• IT-Karriere:
  • Services:

0,02 Sekunden Reaktionszeit: Sony A 6400 soll Augenautofokus für Tiere bekommen

Die Sony A 6400 ist eine Systemkamera mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor und sehr schnell reagierendem Autofokus: In 0,02 Sekunden soll die Autofokusgeschwindigkeit die Augen von Menschen und Tieren erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A 6400
Sony A 6400 (Bild: Sony)

Mit der A6400 hat Sony eine neue Systemkamera der Mittelklasse vorgestellt, die über 425 Phasen- und Kontrast-Autofokuspunkte verfügt und einen APS-C-Sensor mit 24 Megapixeln hat. Der Sensor arbeitet bis zu Iso 102.400 und soll so auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Bilder garantieren.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Neben Fotos können 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde und bis zu elf Serienbildern pro Sekunde bei automatischer Schärfenachführung aufgenommen werden. Auf Wunsch macht die Kamera 116 JPEG-Fotos oder 46 RAW-Fotos in Folge.

In allen Autofokus-Modi erkennt die Kamera automatisch die Augen des Motivs und stellt darauf scharf. Der Fotograf kann manuell wählen, ob es das rechte oder linke Auge sein soll. Ab Sommer 2019 soll es per Firmware-Update einen Augenautofokus speziell für Tiere geben.

Zudem soll die Kamera einen Gegenstand, der einmal in den Fokus gerückt wurde, extrem präzise verfolgen, auch wenn sich dieser bewegt.

  • Sony A 6400 (Bild: Sony)
  • Sony A 6400 (Bild: Sony)
  • Sony A 6400 (Bild: Sony)
  • Sony A 6400 (Bild: Sony)
Sony A 6400 (Bild: Sony)

Sony bietet auch ein Hybrid Log Gamma (HLG) Profil an. So können Videos ohne Umwege auf kompatiblen HDR-Fernsehern abgespielt werden. Wer will, kann mit S-Log2 und S-Log3 filmen und in der Nachbearbeitung ein Colour Grading durchführen

Das Gehäuse der Kamera besteht aus Magnesium und ist staub- und feuchtigkeitsabweisend. Die A6400 soll ab Februar 2019 für rund 1.050 Euro erhältlich sein. Neben dem reinen Kamera-Body gibt es Kombinationen mit diversen Zoomobjektiven.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 19,99

leipsfur 16. Jan 2019

Marketing-Blabla halt

Urbautz 16. Jan 2019

Chip & Co in Japan, Montage in China oder Taiwan, End-Q-Check und verpacken in Japan...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /