Abo
  • Services:

Kostenloser Internetzugang für Hamburg

Artikel veröffentlicht am ,

Die Freie und Hansestadt Hamburg will eine strategische Partnerschaft mit Unternehmen eingehen, die in Hamburg und im Umland verankert sind, um in Zukunft gemeinsam die Internet-Homepage zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Heute unterzeichneten die Partner ein sog. Memorandum of Understanding (Vereinbarung), in welchem sie sich zum Abschluss eines Vertrages in den nächsten Wochen verpflichten. Nun kann mit der Überführung von "hamburg.de" auf eine neue Plattform begonnen werden, die im Frühjahr 2000 abgeschlossen sein soll.

Der Betreibergesellschaft, die das bisherige staatliche Angebot durch kommerzielle Inhalte und Dienstleistungen erweitern soll, werden die S-Online Schleswig-Holstein GmbH (Gesellschafter sind der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein, Sparkassen des Landes Schleswig-Holstein, die Schleswig-Holsteinische Landesbank, die Hamburgische Landesbank und die Provinzialversicherung), die Hamburgische Landesbank, die Hamburger Sparkasse und die Kreissparkasse Harburg angehören. Um in wichtigen Fragen mitentscheiden zu können, wird die Freie und Hansestadt Hamburg ebenfalls Gesellschafterin werden.

Die Finanzierung des zunächst auf 10 Jahre angelegten Ausbaus von "hamburg.de" soll in vollem Umfang durch die Unternehmen gewährleistet werden. Hamburg bringt in die Betreibergesellschaft den Namen des schon jetzt erfolgreichen Portals "hamburg.de" ein. Damit erhält sie das alleinige Recht, unter dem Namen "hamburg.de" eine für die Wirtschaft in Hamburg offene, kommerzielle Plattform aufzubauen und zu vermarkten. Weiterhin will die Stadt die Inhalte der Öffentlichen Verwaltung der Gesellschaft exklusiv zur Verfügung stellen.

Zudem will man einem umfassenden Internet-Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger bieten. Jede Hamburgerin und jeder Hamburger soll einen kostenlosen Internetzugang erhalten, Telefonkosten entstehen allerdings weiterhin. Außerdem erhalten die Hamburgerinnen und Hamburger eine kostenlose E-Mail-Adresse unter der Domain hamburg.de sowie eine kostenlose Homepage mit bis zu 10 Seiten, ebenfalls unter hamburg.de.

Diese Dienstleistungen sollen ab Mitte 2000 zur Verfügung stehen, da zuvor technisch der Übergang auf die neue Plattform bewältigt werden muss.

Das neue hamburg.de soll auf Datenbankbasis nach sog. Lebenslagen strukturiert werden. Da in Zukunft sowohl staatliche als auch private Dienstleistungen angeboten werden, können die Nutzer von hamburg.de durch Eingabe von Stichwörtern, z.B. "Heirat", "Umzug", "Freizeit", die erforderlichen Dienstleistungen der Verwaltung, die passenden kommerziellen und sonstige Angebote im Paket abfragen. Dabei ist auch eine regionale Eingrenzung möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 12,49€
  3. 5,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /