1&1 Drillisch: Eigenes Netz wird mit umstrittenem Partner errichtet

Der japanische Rakuten-Konzern wird wohl Berater von 1&1 Drillisch. Dessen Open-RAN-Ausbau für Mobilfunk ist aber finanziell außer Kontrolle geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz von Rakuten
Netz von Rakuten (Bild: Rakutn)

1&1 Drillisch wird sein eigenes 5G-Netz zusammen mit Rakuten aus Japan aufbauen. Das hat das Handelsblatt aus nicht näher benannten Quellen erfahren. Der japanische Mobilfunkbetreiber Rakuten soll 1&1 Drillisch (United Internet) bei der Netzplanung helfen.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. Softwareentwickler*in (m/w/d) Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Die Netzausrüster sind noch nicht ausgewählt. Laut Handelsblatt-Informationen könnte es dazu innerhalb der nächsten Wochen eine Bekanntmachung geben. Erschwerend kommt hinzu, dass United Internet auf die traditionellen Ausrüster wie Huawei, ZTE, Samsung, Ericsson oder Nokia komplett verzichten will. Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender United Internet, machte erstmals am 16. Juni 2020 in Berlin dazu konkrete Angaben: "Wir werden ein Open-RAN-5G-Netz errichten." Vorbild sei der neue Netzbetreiber Rakuten in Japan.

Open RAN bedeutet Cloud, virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware, Open-Source-Software und standardisierte Schnittstellen. Auf proprietäre Chips der Ausrüster soll weitgehend verzichtet werden.

Rakuten betreibt eines der ersten Open-RAN-Mobilfunknetzwerke der Welt. Im September 2019 berichtete die Wirtschaftszeitung Nikkei aus informierten Kreisen, dass sich der Start der Mobilfunkdienste von Rakuten in Japan voraussichtlich um sechs Monate bis zum Frühjahr 2020 verschiebe, da sich der Bau der Basisstationen verzögert habe.

Open RAN: Erheblich teurer als erwartet

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue japanische Mobilfunkbetreiber Rakuten Mobile hatte dann 5G zunächst nur eingeschränkt in einigen Teilen von Tokio, Kanagawa, Saitama, Hokkaido, Osaka und Hyogo angeboten.

Rakuten war angetreten, ein Mobilfunknetz viel billiger zu bauen als mit etablierten Ausrüstern. Da die Kosten jedoch steigen und die Verluste wachsen, muss der Konzern Aktien im Wert von rund 2,2 Milliarden US-Dollar verkaufen, um den Rollout weiter zu finanzieren, berichtete Light Reading.

Wenige Wochen zuvor warnte Rakuten die Anleger, dass die Kosten für den Netzausbau etwa 2 Milliarden US-Dollar mehr betragen werden als bisher angenommen. Bis Februar wurden die Kosten für den Bau eines 4G-Netzes auf rund 5,7 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nun werden Investitionen zwischen 7,4 und 8 Milliarden US-Dollar erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /