• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Re-Volt - Ferngesteuerte Autos im PC

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot (Klick mich)

Dank Acclaims Re-Volt hat man nun die Möglichkeit, Kindheitserinnerungen aufzufrischen und mit den aus der Spielzeugabteilung bekannten Fernlenkautos über den Computer-Monitor zu rasen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Juice Technology AG, Winkel

Auf eine Rahmenhandlung, wie sie ja auch bei Rennspielen in letzter Zeit immer populärer geworden ist, hat man hier verzichtet. Stattdessen kann man sich gleich nach dem Start des Programms aus fast dreißig verschiedenen Gefährten sein Lieblingsspielzeugauto aussuchen und eine Vielzahl von Strecken unsicher machen, angefangen bei einer noch recht übersichtlichen Fahrt durch die Kleinstadtsiedlung bis hin zu Ausflügen in den Supermarkt oder ins Naturkundemuseum.


Screenshot (Klick mich)

Das Prinzip erinnert ein wenig an die Micro-Machines-Spiele, ist aber bei der Flut von innovationsarmen Rennspielen wirklich als gelungene Neuerung zu betrachten. Die Strecken sind gespickt mit Überraschungen, die nicht nur für Abwechslung, sondern auch für den einen oder anderen unerwarteten Lachanfall sorgen. Das Fahrverhalten ist sehr realistisch gelungen, insoweit man dies bei dieser Art von Vehikel überhaupt beurteilen kann. Zusätzlich interessant wird das Spiel durch das Aufsammeln von Wasserbomben, Basketbällen, Öllachen oder Raketen, die man seinen Gegenspielern unter die Gummiräder jagen kann.

Die Präsentation von Re-Volt ist rundum gelungen: Die Grafik schwankt zwischen wunderschön und nett, insbesondere einige Spiegeleffekte sind wirklich hervorragend. Die Soundeffekte verstärken den Spielspaß noch, einzig die Musik in den Menüs ist als Belästigung zu bezeichnen: Der krude Mix aus Dancefloor- und Technorhythmen dürfte wohl nur wenigen zusagen.


Screenshot (Klick mich)

Die Steuerung spricht ebenfalls problemlos an, sodass auch mit der Tastatur sämtliche Reaktionen des Spielers prompt und fehlerfrei umgesetzt werden. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt allerdings dann doch: Der Schwierigkeitsgrad ist äußerst hoch. Da helfen auch die vier verschiedenen Rennklassen wenig, denn selbst im Anfängermodus braucht es schon einige Übung, um in der Meisterschaft Aussicht auf Erfolg zu haben.

Fazit:
Manchmal reicht ein simples Spielprinzip halt doch aus, um maximalen Spaß zu erzeugen. Eine kreative Idee, eine gelungene Präsentation und viel Sorgfalt bei der Programmierung - fertig ist ein Spiel, das auf lange Zeit für hohe Motivation sorgt und auch später bestimmt immer mal wieder für eine kleine Runde durch die Vorstadt hervorgeholt wird. [Von Thorsten Wiesner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /