Abo

Was ist Golem Act?

Wir haben diesen neuen Service entwickelt, damit du Golem.de ohne Abonnement werbefrei nutzen kannst. Statt durch Geld oder das Ansehen von Werbeanzeigen drückst du deine Wertschätzung für das redaktionelle Angebot dadurch aus, dass du Mini-Tasks für uns erledigst. 

Golem pur & act
Golem.de werbefrei lesen: mit Golem-pur-Abo oder der Teilnahme an Golem Act (Bild: Golem.de)

Wie funktioniert Golem Act?

Rufst du mit aktiviertem Werbeblocker Inhalte auf unserer Seite auf, erscheint ein Pop-up. Darin wirst du aufgefordert, einige kurze Fragen zu beantworten. Damit erwirbst du werbefreie Lesezeit für Golem.de. Jeder hat natürlich weiter die Alternativen, einfach den Adblocker auszuschalten oder ein Golem-pur-Abo abzuschließen, um direkt auf die Inhalte zuzugreifen.

Warum führen wir Golem Act ein?

Wir stellen jeden Tag ein hochwertiges journalistisches Angebot für IT-Themen bereit. Die Produktion von Texten, Bildern und Videos kostet Geld. Golem.de hat mehr als 20 Mitarbeiter und arbeitet zudem mit vielen freien Mitarbeitern zusammen. Wir arbeiten an weiteren Geschäftsmodellen, bisher wird das Angebot aber überwiegend durch Werbeeinblendungen finanziert. Wer Golem.de mit dem Adblocker besucht und auch kein Golem-pur-Abo abschließt, kann uns durch Golem Act dennoch unterstützen: indem er kurze Aufgaben für uns erledigt, die unsere Projekte weiterbringen.

So hilfst du uns mit der Erledigung der Mini-Tasks

Mit den Antworten aus der ersten Runde von Fragen trainieren wir ein neues System zur Analyse von IT-Texten. Damit wollen wir zukünftig Informationen in strukturierter Form auch abseits der klassischen Artikelform verfügbar machen. Später werden wir Golem Act überall dort einsetzen, wo wir eure Meinung und eure Expertise benötigen, zum Beispiel in Form von Umfragen. Auch andere Unternehmen, die auf die Expertise von IT-Profis zurückgreifen wollen, können ihre Aufgaben bei uns einstellen. Die Aufgaben beschränken sich nicht auf reinen Text, mit Bildern kommt Abwechslung ins Spiel. Sogar Audio ist möglich.

Warum keine normale Paywall?

Wir sind der Meinung, dass Informationen im Internet auch für diejenigen frei zugänglich sein sollten, die nicht über die finanziellen Mittel für ein Abo verfügen und sich auch nicht Werbung und Tracking aussetzen müssen. Deshalb schaffen wir diese dritte Option zur Unterstützung des redaktionellen Angebots, die jedem offensteht.

Wie geht es weiter? 

Im nächsten Schritt werden wir ein Credit-System einführen. Durch die Beantwortung von Fragen kannst du dann in deiner Wallet Credits sammeln, die du in werbefreie Lesezeit investieren kannst, aber auch in andere Angebote, an denen wir derzeit arbeiten.

Kontaktmöglichkeit für Firmen

Deine Firma, Uni, Organisation oder du selbst haben Bedarf an Datenverifikation? Du willst unsere Crowd-Lösung für Projekte nutzen? Oder du hast Tipps, welchen (gemeinnützigen) Organisationen die Golem.de-Intelligenz helfen kann? Dann nimm gerne mit uns Kontakt auf. Du erreichst uns unter business@golem.de oder +49 30 629011175

Die Golem.de-Redaktion
Die Golem.de-Redaktion (Bild: Golem.de)
magslamenas 07. Aug 2019

Genau das Phänomen habe ich hier auch. Ist jetzt nicht das große Problem für mich, diese...

tauchcomputer 07. Aug 2019

Wie soll denn das aussehen, "aus der Schließung von Engadget.de, Gizmodo.de & Co. Profit...

kalleknackwurschd 05. Aug 2019

Es nervt einfach nur. Ich könnte mich mit dem Act anfreunden, wenn es denn wirklich 15...

altuser 15. Jul 2019

Vier Wochen ohne Antwort - allein das ist Aussage genug.

H24 28. Jun 2019

Hi Golem, Ich lese fast täglich euren Newsletter und ja einige Artikel sind top andre...