Abo
  • IT-Karriere:

007: James Bond fährt elektrischen Aston Martin

Daniel Craig soll im kommenden James-Bond-Abenteuer hinter dem Steuer eines Aston Martins mit Elektromotor sitzen. Der Aston Martin Rapide E soll nur 155-mal gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rapide E bei einer Testfahrt
Rapide E bei einer Testfahrt (Bild: Aston Martin)

007 alias James Bond soll im 25. Film der Serie 2020 mit einem Elektroauto fahren, berichtet der britische Guardian. Es ist allerdings kaum nötig, den elektrischen Aston Martin zu bewerben, da nur 155 Exemplare zum Stückpreis von rund 250.000 Pfund (292.000 Euro) gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der Film, dessen Arbeitstitel Shatterhand lautet, soll 2020 in die Kinos kommen. Das erste Mal fuhr der Agent 1964 im Film Goldfinger einen Aston Martin DB5. Damals wurde James Bond von Sean Connery gespielt.

Beim Rapide E handelt es sich um ein etwa 450 kW starkes Elektroauto (610 PS), das eine Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h erreicht. Der Antrieb wurde von Formel-1-Spezialist Williams gebaut. Ursprünglich sollte das Auto 2017 auf den Markt kommen, nun soll es 2019 so weit sein. Das Fahrzeug basiert auf dem Rapide, der mit 12-Zylinder-Benzinmotor seit 2009 gebaut wird. Im Vergleich zum Sechs-Liter-Modell ist zumindest die Motorleistung fast identisch - der Benziner kommt auf 558 PS. Das Drehmoment der E-Variante wird mit 950 Nm angegeben. Der Elektroauto soll von 0 auf 100 km/h in unter vier Sekunden kommen.

Der Aston Martin Rapide E sollen mit einem 800-Volt-Akku fahren. Wie schnell sich der gesamte Akku laden lässt, gab Aston Martin nicht an, nannte aber als Mittelwert, dass bei einer Ladestation mit mehr als 100 kW Leistung mindestens 8 km Reichweite pro Minute nachgeladen werden könnten.

An einem 50-kW-Lader mit 400 Volt soll eine Reichweite von 300 km pro Stunde geladen werden können. Die Akkukapazität liegt bei lediglich 65 kWh. Die Reichweite nach WLTP soll bei etwa 320 km liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 36,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 128-GB-USB-Stick für 21,59€, USB-Hub für 11,19€ )
  3. (aktuell u. a. Thermaltake RGB Tower für 49,99€, Bundle AMD Ryzen 7 2700X + Corsair WaKü für...
  4. 149,90€

Bruto 16. Mär 2019

Das stimmt zwar, aber einige der weichgespülten alten Filme waren irgendwie auch um...

gadthrawn 15. Mär 2019

Naja.. Als letzten Film mit Craig können Sie ihn ja auch die letzte halbe Stunde...

Vögelchen 15. Mär 2019

Damit die Fraktion der unbelehrbaren, lärmenden Stinkerfahrer hier aufheulen kann.

stiGGG 14. Mär 2019

Skandal! Die von ihm durchgekauten Strohhälme liegen da wahrscheinlich immer noch in der...

Ach 14. Mär 2019

Die Eckdaten des Aston Martins hören sich schon ziemlich nach Porsche Taycan an, und...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /