Abo
  • Services:

Vodafone macht Ernst - Angebot für Mannesmann

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobilfunkkonzern Vodafone-AirTouch hat heute sein Angebot zur feindlichen Übernahme des Mannesmann-Konzerns in Form einer Finanzanzeige in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Vodafone bietet den Mannesmann-Aktionären unverändert 53,7 Vodafone-Aktien je Mannesmann-Aktie an, womit das Mannesmann-Papier mit 266,4 Euro bewertet wird. Der Schlusskurs der Mannesmann-Aktie am Mittwoch lag bei etwa 231 Euro.

Legt man den aktuellen Wert der Vodafone-Aktie zu Grunde, beläuft sich das Angebot umgerechnet auf 268 Milliarden DM.

Das Tauschangebot gilt ab Freitag und läuft zum 7. Februar aus. Tauschen ausreichend Mannesmann-Aktionäre ihre Aktien in Vodafone-Anteilsscheine ein, erlangt Vodafone gegen den Willen des Düsseldorfer Managements eine Mehrheit am Mannesmann-Konzern.

Vodafone AirTouch sicherte zu, als Folge des Zusammenschlusses keine Arbeitsplätze abbauen zu wollen und die Rechte der Angestellten, Gewerkschaften und Betriebsräte anzuerkennen.

Vodafone wolle bei einer erfolgreichen Übernahme spätestens im Juni nächsten Jahres die Macht bei dem Düsseldorfer Konzern übernehmen. Dabei wolle man die Aufsichtsratsmitglieder, ausgenommen die Arbeitnehmervertreter, durch ein Misstrauensvotum ablösen, sofern diese nicht selbst zurückträten, berichtet das Handelsblatt.

Sollte Vodafone mit dem Angebot erfolgreich sein, wäre dies die größte Übernahme der Industriegeschichte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand
  2. ab 349€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /