzen. Damit sollte die Ausbaugeschwindigkeit erhöht werden. "Diese Bemühungen waren jedoch leider nicht erfolgreich", räumt 1&1 ein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

1&1 setze nach eigenen Angaben alles daran, die zeitliche Lücke mit seinen übrigen Partnern zu schließen und die entstandene Verzögerung zu minimieren. Trotzdem erwarte das Unternehmen, dass es zu erheblichen Verzögerungen kommen wird und dass das Ausbauziel von 1.000 5G-Standorten erst im Sommer 2023 erzielt werden kann.

Auflagen der Bundesnetzagentur

Die Frequenzauflagen der Bundesnetzagentur sehen als Zwischenziel für alle Netzbetreiber die Errichtung von 1.000 5G-Antennenstandorten bis Ende 2022 vor. Diese Vorgabe sei grundsätzlich erreichbar, für einen Neueinsteiger aber recht anspruchsvoll, rechtfertigt sich 1&1.

1&1 betont, dass sich die verzögerte Errichtung der ersten Standorte sich nicht auf den ursprünglich geplanten Netzstart auswirken werde. Zudem würden die von 1&1 übernommenen Versorgungsverpflichtungen erfüllt, heißt es. Das Unternehmen sei trotz der Verzögerungen "weiterhin auf gutem Weg, den vorgesehenen Versorgungsgrad von 50 Prozent aller Haushalte bereits deutlich vor Ende 2030 zu erreichen."

1&1 wolle zusammen mit den Ausbaupartnern alles daransetzen, die entstandene Verzögerung im Hochlauf des Netzausbaus vollständig aufzuholen. Ab Dezember 2022 will 1&1 erste Breitbanddienste für zu Hause anbieten. Diese sollen eine Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s liefern und werden mit 5G-Technik realisiert. Mobile Dienste sollen plangemäß ab Sommer 2023 angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. Luftfahrt: US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe
    Luftfahrt
    US-Forscher entwickeln Lignin-basierte Biokraftstoffe

    Mit einem neuen Katalysator soll es möglich sein, nachhaltige Kraftstoffe für Flugzeuge herzustellen.

  2. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

  3. Kickstarter: Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält
    Kickstarter
    Loona ist ein Roboter, der sich wie ein Haustier verhält

    Hinter dem Kickstarter-Projekt Loona stecken Hardware und Software, die Personen und Objekte erkennen und mit ihnen interagieren kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /