0 A.D.: Briten und Gallier ergänzen die Kelten

Das 0-A.D.-Team hat das freie Strategiespiel in einer elften Alpha veröffentlicht. Die bisher verfügbare Fraktion der Kelten wurde um zwei Gruppen erweitert: Künftig kämpfen die Briten und die Gallier mit. Die KI wurde abermals erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
In der elften Alpha von 0 A.D. kommen die Briten und Gallier hinzu.
In der elften Alpha von 0 A.D. kommen die Briten und Gallier hinzu. (Bild: Wildfire Games/CC-BY-SA 3.0)

0 A.D. Alpha 11 trägt den Namen Kronos, nach dem Vater der griechischen Götter um Zeus. Wesentliche Änderungen sind laut Entwickler die beiden neuen Völker der Briten und der Gallier. Sie ergänzen das Volk der Kelten. Die beiden neuen Völker haben auch gleich ihr eigenes Artwork bekommen, samt Gebäude und den Helden Vercingetorix und Boudicca.

  • Das überarbeitete keltische Fort Broch
  • Das überarbeitete keltische Fort Broch
  • Die folgenden Bilder zeigen die Umgebungsverdeckung in OpenGL GLSL.
  • Dabei wird errechnet, wie viel Sonnenlicht welche Teile eines Gebäudes erhalten sollen.
  • Die Terrainoberfläche wurde ebenfalls verbessert.
  • Beim Bau von Objekten werden Gerüste angezeigt.
  • Das Volk der Hellenen erhält neue Anlegestellen...
  • ...und eine neue Burg.
  • Neue Stadtzentren für die Athener, die Spartaner und die Mazedonier (von links nach rechts)
  • Neue Steine
  • Neue Steine
  • Mit Normal Mapping lassen sich Details von Oberflächen auch ohne Polygone besser darstellen. (rechtes Bild)
  • Diese Bilder zeigen ebenfalls...
  • ...die Umgebungsverdeckung in OpenGL GLSL.
Das überarbeitete keltische Fort Broch

Qbot und Marilyn werden zu Aegis Bot

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Die neue KI trägt den Namen Aegis Bot und soll die besten Bestandteile aus den beiden KIs Qbot und Marilyn vereinen, die zuvor in 0 A.D. zum Einsatz kamen. Aegis Bot soll der bislang schwierigste Computergegner sein. Er soll Ressourcen effizienter sammeln und sofort in mächtige Kampfeinheiten verwandeln. Aegis Bot soll auch unterscheiden können, ob es von einer starken oder schwachen Armee angegriffen wird, und dementsprechend mit Einheiten reagieren. Außerdem soll die Struktur von Aegis Bot schneller mit neuen Funktionen angepasst werden können.

Shader Language macht Polygone unnötig

Die Umsetzung von Grafiken mit OpenGL GLSL sei noch weitgehend experimentell, schreiben die Entwickler. Deshalb sind die dafür notwendigen Optionen standardmäßig deaktiviert, können aber vom Anwender auf Wunsch eingeschaltet werden. Zu den Funktionen gehört beispielsweise die Umgebungsverdeckung, wonach errechnet wird, welche Teile eines Modells mit wie viel Sonnenlicht bestrahlt werden.

Mit Normal Mapping wird die Beleuchtung in Dellen und auf Beulen betont. Damit lassen sich mehr Details auch ohne zusätzliche Polygone darstellen, was das Spiel beschleunigt. Außerdem haben die Entwickler das Parallax Mapping umgesetzt, mit dem ebenfalls ohne zusätzliche Polygone Oberflächen mehr Struktur bekommen. Die Spekularität wurde eingebaut, mit der Oberflächen so aussehen, als würden sie glänzen, etwa Schneeflächen oder goldene Ringe in Säulen.

Wiegende Bäume

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch an der Standardgrafik wurde gearbeitet. Mit eigenen Alphamaps blenden die verschiedenen Terraintypen besser ineinander über. Einzelne Grashalme sehen realistischer aus und Bäume wiegen sich sanft im Wind. Außerdem lichtet sich der Nebel des Krieges gleichmäßiger und nicht mehr mit jeder Kachel.

Weitere Änderungen haben die Entwickler auf der Webseite des Projekts zusammengetragen, darunter neue Soundtracks sowie Änderungen an der Benutzeroberfläche.

Noch stark verbesserungswürdig

Noch sei das Spiel aber zu langsam, schreiben die Entwickler. Das liegt an der KI und der Wegsuche. Je mehr Einheiten sich auf der Karte befinden, desto schlimmer wird die Zeitverzögerung. Das Spiel reagiert auch auf Karten mit vielen Inseln und Mehrspielerszenarien noch deutlich zu langsam.

Außerdem gebe es noch zu viele Fehler in der Grafik, fehlende Animationen, Probleme mit dem Ton oder unerklärliche Abstürze. Mit der vorletzten Alphaversion, die Mitte März 2012 erschien, hatten die Entwickler noch gehofft, eine Betaversion bis Ende des Jahres zu veröffentlichen. Davon ist mit dieser Veröffentlichung nicht mehr die Rede. Nach wie vor brauche das Team Hilfe, heißt es auf der Webseite.

Ursprünglich war 0 A.D. als Mod für Age of Empires gedacht. Seit 2003 ist es jedoch ein eigenständiges Spiel, das unter der GPL steht. Musik und Grafik stehen unter der CC-BY-SA. Installationsanleitungen für Windows, Linux und Mac OS X stehen auf der Webseite des Projekts bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /