Abo
  • Services:

WAP auf allen Handys dank CMG

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Systemintegrationsgesellschaft CMG Deutschland GmbH hat eine neuartige Software vorgestellt, die eine Nutzung von WAP-Diensten auch mit herkömmlichen Mobiltelefonen erlaubt und den Kauf der teuren und wie Schätze gehandelten WAP-Handys unnötig macht. Der Trick: Die Übertragung der Internetdaten erfolgt über den in praktisch jedem Handy verfügbaren Kurznachrichtendienst SMS (Short Message Service). Voraussetzung ist allerdings, dass der Anbieter der mobilen Internetdienste den WAP Service Broker vom CMG in Betrieb hat. Damit wäre auch Siemens Handy "S25", das nur zum in Europa nicht genutzten WAP 1.0 Standard kompatibel ist, wieder mit im Rennen.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

In den Niederlanden und in Großbritannien haben laut CMG die ersten WAP-Anbieter bereits mit der Installation der CMG-Software begonnen. In Deutschland erwarten die Berater eine ähnlich zügige Nachfrage vor allem von Seiten der Informationsanbieter und der Banken, die ihre Kunden mit Handy-Diensten versorgen wollen. Statt den Kunden ein neues Mobiltelefon aufzudrängen, können die Finanzdienstleister mit der CMG-Lösung auch alle Nutzer eines herkömmlichen SMS-Handys bedienen. Als typische Beispiele nennen die Berater den interaktiven Rund-um-die-Uhr-Zugriff auf personalisierte Nachrichten, Aktienmarktberichte, Kursabfragen, Orders und andere Finanzdienste.

Den Mittelpunkt des CMG-Systems bildet ein Gateway für den Austausch von Informationen zwischen dem Internet und dem Handy: Mit dem WAP Service Broker lassen sich die Informationen aus dem Internet über das WAP-Format auf das Display des Mobiltelefons übertragen. Zum WAP Service Broker gehören alle Softwarepakete sowie dazugehörigen Entwicklungs- und Implementierungsdienste, die es Banken und anderen Finanzdienstleistern ermöglichen, ihren Kunden schnell die gesamte Reichweite und Möglichkeiten des Wireless Bankings anzubieten, betont CMG. Im Lieferumfang enthalten seien zudem alle notwendigen Softwaretools für die Schaffung einer umfassenden WAP-Service-Infrastruktur. Diese reicht von Sicherheitsbelangen über die Abrechnung und die Verschlüsselung bis hin zur Nutzerverwaltung und zur Anbindung an das Intranet bzw. an das öffentliche Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. bei Alternate kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /