• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft rät zu Vorsicht bei Versteigerungen

Artikel veröffentlicht am ,

Die immer mehr an Popularität gewinnenden Online-Versteigerungen ziehen laut Microsoft leider nicht nur ehrliche Mitmenschen sondern auch Betrüger an, wenn es um Software geht - erst vor wenigen Tagen stellte die Kriminalpolizei in einer Privatwohnung zahlreiche Raubkopien sicher, die zur Versteigerung gedacht waren.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

Die Beamten stellten laut Microsoft bei der Hausdurchsuchung in einer Mülheimer Privatwohnung am 14.12.99 rund 30 raubkopierte CD-ROMs Microsoft Office 97 Professional und ebenso viele gefälschte Endbenutzerlizenzverträge (EULA) für dieses Microsoft Produkt sicher. Die ermittelnden Beamten beschlagnahmten in der Essener Wohnung neben den gefälschten Microsoft-Office-Produkten und Endbenutzerlizenzverträgen belastende Zahlungsbelege und rund 40.000 Mark.

Aufgrund eines Hinweises hatte die Polizei bereits seit einigen Wochen verdächtige Angebote bei Online-Auktionen verfolgt und war so auf den 45-jährigen Ganoven gestoßen. Als sich die Beamten mit den sichergestellten Produkten an Microsoft GmbH wandten, konnte diese Parallelen zu bereits entdeckten illegalen Auktionsangeboten herstellen.

Unter "Harry667" und anderen aus Vornamen und Zahlen bestehenden Pseudonymen bot der aufgeflogene Täter auf Auktionsseiten wie www.feininger.de oder www.ebay.de illegale Software als vermeintlich echte Microsoft-Ware zum Ersteigern an. In mindestens 150 Fällen sollen bereits tatsächlich Verkäufe getätigt worden sein. Die Staatsanwaltschaft Essen erhebt nun Anklage wegen Urheberrechtsverletzungen und Betrugs. Über Verbindungen zu weiteren Vorfällen werden laut Microsoft gerade Untersuchungen geführt.

Aus diesem aktuellen Anlass rät die Microsoft GmbH deswegen Teilnehmern an Online-Auktionen zu erhöhter Vorsicht beim Erwerb von Software: "Diese anonymen Versteigerungsplattformen bieten illegalen Händlern ideale Voraussetzungen zum Absatz ihrer Produkte. Hinter besonders niedrigen Preisangeboten verbirgt sich oft gefälschte oder gar gestohlene Ware. Gerät ein Anwender an ein solches Programm, hat er keine Nutzungsrechte an der Software erworben, bei Einsatz der Anwendung arbeitet er illegal", mahnt das Unternehmen.

Microsoft warnt insbesondere vor Unternehmen oder Einzelpersonen, die mit Pseudonymen statt mit vollständigen Namen auftreten, keine Anschrift und/oder Telefonnummer für Rückfragen angeben und seltsame Erklärungen für besonders günstige Preise geben (z.B.: Sondervereinbarungen mit dem Hersteller, Geschäftsauflösungen oder Konkursmasse).

Microsoft bietet verunsicherten Kunden die Möglichkeit, ihre Software-Pakete zur Identifizierung an die Rechtsabteilung der Microsoft GmbH einschicken zu können. Innerhalb kürzester Zeit erhält er dann zuverlässig Auskunft über die Echtheit des Produktes. Unter der Nummer 08 00/1 81 47 33 werden hierzu gebührenfrei weitere Auskünfte erteilt. Detaillierte Hinweise auf die Fälschungsmerkmale in dem oben genannten Fall bietet Microsoft im Internet .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /