Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ermöglicht die Identifikation von Nutzern.
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ermöglicht die Identifikation von Nutzern. (Bild: David Bates/Golem.de)

0-Day: Nutzer des Tor-Browsers werden mit Javascript angegriffen

Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ermöglicht die Identifikation von Nutzern.
Eine Sicherheitslücke im Tor-Browser ermöglicht die Identifikation von Nutzern. (Bild: David Bates/Golem.de)

Wer den Tor-Browsers nutzt, will meist vor allem eins: Anonymität. Eine aktuelle Schwachstelle im Firefox-Browser führt aber dazu, dass Nutzer identifiziert werden können. Das Problem betrifft auch Nutzer des regulären Firefox - ein Patch ist in Arbeit.

Nutzer des Tor-Browsers werden derzeit aktiv mit einer 0-Day-Lücke angegriffen, die einen Fehler im Speichermanagement des verwendeten Firefox-Browsers ausnutzt. Möglicherweise sind auch Nutzer von Firefox ohne Tor-Bundle betroffen. Die Sicherheitslücke soll es Angreifern ermöglichen, Code auf dem Rechner der Tor-Nutzer auszuführen. Mozilla arbeitet noch an einem Patch.

Anzeige

Der mutmaßlich verwendete Schadcode wurde auf einer Tor-Mailingliste gepostet. Angeblich soll der Exploit derzeit aktiv ausgenutzt werden.

Nach Angaben von Sicherheitsforschern ist der verwendete Angriff einer Attacke aus dem Jahr 2013 sehr ähnlich. Twitter-Nutzer @TheWack0lian schrieb: "Es ist eigentlich fast exakt der gleiche Payload wie er im Jahr 2013 benutzt wurde." Damals hatte die US-Bundespolizei FBI einen Server, der mutmaßlich an der Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen an Kindern beteiligt war, mit einem entsprechenden Exploit infiziert, um einzelne Tor-Nutzer zu enttarnen.

Enttarnung von Tor-Nutzern

Auch im aktuellen Fall wird ein eindeutiger Identifier (Unique Identifier) an einen Server gesendet. Im Jahr 2013 war dieser unter der IP 65.222.202.54 erreichbar, im aktuellen Fall wurden die Daten an 5.39.27.226 gesendet. Der Server steht nach Angaben von Ars Technica beim französischen Webhoster OVH, antwortet aber aktuell nicht mehr auf Anfragen.

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich nach Angaben des Sicherheitsforschers Dan Guido um eine Use-After-Free-Lücke. Ars Technica schreibt dazu: Die Lücke sei "zu 100 Prozent effektiv, um eine Remote Code Execution auf Windows-Systemen auszulösen". Der Exploit-Code würde je nach verwendetem Firefox-Browser in verschiedenen Speicherbereichen abgelegt. Unterstützt werden demnach die Versionen 41 bis 50. Der aktuelle Tor-Browser nutzt Version 45 mit Langzeitsupport und ist ebenfalls betroffen.

Der Exploit setzt also aktiviertes Javascript voraus. Wer mit dem Tor-uBrowser verlässlich anonym surfen will, ist ohnehin gut beraten, Javascript auszuschalten, ansonsten gibt es Möglichkeiten für Fingerprinting und eben Angriffe wie diesen. Da auch der normale Firefox-Browser betroffen ist, sollten Nutzer entweder Javascript ausschalten oder vorläufig einen anderen Webbrowser verwenden.

Nachtrag vom 30. November 2016, 12:19 Uhr

In einer früheren Version des Artikels hatten wir geschrieben, dass es sich bei der Sicherheitslücke um einen Buffer Overflow handelt. Das ist falsch, es handelt sich um eine Use-After-Free-Lücke. Wir haben den Text entsprechend aktualisiert.


eye home zur Startseite
Menplant 01. Dez 2016

Adobe Flash wird fast nur noch für Rich Media (Videos und Spiele) sinvoll verwendet. Kann...

Wuestenschiff 01. Dez 2016

Immer diese Pedanten: Javascript läuft auf dem Client, und kann da keine Abfragen auf das...

grslbr 01. Dez 2016

Jo, so kaufen Leute die definitiv nicht ich sind im Dorknetz ein.

grslbr 30. Nov 2016

Weshalb Bargeld immer noch der Hauptbestandteil wirklich jedes ernsthaften Versuches zu...

Squirrelchen 30. Nov 2016

Tracker und Werbung bekommt man mit entsprechenden Addons weg, der Rest ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Springer Nature, Berlin
  3. redblue Marketing GmbH, Ingolstadt
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    sneaker | 22:52

  2. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 22:51

  3. Re: schöne Sache

    ArcherV | 22:51

  4. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    M.Kessel | 22:50

  5. Re: Wer schaut drauf?

    Dennis | 22:46


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel