• IT-Karriere:
  • Services:

0-Day: Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Tor und Mozilla haben schnell reagiert und veröffentlichen einen außerplanmäßigen Patch für eine kritische Sicherheitslücke. Der Fehler lag in einer Animationsfunktion für Vektorgrafiken.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla hat fleißig Patches verteilt.
Mozilla hat fleißig Patches verteilt. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Die Entwickler von Mozilla haben kurzfristig ein wichtiges Sicherheitsupdate herausgegeben, auch für den Torbrowser steht ein entsprechendes Update bereit. Die geschlossene Sicherheitslücke ermöglichte durch Ausnutzen einer Use-After-Free-Schwachstelle die Ausführung von Code auf dem Rechner der Nutzer. Außerdem wurde eine Unique-ID an den Server der Angreifer gesendet, die möglicherweise Rückschlüsse auf die Identität der Nutzer zulässt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main Innenstadt
  2. Versorgungseinrichtung der Bezirksärztekammer Koblenz, Koblenz

Mozilla stuft das Update als "kritisch" ein, Nutzer sollten es dementsprechend so schnell wie möglich einspielen. Die Use-After-Free-Lücke mit der Bezeichnung CVE-2016-9079 findet sich in der Funktion SVG Animations, mit der Vektorgrafiken animiert werden können. Mozilla weist darauf hin, dass bereits ein funktionierender Exploit gegen Nutzer von Firefox und des Tor-Browser existiert.

Bereits am 28. November 2016 hatte Mozilla mit der Version 50.0.1 einen Fix für einen Fehler in der Same-Origin-Policy veröffentlicht.

Kritisches Update für Firefox, Tor-Browser und Thunderbird

Die aktualisierte Version des Tor-Browsers trägt die Nummer 6.0.7. und implementiert die von Mozilla vorgenommenen Änderungen mit der Firefox-Version 45.5.1esr. Außerdem wurde Noscript auf die Version 2.9.5.2 aktualisiert. Nach Angaben von Tor waren Nutzer, die den Schalter für die Sicherheitseinstellungen auf "hoch" gesetzt haben, nicht von den Problemen betroffen, weil Javascript in dieser Einstellung deaktiviert ist. Wer das Update noch nicht eingespielt hat, sollte nach dem Start des Browsers überprüfen, ob die entsprechende Einstellung gesetzt ist.

Der Fehler wird mit den Firefox-Versionen 50.0.2, Firefox ESR 45.5.1 sowie Thunderbird 45.5.1. behoben. Einen fast identischen Exploit gab es bereits im Jahr 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 14,99€
  3. 16,49€

Anonymer Nutzer 01. Dez 2016

Ich stimme zu. Aber: Mal über die gesamte Bandbreite der heutigen Technik gesehen ist es...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /