Spieletest: Re-Volt - Ferngesteuerte Autos im PC

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot (Klick mich)

Dank Acclaims Re-Volt hat man nun die Möglichkeit, Kindheitserinnerungen aufzufrischen und mit den aus der Spielzeugabteilung bekannten Fernlenkautos über den Computer-Monitor zu rasen.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
  2. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Auf eine Rahmenhandlung, wie sie ja auch bei Rennspielen in letzter Zeit immer populärer geworden ist, hat man hier verzichtet. Stattdessen kann man sich gleich nach dem Start des Programms aus fast dreißig verschiedenen Gefährten sein Lieblingsspielzeugauto aussuchen und eine Vielzahl von Strecken unsicher machen, angefangen bei einer noch recht übersichtlichen Fahrt durch die Kleinstadtsiedlung bis hin zu Ausflügen in den Supermarkt oder ins Naturkundemuseum.


Screenshot (Klick mich)

Das Prinzip erinnert ein wenig an die Micro-Machines-Spiele, ist aber bei der Flut von innovationsarmen Rennspielen wirklich als gelungene Neuerung zu betrachten. Die Strecken sind gespickt mit Überraschungen, die nicht nur für Abwechslung, sondern auch für den einen oder anderen unerwarteten Lachanfall sorgen. Das Fahrverhalten ist sehr realistisch gelungen, insoweit man dies bei dieser Art von Vehikel überhaupt beurteilen kann. Zusätzlich interessant wird das Spiel durch das Aufsammeln von Wasserbomben, Basketbällen, Öllachen oder Raketen, die man seinen Gegenspielern unter die Gummiräder jagen kann.

Die Präsentation von Re-Volt ist rundum gelungen: Die Grafik schwankt zwischen wunderschön und nett, insbesondere einige Spiegeleffekte sind wirklich hervorragend. Die Soundeffekte verstärken den Spielspaß noch, einzig die Musik in den Menüs ist als Belästigung zu bezeichnen: Der krude Mix aus Dancefloor- und Technorhythmen dürfte wohl nur wenigen zusagen.


Screenshot (Klick mich)

Die Steuerung spricht ebenfalls problemlos an, sodass auch mit der Tastatur sämtliche Reaktionen des Spielers prompt und fehlerfrei umgesetzt werden. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings dann doch: Der Schwierigkeitsgrad ist äußerst hoch. Da helfen auch die vier verschiedenen Rennklassen wenig, denn selbst im Anfängermodus braucht es schon einige Übung, um in der Meisterschaft Aussicht auf Erfolg zu haben.

Fazit:
Manchmal reicht ein simples Spielprinzip halt doch aus, um maximalen Spaß zu erzeugen. Eine kreative Idee, eine gelungene Präsentation und viel Sorgfalt bei der Programmierung - fertig ist ein Spiel, das auf lange Zeit für hohe Motivation sorgt und auch später bestimmt immer mal wieder für eine kleine Runde durch die Vorstadt hervorgeholt wird. [Von Thorsten Wiesner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /