• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenloser Internetzugang für Hamburg

Artikel veröffentlicht am ,

Die Freie und Hansestadt Hamburg will eine strategische Partnerschaft mit Unternehmen eingehen, die in Hamburg und im Umland verankert sind, um in Zukunft gemeinsam die Internet-Homepage zu betreiben.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Heute unterzeichneten die Partner ein sog. Memorandum of Understanding (Vereinbarung), in welchem sie sich zum Abschluss eines Vertrages in den nächsten Wochen verpflichten. Nun kann mit der Überführung von "hamburg.de" auf eine neue Plattform begonnen werden, die im Frühjahr 2000 abgeschlossen sein soll.

Der Betreibergesellschaft, die das bisherige staatliche Angebot durch kommerzielle Inhalte und Dienstleistungen erweitern soll, werden die S-Online Schleswig-Holstein GmbH (Gesellschafter sind der Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein, Sparkassen des Landes Schleswig-Holstein, die Schleswig-Holsteinische Landesbank, die Hamburgische Landesbank und die Provinzialversicherung), die Hamburgische Landesbank, die Hamburger Sparkasse und die Kreissparkasse Harburg angehören. Um in wichtigen Fragen mitentscheiden zu können, wird die Freie und Hansestadt Hamburg ebenfalls Gesellschafterin werden.

Die Finanzierung des zunächst auf 10 Jahre angelegten Ausbaus von "hamburg.de" soll in vollem Umfang durch die Unternehmen gewährleistet werden. Hamburg bringt in die Betreibergesellschaft den Namen des schon jetzt erfolgreichen Portals "hamburg.de" ein. Damit erhält sie das alleinige Recht, unter dem Namen "hamburg.de" eine für die Wirtschaft in Hamburg offene, kommerzielle Plattform aufzubauen und zu vermarkten. Weiterhin will die Stadt die Inhalte der Öffentlichen Verwaltung der Gesellschaft exklusiv zur Verfügung stellen.

Zudem will man einem umfassenden Internet-Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger bieten. Jede Hamburgerin und jeder Hamburger soll einen kostenlosen Internetzugang erhalten, Telefonkosten entstehen allerdings weiterhin. Außerdem erhalten die Hamburgerinnen und Hamburger eine kostenlose E-Mail-Adresse unter der Domain hamburg.de sowie eine kostenlose Homepage mit bis zu 10 Seiten, ebenfalls unter hamburg.de.

Diese Dienstleistungen sollen ab Mitte 2000 zur Verfügung stehen, da zuvor technisch der Übergang auf die neue Plattform bewältigt werden muss.

Das neue hamburg.de soll auf Datenbankbasis nach sog. Lebenslagen strukturiert werden. Da in Zukunft sowohl staatliche als auch private Dienstleistungen angeboten werden, können die Nutzer von hamburg.de durch Eingabe von Stichwörtern, z.B. "Heirat", "Umzug", "Freizeit", die erforderlichen Dienstleistungen der Verwaltung, die passenden kommerziellen und sonstige Angebote im Paket abfragen. Dabei ist auch eine regionale Eingrenzung möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /