• IT-Karriere:
  • Services:

1&1 Drillisch: Eigenes Netz wird mit umstrittenem Partner errichtet

Der japanische Rakuten-Konzern wird wohl Berater von 1&1 Drillisch. Dessen Open-RAN-Ausbau für Mobilfunk ist aber finanziell außer Kontrolle geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz von Rakuten
Netz von Rakuten (Bild: Rakutn)

1&1 Drillisch wird sein eigenes 5G-Netz zusammen mit Rakuten aus Japan aufbauen. Das hat das Handelsblatt aus nicht näher benannten Quellen erfahren. Der japanische Mobilfunkbetreiber Rakuten soll 1&1 Drillisch (United Internet) bei der Netzplanung helfen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Die Netzausrüster sind noch nicht ausgewählt. Laut Handelsblatt-Informationen könnte es dazu innerhalb der nächsten Wochen eine Bekanntmachung geben. Erschwerend kommt hinzu, dass United Internet auf die traditionellen Ausrüster wie Huawei, ZTE, Samsung, Ericsson oder Nokia komplett verzichten will. Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, machte erstmals am 16. Juni 2020 in Berlin dazu konkrete Angaben: "Wir werden ein Open-RAN-5G-Netz errichten." Vorbild sei der neue Netzbetreiber Rakuten in Japan.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips der Ausrüster soll weitgehend verzichtet werden.

Rakuten betreibt eines der ersten Open-RAN-Mobilfunknetzwerke der Welt. Im September 2019 berichtete die Wirtschaftszeitung Nikkei aus informierten Kreisen, dass sich der Start der Mobilfunkdienste von Rakuten in Japan voraussichtlich um sechs Monate bis zum Frühjahr 2020 verschiebe, da sich der Bau der Basisstationen verzögert habe.

Open RAN: Erheblich teurer als erwartet

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    26.-30. April 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der neue japanische Mobilfunkbetreiber Rakuten Mobile hatte dann 5G zunächst nur eingeschränkt in einigen Teilen von Tokio, Kanagawa, Saitama, Hokkaido, Osaka und Hyogo angeboten.

Rakuten war angetreten, ein Mobilfunknetz viel billiger zu bauen als mit etablierten Ausrüstern. Da die Kosten jedoch steigen und die Verluste wachsen, muss der Konzern Aktien im Wert von rund 2,2 Milliarden US-Dollar verkaufen, um den Rollout weiter zu finanzieren, berichtete Light Reading.

Wenige Wochen zuvor warnte Rakuten die Anleger, dass die Kosten für den Netzausbau etwa 2 Milliarden US-Dollar mehr betragen werden als bisher angenommen. Bis Februar wurden die Kosten für den Bau eines 4G-Netzes auf rund 5,7 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nun werden Investitionen zwischen 7,4 und 8 Milliarden US-Dollar erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 5,99€

minnime 17. Mär 2021 / Themenstart

So ist das oft bei Entscheidungen im BWL Bereich und sogar generell im Leben. Wird es ein...

TW1920 17. Mär 2021 / Themenstart

Guck ich mir die Verschuldung von Telefonica Deutschland an, da wird es einem...

TheNX 16. Mär 2021 / Themenstart

Auf der einen Seite ist es gut, auf offene Technik zu setzen, weil nur dies echte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /