1&1 Drillisch: 5G-Auktion ist zu Ende

1&1 Drillisch gibt bei einem Block auf. Damit endet die 5G-Auktion der Bundesnetzagentur nach 13 Wochen. Bald gib es wieder vier Mobilfunkbetreiber in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Ort der Auktion: Dienstgebäude in Mainz
Ort der Auktion: Dienstgebäude in Mainz (Bild: Bundesnetzagentur)

In der 5G-Auktion hat 1&1 Drillisch auf einen Block weniger geboten. "Die Auktion geht zu Ende", sagte Professor Vitali Gretschko vom Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Golem.de. Die Auktion für die Bereiche 2 GHz und 3,6 GHz bei der Bundesnetzagentur lief bereits seit 13 Wochen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

27 der insgesamt 41 Frequenzblöcke sind gleichwertig. Mit jeder Runde überboten sich die Konzerne auf einem dieser Blöcke. Das Verfahren hatte bereits am 19. März 2019 begonnen - es endete erst, als keine Firma mehr Gebote abgab. Es wurden 494 Runden absolviert. Laut informierten Kreisen hätte 1&1 das gleiche Ergebnis (0-10-50) schon in Runde 111 für rund 425 Millionen Euro haben können und hat durch das weitere Bieten einen Anstieg von circa 4 Milliarden Euro verursacht.

"Ich freue mich, dass vier Unternehmen Frequenzen ersteigert haben und beim 5G-Netzausbau in Wettbewerb treten. Es liegt nun in der Hand der Unternehmen, die Frequenzen zügig zu nutzen und die damit verknüpften Versorgungsauflagen zu erfüllen", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.

Telekom zahlt am meisten

Insgesamt wurden 420 MHz versteigert. Die Unternehmen Drillisch Netz, Telefónica Deutschland, Telekom Deutschland und Vodafone konnten Frequenzen erwerben. Die United-Internet-Tochter gab 1,07 Milliarden Euro aus und erhielt dafür 2 x 20 MHz bei 2 GHz und 50 MHz im Bereich 3,6 GHz. Telefónica Deutschland zahlte 1,424 Milliarden Euro für 2 x 20 MHz (2 GHz) und 70 MHz (3,6 GHz). Vodafone gab 1,073 Milliarden Euro aus und ersteigerte 2 x 40 MHz bei 2 GHz und 90 MHz bei 3,6 GHz. Am meisten zahlte die Telekom Deutschland mit 2,174 Milliarden Euro. Sie besitzt jetzt bei 2 GHz 2 x 40 MHz und im Bereich 3,6 GHz 90 MHz.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Telekom habe das Spektrum erhalten, das sie gewollt habe. Gesichert hat sich das Unternehmen vier Frequenzblöcke im 2-GHz-Band sowie neun Frequenzpakete im Bereich 3,6 GHz. Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte: "Trotzdem hinterlässt die Auktion einen bitteren Nachgeschmack. Das Ergebnis ist ein Dämpfer für den Netzausbau. Auch diesmal ist das Spektrum in Deutschland viel teurer als in anderen Ländern." Das Geld für die Auktion fehle den Netzbetreibern in Deutschland.

United Internet: Haben bereits 9 Millionen Mobilfunk- und 4,5 Millionen DSL-Kunden

Telefónica Deutschland hat zwei gepaarte Blöcke im 2,1-GHz-Bereich sowie sieben ungepaarte Blöcke bei 3,6 GHz und somit in Summe 90 MHz neues Spektrum ersteigert. "Wir haben in der Auktion ein gutes Ergebnis erzielt und ein werthaltiges Frequenzpaket erworben", sagte Markus Haas, Chef von Telefónica Deutschland. "Wir sind bereit, eng mit investitionswilligen Wettbewerbern im Netzausbau zusammenzuarbeiten."

1&1 Drillisch, ein Tochterunternehmen von United Internet, hat zwei Frequenzblöcke à 2 x 5 MHz im Bereich 2 GHz und fünf Frequenzblöcke à 10 MHz im Bereich 3,6 GHz für einen Gesamtpreis von 1,07 Milliarden Euro ersteigert. "Wir freuen uns über den Ausgang der Auktion. Wir haben Frequenzen ersteigert, mit denen wir in der Lage sind, ein leistungsfähiges 5G-Netz aufzubauen. Damit schlagen wir ein neues Kapitel in unserer Unternehmensgeschichte auf", sagte Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von United Internet. Als vierter Netzbetreiber werde man neue Geschäftsfelder erschließen. Man verfüge bereits über mehr als 9 Millionen Mobilfunk- und 4,5 Millionen DSL-Kunden, ein großes Glasfasernetz und eine Position in der Entwicklung von Applikationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

einglaskakao 14. Jun 2019

Exakt!

powerbernd 14. Jun 2019

Und was genau hat das EBITDA mit Investitionen zu tun? Wahrscheinlich rechnest du 23,3...

AllDayPiano 13. Jun 2019

Ach cool. Merk ich mir :-)

wurstfett 13. Jun 2019

Die Frequenzen hätten für einen Symbolischen Euro verkauft werden müssen. Und zwar an...

M.P. 13. Jun 2019

So ist es...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /