Abo
  • Services:
Anzeige
Hexdump eines Teils von mfc42ul.dll (Backdoor:W32/R2D2.A) - des sogenannten Bundestrojaners
Hexdump eines Teils von mfc42ul.dll (Backdoor:W32/R2D2.A) - des sogenannten Bundestrojaners (Bild: Chaos Computer Club/CC BY-SA 3.0)

0zapftis: Trojaner-Hersteller gibt Quellcode nicht heraus

Hexdump eines Teils von mfc42ul.dll (Backdoor:W32/R2D2.A) - des sogenannten Bundestrojaners
Hexdump eines Teils von mfc42ul.dll (Backdoor:W32/R2D2.A) - des sogenannten Bundestrojaners (Bild: Chaos Computer Club/CC BY-SA 3.0)

Die Softwarefirma Digitask hat Peter Schaar Auflagen gestellt und damit verhindert, dass der Quellcode des Staatstrojaners kontrolliert werden konnte.

Die Herstellerfirma Digitask hat es dem Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar unmöglich gemacht, den Quellcode des Staatstrojaners einzusehen. Das geht aus einem Bericht Schaars an den Bundesinnenausschuss des Deutschen Bundestages hervor, der dem Chaos Computer Club vorliegt. Schaar sollte nur dann Einsicht erhalten, wenn er eine Vereinbarung zum Stillschweigen unterzeichnet sowie 1.200 Euro pro Prüfungstag als "Beratungsdienstleistung" bezahlt. Schaar lehnte mit Verweis auf seine gesetzlichen Berichtspflichten ab.

Anzeige

"Daher bleibt mir lediglich festzustellen, dass der Quellcode nicht dokumentiert ist und vom Bundeskriminalamt nicht bereitgestellt werden kann", erklärte Schaar. Das Bundeskriminalamt habe sich zwar bemüht, den Code zu erhalten, habe es aber versäumt, schon beim Kauf als verantwortliche Stelle den Quellcode einzufordern.

Das als Bayerntrojaner bekanntgewordene Programm ist auch der Schädling, der 0zapftis genannt wird. Der Chaos Computer Club hatte am 8. Oktober 2011 aufgedeckt, dass 0zapftis illegale Funktionen enthält. Laut der Analyse konnte der Trojaner "Programme nachladen und ferngesteuert zur Ausführung bringen". Der Trojaner war zudem in der Lage, Dateien auf dem Rechner des Angegriffenen zu manipulieren.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte bereits im August 2012 erklärt, dass durch den Staatstrojaner der "Kernbereich privater Lebensgestaltung" (...) " in keinem Fall beeinträchtigt" wurde.

"Damit wird weiterhin in Kauf genommen, dass staatliche Trojaner nicht effektiv kontrolliert und somit auch von Dritten zur Ausspähung und Manipulation von Daten benutzt werden könnten", sagte Dirk Engling, Sprecher des Chaos Computer Club (CCC).


eye home zur Startseite
Barraggan 30. Nov 2012

wenn man davon ausgeht das wir alle Potenzielle Terroristen sind dann sind die doch nicht...

bst! 12. Sep 2012

was das etwa deutsch? :O ich dachte da ist in der mittagspause einfach nur jmd auf der...

teleborian 12. Sep 2012

Diese Steuerfahnder könnte man damit wohl auch dran kriegen.

1e3ste4 11. Sep 2012

"Unser Trojaner kommt ohne diesen sogenannten 'Kot' aus. Aus diesem Grund muss der...

Singular 11. Sep 2012

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. AutoScout24 GmbH, München
  3. Giesecke+Devrient GmbH, München
  4. Continum AG, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Danijoo | 02:31

  2. Re: So ein Müll

    freebyte | 02:16

  3. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    MonMonthma | 02:12

  4. Re: Samsung?

    AFUFO | 02:11

  5. Re: Und trotzdem irgendwie (fast) nur noch Schrott...

    Yash | 02:03


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel