Microsoft rät zu Vorsicht bei Versteigerungen

Artikel veröffentlicht am ,

Die immer mehr an Popularität gewinnenden Online-Versteigerungen ziehen laut Microsoft leider nicht nur ehrliche Mitmenschen sondern auch Betrüger an, wenn es um Software geht - erst vor wenigen Tagen stellte die Kriminalpolizei in einer Privatwohnung zahlreiche Raubkopien sicher, die zur Versteigerung gedacht waren.

Stellenmarkt
  1. Chief Product Owner Customer Happiness lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. IT Service Manager Capacity Management (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Beamten stellten laut Microsoft bei der Hausdurchsuchung in einer Mülheimer Privatwohnung am 14.12.99 rund 30 raubkopierte CD-ROMs Microsoft Office 97 Professional und ebenso viele gefälschte Endbenutzerlizenzverträge (EULA) für dieses Microsoft Produkt sicher. Die ermittelnden Beamten beschlagnahmten in der Essener Wohnung neben den gefälschten Microsoft-Office-Produkten und Endbenutzerlizenzverträgen belastende Zahlungsbelege und rund 40.000 Mark.

Aufgrund eines Hinweises hatte die Polizei bereits seit einigen Wochen verdächtige Angebote bei Online-Auktionen verfolgt und war so auf den 45-jährigen Ganoven gestoßen. Als sich die Beamten mit den sichergestellten Produkten an Microsoft GmbH wandten, konnte diese Parallelen zu bereits entdeckten illegalen Auktionsangeboten herstellen.

Unter "Harry667" und anderen aus Vornamen und Zahlen bestehenden Pseudonymen bot der aufgeflogene Täter auf Auktionsseiten wie www.feininger.de oder www.ebay.de illegale Software als vermeintlich echte Microsoft-Ware zum Ersteigern an. In mindestens 150 Fällen sollen bereits tatsächlich Verkäufe getätigt worden sein. Die Staatsanwaltschaft Essen erhebt nun Anklage wegen Urheberrechtsverletzungen und Betrugs. Über Verbindungen zu weiteren Vorfällen werden laut Microsoft gerade Untersuchungen geführt.

Aus diesem aktuellen Anlass rät die Microsoft GmbH deswegen Teilnehmern an Online-Auktionen zu erhöhter Vorsicht beim Erwerb von Software: "Diese anonymen Versteigerungsplattformen bieten illegalen Händlern ideale Voraussetzungen zum Absatz ihrer Produkte. Hinter besonders niedrigen Preisangeboten verbirgt sich oft gefälschte oder gar gestohlene Ware. Gerät ein Anwender an ein solches Programm, hat er keine Nutzungsrechte an der Software erworben, bei Einsatz der Anwendung arbeitet er illegal", mahnt das Unternehmen.

Microsoft warnt insbesondere vor Unternehmen oder Einzelpersonen, die mit Pseudonymen statt mit vollständigen Namen auftreten, keine Anschrift und/oder Telefonnummer für Rückfragen angeben und seltsame Erklärungen für besonders günstige Preise geben (z.B.: Sondervereinbarungen mit dem Hersteller, Geschäftsauflösungen oder Konkursmasse).

Microsoft bietet verunsicherten Kunden die Möglichkeit, ihre Software-Pakete zur Identifizierung an die Rechtsabteilung der Microsoft GmbH einschicken zu können. Innerhalb kürzester Zeit erhält er dann zuverlässig Auskunft über die Echtheit des Produktes. Unter der Nummer 08 00/1 81 47 33 werden hierzu gebührenfrei weitere Auskünfte erteilt. Detaillierte Hinweise auf die Fälschungsmerkmale in dem oben genannten Fall bietet Microsoft im Internet .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Adventures
Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
Von Rainer Sigl

Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
Artikel
  1. Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
    Verschwendung
    Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

    ITV News hat ein Video veröffentlich, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

  2. Streaming: Netflix beschließt Partnerschaft mit Steven Spielberg
    Streaming
    Netflix beschließt Partnerschaft mit Steven Spielberg

    Steven Spielbergs Produktionsfirma wird pro Jahr mehrere Spielfilme exklusiv für Netflix produzieren.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • Bosch-Werkzeug • MS Surface Pro 7 664,05€ • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • RAM von Crucial • Amazon-Geräte • Gaming-Chairs von Razer uvm. [Werbung]
    •  /