Abo
  • Services:

Giganet überträgt 155 MBit/s per Funk

Artikel veröffentlicht am ,

Die israelische Firma Giganet will auf der CeBIT 2000 eine Konvergenzlösungen für öffentliche und private Telekommunikationsnetze präsentieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. BWI GmbH, Bonn

Das neue digitale Funksystem FibeAir 1500 von Giganet kombiniert Fast-Ethernet- und E3-Schnittstellen mit Unterstützung für Telekom- und Datenkommunikations-Anwendungen über ein einziges SDH-Funksystem, das mit einer Geschwindigkeit von 155 Mbit/s arbeitet. Das neue System gehört zur Produktfamilie FibeAir, die SDH-, ATM- und IP-Nutzlasten im Wellenlängenbereich zwischen 18 und 38 GHz unterstützt. FibeAir stelle eine "One-Box"-Lösung dar, die sowohl Funkübertragung als auch Zugangs-Multiplexing in ein und demselben System unterstützt, so das Unternehmen.

"Wir sehen ein großes Potenzial für drahtlose Breitbandlösungen in Europa und insbesondere in Deutschland, das einen weltweit führenden Markt für Breitbanddienste bietet. Dies ist vor allem auf die wachsende Zahl von Kunden zurückzuführen, die Internet, Fast Ethernet, ATM und Voice over IP nutzen", erklärte Shraga Katz, President & CEO von Giganet. "Unsere kompakten FibeAir-Systeme sind ein wichtiger Baustein für die neuen Funkanbieter, die Point-to-Multipoint-Netze in Deutschland aufbauen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /