Abo
  • Services:

1.1.1.1: Cloudflares DNS-Server geht live

Schnell und sicher, das verspricht Cloudflare für seinen neuen DNS-Server. Dieser ist von Nutzern weltweit unter den IP-Adressen 1.1.1.1 und 1.0.0.1 nutzbar. Allerdings gibt es Sicherheitsbedenken.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflares DNS-Server sind überall vertreten.
Cloudflares DNS-Server sind überall vertreten. (Bild: Cloudflare)

Unter der öffentlichen IP-Adresse 1.1.1.1 kann künftig der DNS-Server beziehungsweise Resolver des US-Unternehmens Cloudflare genutzt werden. Das kündigt die Firma in einem Blogeintrag an. Der zweite DNS-Nameserver ist unter der IPv4-Adresse 1.0.0.1 erreichbar. Die Server sind für rekursive Domainauflösung ausgelegt - eine Funktion, die im Internet eigentlich Standard ist. Beide Server unterstüzen zudem DNS-over-HTTPS und DNS-over-TLS, welches DNS-Abfragen an sich verschlüsseln soll. Cloudflare betont, dass die Systeme Wert auf schnelle Reaktionszeit und auf Sicherheit legen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Zumindest ersteren Punkt dürfte Cloudflare erfüllen: Global hat das Unternehmen den DNS-Dienst im März 2018 auf 31 Rechenzentren verteilt. Ein Großteil davon befindet sich in Europa, in China und in den USA. Kurze Latenzen sind also zumindest für diese Kontinente und Länder von Tag 1 an schnell.

Golem.de hat den Dienst bereits ausprobiert - er funktioniert auf Anhieb gut. Nykolas Z vom Blog Medium konnte auch die Leistung vergleichen. Demnach kann keiner der getesteten DNS-Dienste einen großen Geschwindigkeitsvorsprung erreichen. Trotzdem ist Cloudflare immer an erster Stelle vertreten. Verglichen wurde Cloudflares DNS mit den Servern 8.8.8.8 von Google, 9.9.9.9 von Quad9 und 208.67.222.222 von OpenDNS.

Sicherheitsbedenken sind berechtigt

Allerdings stellt sich die Frage, ob Nutzer ihre über das Internet gesendeten Daten an ein unreguliertes Unternehmen, gerade aus Staaten wie den USA, übertragen sollten. DNS-Server speichern beispielsweise aufgerufene Domains inklusive Bestimmungs- und Herkunftsort, in diesem Fall den Client oder Provider des Clients. Auch Metadaten von Voice-over-IP-Diensten werden gespeichert. Sollte eine Drittpartei wie etwa der US-Geheimdienst NSA darauf Zugriff erhalten, kann das für viele Nutzer ein starkes Gegenargument sein.

Die Alternative wäre es, den DNS-Server des eigenen Internetproviders zu nutzen. Allerdings sind diese meist nicht sehr schnell. Leser berichten auch, dass einige Provider gar keinen eigenen DNS-Server mehr betreiben. Stattdessen leiten sie ihre Anfragen auf 8.8.8.8, den DNS-Server von Google - wo wir wieder bei US-amerikanischen Unternehmen wären.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

johnripper 06. Apr 2018

Mag sein; 2/3 hier ansonsten gefühlt nicht.

johnripper 04. Apr 2018

Root Server lösen keine DNS Anfragen auf. Einfach mal nslookup golem.de 198.41.0.4...

Colon Largrande 04. Apr 2018

Hä ? Hardware technische ist man doch voll flexibel Vm->Linux->Pi-Hole Fertig. Und ob...

not a huge fan 04. Apr 2018

Deep packet inspection von HTTPS möglich - check DNS Metadaten - check Mal schauen wann...

ark 04. Apr 2018

Alles klar, danke. Das ist ein absolutes Ausschlusskriterium für mich.


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /