1&1 Drillisch: Kein viertes 5G-Netz in Deutschland ohne National Roaming

Die Meinungen darüber, ob es Roaming in den 4G-Netzen geben muss, gehen weit auseinander. 1&1 Drillisch bleibt hier energisch, ohne ein 5G-Netz zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin
Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, beim 2. Mobilfunkgipfel in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

1&1 Drillisch will nur dann ein 5G-Netz aufbauen, wenn es nationales Roaming in den bestehenden 4G-Netzen der Konkurrenz gibt. Unternehmenssprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Nutzung von National Roaming während der Bauphase des Netzes ist für einen Neueinsteiger Grundvoraussetzung, um seinen Kunden von Anfang an eine flächendeckende Mobilfunkversorgung bereitstellen zu können." National Roaming sei international üblich und werde auch von in Deutschland tätigen Netzbetreibern bereits genutzt. Die Frequenzbedingungen der Bundesnetzagentur sähen National Roaming ausdrücklich vor, betonte Wölfle.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, ist jedoch ein Gegner des nationalen Roaming im Mobilfunks Homann sagte am 28. November 2019: "Wir müssen diese elende Debatte um einen Zwang zum Roaming beenden." Nationales Roaming bedeute die Verpflichtung der Mobilfunkbetreiber, das eigene Netz für die Konkurrenz zu öffnen.

1&1 Drillisch ruft Bundesnetzagentur und EU an

"Die Verhandlungen über National Roaming gestalten sich leider sehr zäh. Deswegen hat 1&1 Drillisch zwischenzeitlich die Bundesnetzagentur angerufen und ihre Schiedsrichterrolle aktiviert. Außerdem tauscht sich 1&1 Drillisch eng mit der EU-Kommission aus", erklärte Wölfle. Telefónica sei nicht nur auf Basis der 5G-Frequenzbedingungen verpflichtet, mit 1&1 Drillisch über ein diskriminierungsfreies National-Roaming-Angebot zu verhandeln, sondern müsse National Roaming auch aufgrund der von Telefónica im Rahmen des Erwerbs von E-Plus eingegangenen Selbstverpflichtungen gegenüber der EU-Kommission anbieten, sagte er.

Auf der Grundlage dieser Selbstverpflichtungen wurde im Jahr 2014 der Mobile Bitstream Access für Mobile Virtual Network Operator (MVNO)-Vertrag zwischen Telefónica und 1&1 Drillisch geschlossen, der "auf Wunsch von 1&1 Drillisch in ein National Roaming Agreement umgewandelt werden kann", erklärte Wölfle.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von der Bundesnetzagentur hat Golem.de erfahren, dass Drillisch im Rahmen der im Jahr 2019 durchgeführten Versteigerung Frequenzen aus den Bereichen 2 GHz und 3,6 GHz erworben hat - und mit den "Frequenzen sind Versorgungsverpflichtungen verbunden", betonte Behördensprecher Michael Reifenberg Golem.de auf Anfrage.

Doch 1&1 Drillisch kann die Frequenzen auch weiterverkaufen. "Dies wäre durch die Bundesnetzagentur zu prüfen. Nach dem Telekommunikationsgesetz können Frequenzen grundsätzlich übertragen oder überlassen werden. Einem Antrag auf Frequenzübertragung wäre dann zuzustimmen, wenn beim Erwerber die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Frequenzzuteilung vorliegen und keine Wettbewerbsverzerrung zu befürchten ist", sagte Reifenberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Telecom... 12. Okt 2020

Aber die Telekom hat doch damals das Netz der Bundespost geschenkt bekommen!!!1

Nightdive 12. Okt 2020

Dazu ist es aber zu spät denn Du kannst keine privaten Unternehmen dazu zwingen Verträge...

HabeHandy 12. Okt 2020

1. Drillisch hat 10Mhz im B7 von Telefonica gemietet. 2. das betrifft nur 5G NSA da...

SmilingStar 12. Okt 2020

Der Milliardär Ralph Dommermuth hat schon vor der 5G-Auktion kräftig dafür geworben...

chefin 12. Okt 2020

Ja, der Denkfehler ist, das mit 1 Milliarde kein Netzzugang möglich ist. Ein Netz kostet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /